Android: Fünf Jahre Sicherheitsupdates für alle Geräte – löst die EU-Kommission jetzt Googles Update-Problem?

android 

Für viele Android-Nutzer gehört es leider zur Gewohnheit, dass ihre Smartphones nur für einen kurzen Zeitraum zuverlässig mit Updates versorgt werden und die Luft selbst bei brandneuen Geräten schon nach wenigen Monaten ein wenig raus ist. Aber das könnte sich bald ändern, denn jetzt hat die EU-Kommission einen neuen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der die Lebensdauer der Geräte in puncto Software deutlich verlängern sollen. Man erhofft sich bis zu fünf Jahre Sicherheitsupdates.


android google play logo

Die Update-Situation rund um Android ist bekannt und nicht unbedingt die allerbeste. Wer zu einem Google-Smartphone oder einem Samsung-Flaggschiff greift, hat derzeit die besten Karten auf lange und zuverlässige Updates, doch bei anderen Herstellern sieht es weniger rosig aus. Google kämpft schon seit Jahren gegen schlecht versorgte Geräte, gegen die Update-Faulheit der Hersteller und in weiterer Folge gegen die Fragmentierung der Versionen. Bisher mit überschaubaren Erfolgen.

Bald könnte es ausgerechnet die EU sein, die Google und dem gesamten Ökosystem unter die Arme greift und ganz neue Spielregeln aufstellt. Die Regulierungsbehörden haben in einem Gesetzesentwurf einige interessante Vorschläge rund um die Updates von Smartphones unterbreitet, die bei erfolgreicher Prüfung in wenigen Jahren gelten könnten. Unter dem Banner der Nachhaltigkeit will man erreichen, dass Smartphones und Tablets länger mit Updates versorgt werden müssen.

Dabei ist ausdrücklich die Rede von allen Geräten und Ökosystemen, ohne dass ein bestimmtes Betriebssystem genannt wird. Doch weil Apple die Anforderungen schon jetzt erfüllt, bleibt nur noch Android übrig. Natürlich kann das Android-iOS-Duopol irgendwann enden und dann würden diese derzeit in der Prüfung befindlichen Regeln dann auch für weitere Plattformen gelten. Greifen würden die Regeln für alle Geräte, die im EU-Raum verkauft werden.




EU-Behörden wünschen sich längere Updates
Schon im ersten Vorschlag vor einigen Wochen hatte man zwei ganz konkrete Zahlen untergebracht, die aufhorchen lassen: Man wünscht sich drei Jahre Betriebssystem-Updates und fünf Jahre Sicherheitsupdates. Das sind genau die Zeiträume, die Google ab dem Pixel 6 für die eigenen Nutzer bietet. Drei Jahre lang Updates für Major-Versionen und fünf Jahre lang Sicherheitsupdates. In diese Sphären (und darüber) kommt in der Android-Welt sonst nur Samsung.

Schon im Vorschlag schloss man eine wichtige Lücke, die aber vermutlich nicht ganz so einfach in einen bindenden Gesetzestext gegossen werden kann: Updates sollten spätestens nach zwei Monaten ausgerollt werden. Was bei Sicherheitsupdates sehr wünschenswert wäre, ist bei Betriebssystem-Updates nach aktuellem Stand noch undenkbar. Würden diese Regeln schon heute gelten, dann müsste ein großer Teil aller Smartphones innerhalb der nächsten drei Wochen das Update auf Android 13 erhalten. Google hat eigentlich die Voraussetzungen für schnelle Updates trotz umfangreicher Hersteller-Anpassungen geschaffen, doch genutzt werden sie kaum.

Man kann eigentlich nur hoffen, dass dieser Entwurf abgesegnet wird, alle Instanzen erfolgreich durchläuft und dann in den EU-Mitgliedsländern in geltendes Recht umgesetzt werden kann. Damit würde man der Android-Welt einen wichtigen Schritt ermöglichen, den Google selbst bisher nicht erreichen konnte. Auf der Gegenseite muss man bedenken, dass schnelle Updates mehr Ressourcen erfordern, mehr Kosten verursachen und sich die Hersteller diesen über den Kaufpreis zurückholen. Man will Herstellern aber wohl die Möglichkeit geben, weniger als fünf Jahre zu bieten, wenn sie die Nutzer vor dem Kauf deutlich darauf hinweisen.

