Android: Google halbiert Provision im Play Store für Abo-Apps ab dem ersten Tag – auch Medien-Provision sinkt

play 

Der Google Play Store ist für die allermeisten Android-Entwickler seit jeher der größte Vertriebskanal und für eine hohe Reichweite unersetzlich. Google lässt sich die Nutzung der Infrastruktur und Reichweite bekanntlich sehr gut bezahlen, geht nun aber einen weiteren Schritt auf die Entwickler zu und hat eine dauerhafte Halbierung der Provisionen für Abo-Inhalte angekündigt.


google play logo

Google hat viele Jahre lang eine Provision von 30 Prozent aller Verkäufe im Play Store einbehalten und dürfte daran, genauso wie Apple mit dem App Store, sehr gut verdient haben. Doch die Höhe ist immer wieder in der Kritik und so hat man schon vor einiger Zeit mit schrittweisen Senkungen begonnen. Die jüngste Maßnahme war es, dass die Abo-Gebühr für Entwickler nach einem Jahr von 30 Prozent auf 15 Prozent senkt. Doch weil viele Nutzer ständig wechseln und Abos beliebig kündigen und neu starten, kommt es oftmals gar nicht zu diesem Vorteil:

Customer churn makes it challenging for subscription businesses to benefit from that reduced rate.

Das hat man nun eingesehen und wird die Abo-Provision ab Januar 2022 von Beginn an auf 15 Prozent senken – und damit für die allermeisten Entwickler praktisch halbieren. Aber auch Anbieter von E-Books und Musikstreaming dürfen sich freuen, denn die Provision wird von 15 Prozent auf 10 Prozent sinken. Für kleine Entwickler kann das lukrativ werden, für Größen wie Spotify dürften da viele Millionen zusammenkommen, die sie nun mehr vom Kuchen erhalten.

» Android: Google soll Netflix geringe Play Store-Gebühren angeboten haben & könnte schon mit 6 Prozent leben

» Android: Wucher im Play Store? App Store wäre schon ab 6 Prozent Gebühren profitabel – Google verlangt 30

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket