Android: Google hatte Sorge vor Microsoft-Dominanz & sah im Apple iPhone nie eine große Konkurrenz

android 

In diesen Tagen feiert Googles Betriebssystem Android den 15. Geburtstag (wenn auch nicht offiziell) und es gibt aus mehreren Gründen einige interessante Einblicke in die Anfangszeit der Plattform. Zwei damalige Team-Mitglieder haben nun erneut verkündet, dass Android nicht als Reaktion auf das iPhone entwickelt wurde und Google sowohl vor als auch dem nach iPhone einen ganz anderen Konkurrenten im Visier hatte.


android vs windows

In der Smartphone-Welt gibt es nur Android oder iOS. Diese beiden Betriebssysteme haben den Markt fest in der Hand und dominieren diesen gemeinsam mit einem rechnerischen Anteil von 100 Prozent. Es gibt Alternativen, aber diese haben eine so verschwindend geringe Verbreitung, dass sie in keiner Statistik erfasst werden können. Vor einigen Jahren sah das noch etwas anders aus und vor 14 Jahren, als sowohl iOS als auch Android an den Start gingen, war das absolut nicht abzusehen.

Google wird immer wieder vorgeworfen, Android als Schnellschuss gegen das iPhone bzw. gegen iOS an den Start gebracht zu haben. Bei allem Respekt für die Google-Ingenieure, aber dieses Kunststück hätten sie sicherlich nicht innerhalb von elf Monaten geschafft. Denn es wollte ein Betriebssystem entwickelt werden, ein Smartphone-Konzept erschaffen werden und nebenbei auch noch ein Smartphone als erste Hardware „erfunden“ werden.

Tatsächlich begann die Geschichte von Android aus Google-Sicht schon 2005, denn man hat das damalige Projekt schon zwei Jahre vor der Ankündigung des iPhone übernommen und es zwar schnell, aber mit Bedacht, weiterentwickelt. Schon allein daraus ergibt sich, dass man es nicht gegen das iPhone an den Start gebracht hat, das damals außerhalb von Apples Geheimlaboren noch gar nicht existierte.




Microsoft war der große Konkurrent
Stattdessen sah Google die große Konkurrenz in Microsoft. Denn das Unternehmen dominierte den Desktopmarkt seit gut eineinhalb Jahrzehnten und schickte sich mit Windows Phone an, auch den beginnenden Smartphone-Markt unter Kontrolle zu bekommen. Nach mehreren Aussagen und internen Berichten sowie den folgenden eingebundenen Tweets der letzten Tage, wollte Google dies unbedingt verhindern. Das ist schon seit langer Zeit bekannt, aber jetzt kramt man diesen wichtigen Fakt noch einmal hervor.

Google musste verhindern, dass Microsoft die Kontrolle über den Smartphone-Markt erlangt, denn man sah ein gigantisches Potenzial in den kleinen Geräten in unserer Hosentaschen.

Windows blieb auch nach dem iPhone der Hauptkonkurrent
Obwohl Google einige Veränderungen an Android vorgenommen hat, um auf den iPhone-Erfolg zu reagieren, hatte man weiterhin nur Microsoft und nicht Apple im Fadenkreuz – und das aus gutem Grund: Apple war und ist ein vollständig abgeschlossenes Ökosystem. iOS existiert nur auf dem iPhone und das iPhone gibt es nur mit iOS. Windows Phone hingegen war für alle Geräte geschaffen und verfolgte damit den gleichen Ansatz wie Android. Daher war es der Hauptkonkurrent und blieb es wohl bis zum Neustart der Plattform.




Hat Google Microsoft-Dominanz auf dem Smartphone verhindert?
Hätte Google Android nicht geschaffen, hätten wir heute vielleicht eine Apple / Microsoft-Dominanz. Natürlich lassen sich solche was-wäre-wenn-Fragen nur schwer beantworten, vor allem in einer Zeitspanne von 15 Jahren und einem solch dynamischen und über viele Jahre explodierenden Markt, aber es ist sehr wahrscheinlich. Alle Handy-Hersteller hätten fieberhaft nach einer Antwort auf das iPhone gesucht und wären wohl von Microsoft mit offenen Armen empfangen worden. Kein Wunder, dass Microsoft-CEO Steve Ballmer damals so herzlich über das iPhone gelacht hat und dabei wohl schon Dollar-Scheine in den Augen hatte.

Mir stellen sich zwei Fragen, die jeder für sich selbst beantworten darf: Wäre eine Microsoft-Dominanz auf dem Smartphone-Markt schlechter gewesen als eine Google-Dominanz? 2007 hätte man das sicherlich anders beantwortet als 2022, aber dennoch muss die Frage erlaubt sein. Zweite Frage: Wenn MS der Hauptkonkurrent war und Apple nicht als echte Konkurrenz betrachtet wird, ist Android dann heute konkurrenzlos? Sicher, die Pixel-Abteilung sieht Apple als Hauptkonkurrent, aber wie sieht es aus Android-Perspektive aus?

Letzte Aktualisierung am 24.11.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android: Google hatte Sorge vor Microsoft-Dominanz & sah im Apple iPhone nie eine große Konkurrenz"

  • Schaut man sich den Desktopmarkt mal an insbesondere Laptops ,muss man schon sagen und sich neidlos eingestehen, das Google insbesondere mit der großen Auswahl an Chrombooks konkurrieren kann mit Windows ,den auch dort gibt es durchaus potentielle Hardware für jeden ,von billig bis hin zu teuer, ich habe da neuerlich einen schicken Acer Chromebook entdeckt ,mit i3 11 Generation,256GB SSD und 8GB RAM ,das ist beachtlich viel für einen Chromebook, mit solch einer einer gute Konfiguration, zu einem guten Preis so um die 600€ wie ich finde.

    Mein Windows Notebook 14Zoll, hat mich auch nicht wesentlich mehr gekostet ,so um die 699€ ,dafür ist er allerdings auch gut ausgestattet ,mit einem Metallgehäuse,i5 11 Gen. ,512GB SSD ,16GB RAM ,Tastatur ist beleuchtet ,Fingerabdruck hat er auch und Thunderbolt 4 Anschluss ,sowie USB-C , Windows 11 Home .

    Bei Chromebooks finde ich die Akku Laufzeit allerdings ein Stück weit besser ,aber das man das nicht bei Windows bekommt, ist allerdings auch ehr dem Windows OS geschuldet.

    Ich hoffe das Google bei der Verbreitung ihres OSs und Entwicklung von Chromebooks weiterhin standhält und sie das OS nicht wieder so schnell aufgeben, das wäre sehr schade!!

    Leider muss ich weiterhin noch zu Windows greifen, da ich einige Sachen und bestimmte Programme, so mit einem Chromebook nicht nutzen kann, aber ich denke ich werde mir parallel dazu auch noch ein Chromebook anschaffen.

Kommentare sind geschlossen.