» Android: Das war Googles erstes Android-Smartphone – ‚Sooner‘ gab es noch vor dem iPhone (Galerie & Video)

» Android: Jedes Jahr eine neue Android-Version? Google sollte dem Ökosystem vielleicht eine Pause gönnen

» Chrome für Android: Neue Sicherheit für den Inkognito Modus – so könnt ihr Tabs automatisch sperren lassen

Letzte Aktualisierung am 3.10.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[WinFuture]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 8 Kommentare zum Thema "Android: Fünf Jahre Sicherheitsupdates für alle Geräte – löst die EU-Kommission jetzt Googles Update-Problem?"

  • 5 Jahre sind immer noch ein Witz gesehen zu Apple von gut 10 Jahren Sicherheitsupdates Updates für ältere Geräte wie dem iPhone 5s ,oder iPad Air der 1 Generation und da viele Hersteller ihre eigenen suppe Kochen mit Android ,mit ihrer zusätzlichen Oberflächen zum eigentlichen Android und Security Updates sehr verspätet kommen,da es erst angepasst werden muss,wird auch das diese Problem nie lösen .

    Genau aus diesem Grund bin auch zu Apple gewechselt ,einzige Ausnahme die hier besteht und positiv zu erwähnen wäre,ist Samsung als Hersteller.

    Bei denen wichtige Updates pünktlich erscheinen,siehe auch in der Mittelklasse ,diese hat nun auch den September Security Patch 2022 erhalten.

    • Was machst du dann auf einer Google Seite, wenn du Apple Fan bist? Ich kenne kein einziges Gerät von Apple das 10 Jahre Updates bekommen hat. Ich bin seit 2008 Apple Nutzer. Mein iPad 1 bekam drei Jahre Updates. Meine Apple watch Gen 0 bekam drei Jahre Updates. Mein MacBook Air late 2017 bekam 4 Jahre Updates, hier könnte es eventuell noch Sicherheitsupdates geben, das ist aber alles andere als sicher. Ein iPhone 6 haben wir im Bestand, das noch Sicherheitsupdates bekommt, wenn man bei 1-2 mini Updates in 3 Jahren davon sprechen will. Es gab hier und da mal ein Gerät, das länger Updates bekommen hat, weil es ewig lang verkauft wurde wie z.b das iPhone 6/S oder iPad 2. Aber auch hier war nach 6-7 Jahren Schluss. Ansonsten sind deine zehn Jahre Updates, bei Apple, völlig an den Haaren herbei gezogen. Auf jeden Fall möchte hier jemand suggerieren, dass Apple ewig lange Updates liefert. Das beileibe nicht für alle Geräte und Produkte von Apple zutrifft und eher die Ausnahme anstatt die Regel ist. Gerne werden neue Produkte von Apple eher mit wenig Updates versorgt, wie oben genannt. Oft sind es nagelneue Produkte, die ganz frisch auf den Markt gekommen sind , die nur kurze Zeit Updates bekommen, da sie von der Hardware veraltet ausgestattet werden, wenn sie auf den Markt kommen, wie z.b die Apple watch Ultra, die mit einem uralt Prozessor ausgestattet ist. Hinzu kommt das mittlerweile bei Apple die Akkus nicht mehr lange durchhalten. Bei meinen iPhone X war der Akku nach drei Jahren durch.

  • Kleine Marken werden sich das ausrechnen, was billiger ist: 5 Jahre Updates oder Verzicht auf den Europäischen Markt. Zum Beispiel liefert Asus nur zwei Jahre Updates und das bei dem kompakten Zenfone 9, das ab 799€ zu haben ist. Aber es bedient nur eine Nische, die dann verwaist ist. Sony ist auch so ein Kandidat mit hochpreisigen Sektor und nur drei Jahren Updates und geringen Stückzahlen.

    Ich denke da nicht an die Billigheimer, die neben dem kaum vorhandenen Updates auch noch unterirdische Hardware verbauen. Um die ist es nicht schade, da man nichts spart, denn das Handy spätestens nach 1-2 Jahren hin ist und doppelt kaufen muss, was überhaupt nicht nachhaltig ist, außer für die Klitschen, die damit einen gesicherten Absatz haben, und Menschen mit geringem Einkommen ausbeuten.

    China Böller Netzteile sind auch vom Markt verschwunden, nachdem die EU Mindestanforderungen für die Effizienz aufgestellt hat. Das war echter Verbraucherschutz.

  • @keepsmiley5750
    Es soll ja Leute geben, das ein Update bei Apple für ältere Modelle alle neuen Komponenten erhält. Das ist mitnichten so. Es wird stark eingeschränkt. Es kann auch sein, dass nur ein teil von Apples Apps upgedatet wird.

    Bei Android muss man nicht immer ein Majorupdate machen. Golgle hat einen großen Teil des OS in Module ausgelagert und kann diese über Jahre über den Play Store ausliefern. So auch geschehen mit dem Updates, das die Benutzung der CoronaWarnApp ermöglichte.

  • @ Lekomio Dann scheinst du keine Ahnung von IOS zu haben,sorry wenn ich dir das so sagen muss ,ein iPhone 5s und auch andere ältere Geräte unter anderem Tablets ,haben neulich erst wieder ein Sicherheitsupdate bekommen .

    Ich bin Apple Nutzer seit dem Apple iPhone 3GS und das sind schon einige Jahre mehr,die ich damit Erfahrungen gesammelt habe, als du scheinbar.

    Mein Sohn hat neulich erst mein altes iPhone 7 Plus ,was erst meine Frau lange in Nutzung hatte, in Rente geschickt und komischerweise hat es bis dahin gehalten und das mit dem ersten verbauten Akku .

    Also was erzählst du hier bitte ,bzw. wie gehst du mit deinen Geräten um ?

    Alles andere habe ich unten erklärt ,wie es sich verhält,mit diesen Updates

    https://www.computerbase.de/2022-09/ios-12-5-6-sicherheitsupdate-iphone-ipad/

    Und das iPhone 5s ist wie alt ?

    @ Name ist egal…
    Naja nicht ganz ,Webkit gehört zwar zum Browser und dieser wiederum ,ist sehr stark mit Safari und an das restlich IOS gebunden,daher lässt sich dieser auch nicht einfach über den Store Update und ist sorry nicht nur einfach irgendeine App,wie eine Corona WarnApp

  • Also ich habe meine Geräte immer pfleglich behandelt und nie irgendwelche Akkuprobleme damit gehabt,das sie nicht 3-4 Jahre mindestens durchgehalten haben ,also das ist totaler Unfug was du hier wieder erzählst @ Lekomio ,gehe pfleglich damit um und lade das Akku so wie es vorgeschrieben ist von Apple,dann hat man damit
    auch keine Probleme .

    Ebenso mit den Updates ist es Blödsinn was du hier von dir gibst !!

    Dann müsste ja ein iPhone X,XS,XR,8,11, oder auch keine Updates mehr bekommen,weil sie schon veraltet sind ??

    All diese Geräte sind im Zeitraum von 2017-2019 erschienen und werden immer noch versorgt mit Updates .

    Welches Pixel das im Jahr 2017 erschienen ist, bekommt heute noch offiziell Updates eigentlich von Google ?

    Was hat MAC OS eigentlich mit IOS zu tun ?

    Genau nämlich nichts ,genauso deine Ausführung von Watch OS ,hat absolut nichts mit einem Smartphone/OS zu tun .. wieder mal nur sinnfrei was du hier erzählst und aus dem Kontext gerissen ,welches nichts mit dem eigentlich zu tun hat,was ich hier geschrieben habe .

    Bitte gewöhne dir mal an ,richtig zu lesen und nicht laufend wild etwas zu kommentieren ,was aus dem Zusammenhang gerissen wurde von dir und so nicht stimmt.

    Du verwechselst hier wohl gerade etwas mit deinem Pixel,welches nur 3 Major Updates bekommt ?

    Ein iPhone 11 kam mit IOS 13 raus 2019 und hat jetzt im Jahre 2022 IOS 16 erhalten,zuvor noch nach das Sicherheitsupdate auf IOS 15.7. .

  • @Name ist Egal

    Und übrigens ist IOS 12.5.6 kein Major Update, um was sich hier handelt und Apple frei gibt,sondern um ein Sicherheitsupdates ,es werden ja damit keine neuen Funktionen/Feature hinzugefügt ,da die Versionsnummer IOS 12 bestehen bleibt,sie ändert sich ja nicht auf das neuste IOS 16.

    Hiermit liegst du also total daneben,mit deiner Aussage.

  • @Lekomio Und das Akku deines Pixel 6 hält natürlich 10 Jahre durch,weil das Gerät von Google kommt ,es bekommt auch offiziell 6-7 Jahre volle Updateunterstützung seitens Google.

    Ich habe selten solch einen Troll wie dich gesehen ,der andere Hersteller hier laufend hatet ,was man jeden deiner Beiträge sieht ,wenn du über Apple schimpfst ,wie schlecht doch dort alles sei und du selbst nicht mal sachlich diskutieren kannst ,aber mich fragt was ich hier denn suche …bitte bleibe sachlich und höre auf zu trollen ,dann kann man dich ein Stück weit ernst nehmen .

Kommentare sind geschlossen.