Pixel 6a: Bastler bringt das Display auf 90 Hertz – so könnt ihr es nutzen & das solltet ihr unbedingt beachten

pixel 

Wir haben vor wenigen Tagen darüber berichtet, dass es einem Bastler gelungen ist, das Pixel 6a auf 90 Hertz zu bringen und damit das Display auf das gleiche Level zu hieven, wie das des großen Bruders Pixel 6. Dieser Erfolg stieß auf breites Interesse, aber ihr solltet dennoch besser die Finger davon lassen. In einer ausführlichen Bewertung zeigt sich jetzt, welche Probleme kleinerer und größerer Art es geben kann.


pixel 6a vs pixel 6 pro 5

Das Pixel 6a dürfte sich als kleiner Bruder des Pixel 6 recht großer Beliebtheit erfreuen, aber natürlich muss man in der anderen Preisklasse einige Abstriche machen – trotz zwei sehr ähnlicher Modelle. Google hat nicht nur an der Kamera gespart, sondern vermeintlich auch am Display. ‚Vermeintlich‘, weil in beiden Smartphones wohl dasselbe Display verbaut ist und sich somit kein preislicher Unterschied ergibt.

Doch wenn beide Geräte das gleiche Display verbaut haben, warum liefert Google es dann mit unterschiedlichen Bildwiederholfrequenzen? Böse Zungen würden behaupten, dass man das Pixel 6a einfach heruntertaktet, um den Unterschied zum Pixel 6 zu vergrößern – und tatsächlich kann man das nicht vollständig ausschließen. Der jetzt veröffentlichte Mod für 90 Hertz gleicht das aus und so manch experimentierfreudiger Nutzer dürfte vielleicht versucht sein, das zu nutzen.

Natürlich kann jeder selbst sein Glück versuchen, aber es ist eher nicht zu empfehlen, das brandneue Smartphone derart zu überlasten und vielleicht dauerhaft zu schädigen. Gut, dass es in der Android-Community sehr experimentierfreudige Nutzer mit tieferen Einblicken in die Materie gibt. Mishaal Rahman, dürfte vielen Nutzer bekannt sein, hat das Ganze einmal getestet und kann nur warnen.




Rahman hat selbst versucht, das Display auf den Modus 2400×1080 mit 90 Hertz zu bringen, ist aber daran gescheitert. Eigentlich könnte man an dieser Stelle schon aufhören zu lesen, denn wenn ER es nicht schafft, dann dürfte es äußerst schwierig sein. Tatsächlich ist es ihm gelungen, das Mod zu installieren und einen solchen Modus in die Displayauswahl zu bringen (folgender Tweet), aber das heißt noch lange nicht, dass es auch wirklich funktioniert.

Sobald in diesen Modus gewechselt wurde, wird das Display schwarz und es passiert wohl gar nichts mehr. Ein kurzes Deaktivieren ist beim Modiwechsel wohl normal, aber sein Display hat nach dem Wechsel vollständig den Dienst versagt.

Zurück im 60 Hertz-Modus, gab es anschließend ebenfalls Probleme. Weil der Modus wohl nicht kalibriert ist, gibt es grüne Streifen auf dem Display. Um das Ganze zu installieren, musste er die Userdata-Partition löschen und hat somit alle Daten verloren.

Laut Rahman lässt sich aus seiner Sicht nicht genau sagen, ob das Mod überhaupt funktioniert. Es hat den „smell test“ bestanden und ist wohl kein Fake, aber das heißt noch lange nicht, dass es auch auf allen Pixel 6a funktioniert. Möglicherweise gab es beim Modder noch einige andere Modifikationen, die das Ganze zum Laufen gebracht haben.




Hier kommt das interessanteste Detail seiner Untersuchung: Niemand weiß genau, welches Display Google verbaut hat. Es kommen beim Pixel 6 und Pixel 6a wohl die gleichen Displaycontroller zum Einsatz, aber das heißt noch nicht, dass es auch das gleiche Display ist. Beide haben unterschiedliche Teilennummern und bekanntlich verschiedene Größen. Gut möglich, dass Google nur den Displaycontroller „recycelt“ hat und das Display selbst diesen Modus eigentlich gar nicht unterstützt.

Sollte es so sein, dass das Display dafür nicht ausgelegt ist, kann es zwar dennoch funktionieren, aber die Lebensdauer des Geräts deutlich reduzieren. Man kann Glück haben und jahrelang Freude haben, vielleicht überlastet man es aber auch und steht nach einigen Wochen sprichwörtlich im Dunkeln. Fazit: Probiert es nicht aus und wartet, ob Google sich irgendwann dazu äußert oder gar selbst ein Firmware-Update bringt, das diesen Modus aktiviert.

Letzte Aktualisierung am 28.09.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket