GMail: Google Workspace ersetzt ‘GMail’ – die Mail-App ist nun offiziell ein Teil des neuen Workspace-Pakets

mail 

Die ursprünglich für Business-Nutzer konzipierte Plattform Google Workspaces wurde vor wenigen Tagen für alle Nutzer geöffnet und Google scheint es ziemlich eilig zu haben, die “neue Marke” für Privatnutzer zu etablieren. Seit gestern Abend zeigt der beim Ladevorgang von GMail angezeigte Splashscreen nicht mehr die Bezeichnung der Mail-Plattform, sondern den Schriftzug “Google Workspace”.


gmail logo new cover

Google Workspace besteht aus vielen Produkten, die sowohl für das Business-Angebot als auch für Privatnutzer zur Verfügung stehen. Weil die Grenze zwischen diesen bislang getrennten Bereichen nun stark verschwimmt, möchte man die Marke nun offenbar als Oberbegriff für die zahlreichen Office-Apps etablieren. GMail ist ohne Frage das populärste dieser Produkte und ist nun auch das erste, bei dem die Nutzer erstmals mit Workspace in Berührung kommen.

gmail google workspace

Beim Ladevorgang von GMail im Browser wird seit langer Zeit ein Splashscreen angezeigt, der nun geringfügig aber vielleicht sehr relevant überarbeitet wurde: Statt “GMail”, “Loading GMail” oder einem ähnlichen Text findet sich dort nun der Schriftzug “Google Workspace”, so wie ihr es auf obigem Screenshot sehen könnt. GMail rückt damit ein wenig in den Hintergrund und ist nur durch das Symbol präsent. Bei der zunehmenden Integration der einzelnen Produkte untereinander vielleicht ein sinnvoller Schritt.




google workspaces neu

Ähnliche Splashscreens dürften wir wohl sehr bald für Google Drive, den Kalender, die Dokument-Apps und einige weitere Apps sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone sehen. Gut möglich, dass eines Tages die bekannten Marken GMail, Google Drive & Co. in irgendeiner Form mit Workspace zusammengeführt werden.

Es könnte auch nur eine Frage der Zeit sein, bis die Integration bzw. fast schon Verschmelzung der einzelnen Dienste für Privatnutzer soweit vorangetrieben wird wie für Business-Nutzer. Auf obigem Screenshot könnt ihr sehen, wie sich die einzelnen Dienste nahtlos zusammenfügen. Wirklich schön ist das aus meiner subjektiven Sicht nicht und auch alles andere als übersichtlich. Mit geschultem Blick allerdings sehr effizient, und darauf kommt es schlussendlich an.

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket