Kurioser Fall: Hotelkette verwandelt tausende streikende Windows-Computer in Chromebooks; mit Googles Hilfe

chrome 

Googles Betriebssystem Chrome OS erfreut sich nicht nur im privaten Bereich, sondern auch im Business-Umfeld immer größerer Beliebtheit – wenn auch noch auf sehr niedrigem Niveau. Dass die Entscheidung für Chrome OS gar nicht so schwer ist, zeigt ein aktueller und leicht kurioser Fall aus Finnland: Ein Unternehmen hat als Folge eines Ransomware-Angriffs einfach alle Windows-Computer in Chromebooks verwandelt – mit Googles Hilfe.


google chrome windows 7

Leider sind Ransomware-Attacken keine neue Entwicklung, doch gefühlt hat sich die Verbreitung in jüngster Zeit verstärkt und ist der Albtraum jeder IT-Abteilung (und natürlich auch dem Rest des Unternehmens). Dabei handelt es sich vereinfacht gesagt um einen Angriff, bei dem alle oder sehr viele wichtige Dateien verschlüsselt werden und nur durch Zahlung eines Lösegelds wieder entschlüsselt werden. In den Medien hat sich der Begriff „Erpressungstrojaner“ durchgesetzt.

Allein schon aufgrund der Verbreitung sind Windows-Nutzer besonders davon betroffen, was aber nicht zwingend etwas mit der Unsicherheit des Betriebssystems zu tun haben muss. Dennoch hat eine finnische Hotelkette mit mehr als 200 Häusern einen solchen Angriff nun zum Anlass genommen, praktisch über Nacht die gesamte Endgeräte-Infrastruktur von Windows auf Chrome OS umzustellen. Im Dezember gab es eine Ransomware-Angriff, der das Unternehmen in puncto IT in die Knie gezwungen hat, sodass das interne Netzwerk heruntergefahren werden musste. Gerade im automatisierten Hotelbereich mit digitalen Zimmerkarten eine Katastrophe.

Intern lief wohl schon längere Zeit ein Projekt, das die Umstellung von Windows auf Chrome OS vorbereitet hat, allerdings nur im kleinen Rahmen. Die nun nicht mehr funktionierenden und aufwendig wiederherzustellenden Windows-Geräte hat man dann einfach auf Chrome OS umgestellt und damit nicht nur das Problem behoben, sondern sich auch weitestgehend vor künftigen Angriffen geschützt. Denn Chrome OS gilt, auch wegen der Verbreitung, noch als Festung und das sicherste Betriebssystem. Die Architektur ist zwar weniger anfällig als Windows, aber die absolute Sicherheit kann keine Plattform bieten. Vor allem dann nicht, wenn das größte Problem vor dem Bildschirm sitzt (ist nicht despektierlich gemeint, ITler werden wissen, was ich meine).




chrome os cloudready

Google unterstützt bei der Migration
Das interne Projekt hat natürlich bei der Umstellung geholfen, aber auch Google zeigte sich offenbar kooperativ: Die Hotelkette hat die Dienste von CloudReady in Anspruch genommen, das seit Dezember 2020 zu Google gehört und den Umstieg auf Chrome OS anbietet. Man habe das Unternehmen vorgereiht, sodass die Umstellung mehr oder weniger spontan geschehen konnte. Sicherlich wird man auch Support geboten haben, wohlwissend um die kommenden Schlagzeilen 😉

Then they could get a lot up and running again by changing operating system – and it could be done from the head office, instead of someone having to travel around to each hotel to clean each unit.

In Berichten ist von 3500 Laptops, Lenovo ThinkPads, die Rede, die nun zu Chromebooks gewandelt wurden. Klingt nicht viel und wird nicht einmal in Finnland den Marktanteil im merklichen Bereich erhöhen, aber es könnte eine Signalwirkung haben. Vermutlich wird es in dem Unternehmen mit über 200 Hotels mehr als 3500 Laptops geben, aber eventuell waren diese bereits umgestellt oder konnten aus anderen Gründen noch nicht migriert werden. Bei 250 Geräten hat man sich entschieden, diese bei Windows zu belassen.

» Android 12L: Das sind die wichtigsten Neuerungen in der aktuellen Beta des Google-Betriebssystems (Galerie)

» Shazam: Musik erkennen im Browser – Apple startet neue Chrome-Erweiterung mit Apple Music-Anbindung


Google setzt Apple unter Druck: RCS muss zu iMessage! Apples Chance, Googles Messenger-Pläne zu begraben?

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Kurioser Fall: Hotelkette verwandelt tausende streikende Windows-Computer in Chromebooks; mit Googles Hilfe"

  • Ich bin auch im November 2021 zu Chrome OS gewechselt und bin absolut begeistert. Mir fehlt Windows kein Stück. Da ich weit 90% meiner Dinge im Browser mache, war der Wechsel auch nicht so schwer.

    • Ich habe seit November ein Chromebook als zweitgerät und bin auch begeistert, für 90% aller Sachen reicht das tatsächlich, für den Rest hat man hier halt noch ein Windows 11 Gerät. 👍

  • Interessante Geschichte. Wir betreiben deutlich weniger Hotels in unserer Firma, dienstlich nutze ich bereits ein Chromebook. Die große Hürde sind die Rechner am Frontdesk, da die dortigen Reservierungsprogramme, ausschließlich für Windows und max. Mac angeboten werden. Mit zunehmender Verbreitung, werden die Entwickler, aber sicher auch hier eine Alternative finden müssen.

  • Mein Chromebook nutze ich bereits seit Jahren für die Arbeit und auch privat und habe es nie bereut. Mein Windows Big-Tower wird nur noch ab und zu zum gamen genutzt. Alleine das das Chromebook über die Jahre keinerlei Geschwindigkeitseinbußen aufweist und regelmäßig Updates bekommt ist schon erwähnenswert.
    Ich als alter Windows Fanboy vermisse nichts und rate jedem aus meinem Bekanntenkreis zum Kauf. Der Grund für die meisten nicht umzusteigen ist in meinen Augen das die Verbreitung noch zu wenig und damit auch die Kenntnis über Chrome OS zu gering ist
    Allerdings konnte ich bereits einige Student:innen von den Vorteilen überzeugen, gerade in diesem Alter wird innovatives schneller erkannt und angenommen.

Kommentare sind geschlossen.