Android 12: Das sind die neuen App-Paare – zwei Apps gruppieren und gleichzeitig im Splitscreen nutzen

android 

Google wird mit Android 12 sehr viele Neuerungen in das Betriebssystem bringen, die die Smartphones sowohl funktionell als auch visuell voranbringen sollen. Eine dieser Neuerungen sind die App-Paare, die bisher allerdings noch nicht in der Beta aufgetaucht sind und möglicherweise erst mit der finalen Version genutzt werden können. Hier seht ihr, wie diese miteinander gekoppelten Apps funktionieren.


Android 12 Logo

Android bietet schon seit sehr langer Zeit die Möglichkeit, zwei Apps parallel auszuführen und über eine Splitscreen-Ansicht gleichzeitig auf dem Display darzustellen – was mal mehr und mal weniger gut funktioniert. Natürlich kommt es auch auf die Größe des Displays an, wie sinnvoll das ist, aber weil diese bekanntlich immer weiter wachsen, geht Google das Thema noch etwas intensiver an. Bisher war die Einrichtung eines solchen Splitscreens ein recht aufwendiger Prozess: App #1 starten, App #2 starten und dann den Splitscreen aktivieren. Möglicherweise auch Schritt 2 und 3 vertauscht.

android 12 app pairs

Sowohl Google als auch die Smartphone-Hersteller haben da ihre ganz eigenen Lösungen entwickelt, doch seit der nativen Unterstützung durch Android setzen die meisten auf die offizielle Variante. Nun möchte Google den Start dieser Apps bzw. der Ansicht vereinfachen und arbeitet an den App Pairs. Dabei handelt es sich um einen Verbund zweier Apps, deren Verknüpfung gleichzeitig mit nur einem Icon auf dem Homescreen abgelegt werden kann, sodass sie gemeinsam gestartet werden können.

Auf obigem Screenshot und dem folgenden Video könnt ihr sehen, wie das Ganze funktioniert.




Es handelt sich eigentlich nur um eine Doppel-Verknüpfung, die zwei Apps gleichzeitig startet. Der Clou daran ist aber die Umsetzung unter der Haube: Natürlich werden beide Apps gleichzeitig gestartet und in die Splitscreen-Ansicht gelegt, aber sie werden auch eine Etage tiefer miteinander verbunden: Die Apps stellen in diesem Fall eine Einheit dar, werden als eine einzige Anwendung im Taskmanager gelistet und sollen auch einen engeren Datenaustausch ermöglichen.

Gerade unter Android 12, zum Teil auch schon Android 11, wurde der Datenaustausch zwischen mehreren Apps etwas erschwert. Weil die App-Paare als zusammengehörig gelten und der Nutzer eindeutig signalisiert, dass er diese zusammen nutzen möchte, sollte dies eine direktere Brücke zwischen den Apps ermöglichen. Wie das genau funktioniert, ist allerdings noch nicht bekannt und bisher konnte dieses Feature nur über Umwege in einer der damaligen Android 12 Developer Previews aktiviert werden.

Ob sich das Feature noch in der nächsten Beta oder der finalen Version zeigt, ist noch unklar. Möglicherweise verschiebt man es auch auf Android 13 oder hat sich von dem Gedanken wieder verabschiedet.

» Windows 11: Gewinnt Microsoft den Android-Desktop? Google hat es viele Jahre nicht geschafft oder verhindert


Fuchsia: Bleibt Googles neues Betriebssystem weiter im Verborgenen? Release wohl ganz anders als erwartet

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket