Huawei: HarmonyOS ist wohl eine Mogelpackung – das neue Betriebsssystem ist nur eine Android 10-Kopie

android 

Huawei muss seit knapp zwei Jahren auf die Google-Dienste verzichten und kann diese nicht mehr auf den neuen Smartphones vorinstallieren – was die Marktanteile gewaltig einbrechen ließ. Mit dem neuen Betriebssystem HarmonyOS möchte man in Kürze einen Neustart wagen, der diese Misere langfristig beenden soll. Doch wie sich nun herausstellt, ist HarmonyOS nur eine große Luftnummer und nicht viel mehr als eine exakte Kopie von Android 10.


android huawei logo

Huawei hatte schon vor den US-Handelsbeschränkungen mehrfach betont, ein eigenes Betriebssystem in petto zu haben, das man innerhalb kürzester Zeit als Android-Ersatz verwenden könnte. In den letzten Monaten hatte man immer wieder die großen Pläne rund um HarmonyOS verkündet, sich aber dennoch stark bedeckt gehalten – und nun wissen wir auch warum. Ars Technica hat HarmonyOS sehr genau unter die Lupe genommen, soweit das aufgrund einiger technischer Einschränkungen durch Huawei möglich war, und konnte überraschendes verkünden.

Bei HarmonyOS handelt es sich nicht um ein neu entwickeltes Betriebssystem, sondern einfach nur um eine Kopie von Android 10. Man kann nicht einmal von einem Fork sprechen, denn unter der Haube ist es tatsächlich Android 10, bei dem einfach nur das Wörtchen „Android“ durch „Harmony“ ersetzt worden ist. Das zeigt sich an zahlreichen Stellen und Hintergrunddiensten, in denen die Herkunft der Plattform abzulesen ist. Damit ist Huawei noch näher an Android dran als etwa Amazons Fire OS.

Huawei hatte immer wieder betont, dass das eigene Betriebssystem Android-kompatibel ist und die beliebten Apps ausführen kann. Immerhin das kann man wohl als gegeben hinnehmen, denn das Betriebssystem ist nicht Android-kompatibel, sondern es ist Android. Darüber noch der bekannte Huawei-Skin und schon ist absolut kein Unterschied zu erkennen.




android huawei harmonyos

Es ist mehr als fraglich, was sich Huawei von diesem Projekt verspricht. Das Unternehmen hatte niemals den Zugriff auf Android verloren, denn das Betriebssystem ist frei verfügbar, sondern lediglich die Google-Lizenz. Ob HarmonyOS nun ein neues Betriebssystem oder nur eine Android-Kopie ist, ändert nichts an der Situation. HarmonyOS ist eher eine neue Marke, die man für die Produkte etablieren möchte, um nicht das böse Wörtchen Android erwähnen zu müssen.

Erschwerend kommt dazu, dass es sich um eine Android 10-Kopie handelt. Google steht bekanntlich bei Android 11 und wird vermutlich schon in den nächsten Tagen Android 12 in einer ersten Version veröffentlichen. Es bleibt abzuwarten, welche Strategie Huawei in den nächsten Monaten und vielleicht auch Jahren mit HarmonyOS verfolgen wird. All zu viel Energie und Ressourcen scheint man jedenfalls nicht in dessen Entwicklung gesteckt zu haben…

» Android: Xiaomi soll die nachträgliche Installation der Google-Dienste blockieren – Import wird komplizierter


Google Chrome OS: Der neue Phone Hub ist jetzt für die ersten Nutzer verfügbar – Brücke zu Android (Screenshots)

[Ars Technica]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 10 Kommentare zum Thema "Huawei: HarmonyOS ist wohl eine Mogelpackung – das neue Betriebsssystem ist nur eine Android 10-Kopie"

  • War ja irgendwo auch schon so zu erwarten und auch meine Vermutung von Anfang an, das HarmonyOS nur ein altes Android 10 sein wird,auf was auf AOSP beruht.

  • Warum sollen sie das Rad neu erfinden? AOSP ist open Source, und die meiste Funktionalität muss sowieso über die Cloud- Plattform bereitgestellt werden. Da werden die Entwickler- Ressourcen viel eher gebraucht.

  • Schaut mal den englischen Wikipedia Artikel für Harmony OS an. Dort wird bestätigt, dass Harmony OS 2 Android 10 verwendet. Die Roadmap sieht aber vor, später einen eigenen OS Kernel zu entwickeln: „The future architecture, however, would be based only on HarmonyOS microkernel, according to the HarmonyOS roadmap.“

  • Wieso „Mogelpackung“? Genau das wurde erwartet, und genau das habe ich mir auch erhofft: Das wir anstelle von „Pseudo-OpenSource“ eine echte Android-Vielfalt bekommen, wo mehrere Anbieter um die Gunst der Kunden buhlen.
    De facto sind wir Anwender doch in Monopolen gefangen — wer zwischen iOS und Android wechseln will, muss alles hinter sich abfackeln. Und Google macht inzwischen die Schlinge enger mit immer schwierigerem rooten, „Zertifizierung“, „Sicherheitsfeatures“, sodass man sich entscheiden muss zwischen root und Homebanking (im Gegensatz zu einem seit Jahren ungepatchten Gerät, das aber „Zertifiziert“ ist — das hat die Krawattenfraktion sauber hinbekommen, Security stonk.)

    • Genau SO ist es Jörg – man hat die Wahl zwischen einem sicheren Gerät ODER Homebanking (oder immer häufiger: Versicherungen. Auch die erlauben gewisse Dinge nur noch per SafetyNet-Abhängigen Apps).
      …vorbei die Zeit, wo man sich Lineage (oder Artverwandte ROMs) aufgespielt und immer ein top-aktuelles System ohne Bloatware (auch nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko!) auf einem noch guten Gerät hatte.

      Denn eines ist klar: neue Geräte laden längst nicht mehr zum Kauf ein; es gibt weder Killerfeatures noch Funktionen die man haben möchte. Können ältere Geräte auch alles. (naja ausser 5G, aber bis man das braucht sind noch ein paar Jahre hin)

      Es bleibt zu wünschen übrig, dass das Ausschliessen von Huawei, welche Top-Smartphones herstellen, sich als Schuss ins Knie für Google wird – und endlich wieder Bewegung in den Markt kommt.

  • Finde ich ehrlich gesagt nicht schlimm; vor allem wenn Huawei die Weiterentwicklung sicherstellt und/oder dann die Sources freigibt. LineageOS ist ziemlich tot wegen den Google-Limitierungen auf CustomROMs inkl. AOSP. Wenn man dann bei den CustomROM auf Harmony setzen kann, wär schon was wert (vor allem wegen der AppGallery.) – mal sehen was die Zeit bringen wird!

    Andererseits fände ich eine Unterstützung für SailfishOS oder UbuntuTouch fast besser, damit auch jene Systeme etwas mehr Entwickler-Stunden abbekommen…

    Auf alle Fälle finde ich es immer noch mies was da läuft; wegen einem möglichen eventuellen Vielleicht des „unter Umständen könnten die Backdoors in den Systemen drin haben“ (und trotz Huaweis Bereitschaft sowohl Software als auch Hardware nem externen Audit unterziehen zu lassen) Sanktionen – hat’s nicht erst neulich die Hardware-Firewalls von Zyxel zerlegt weil die die NSA-Backdoor nicht nur nicht rausgenommen, sondern versteckt haben? …aber ist eben wie bei Farm der Tiere – alle sind gleich, einige sind gleicher als andere…

  • So so..Eine Kopie von Android…Na gut. Ist dann aber OHNE den ständigen Datentransfer auf GoogleServer.

    Ist eine Hoffnung, die Macht von Google zu vermindern….

    • In dem du dich in eine Firma wirfst, die einem kommunistischen, autokrarischen, Überwachenden Weg verfolgt? „Aber die USA /NSA“ ja die haben noch immer einen funktionierenden Rechtsstaat.
      Wie groß muss die Naivität sein, wenn man Google/Apple/US-Konzerme abwählt und sich in die chinesischen Gefilde begibt.

      China wird nicht kontrolliert, ist nicht anklagbar und macht mit deinen Daten was es will. In den USA muss ein Zuckerberg vor den Kongress und Rechenschaft ablegen.

      Wer sowas als Alternative absieht, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • Sehe ich auch so. Klar sind die US-Konzerne kein Unschuldslämmchen, dennoch ist es in den USA legitim auf die Straße zu gehen, für Rechte einzustehen und auch für DATENSCHUTZ!
      Ich sehe es in Foren sehr gravierend an, dass keine neutrale Sicht auf dieses Thema herrscht, viel mehr durch die eine Partei, deren günstigen Alternativen durch die USA genommen werden und die anderen, die die chinesischen Konzerne komplett verurteilen.
      Man sollte sich in allen Bereichen im klaren sein, dass man sich nie sicher sein kann, was genau im Hintergrund abläuft. Ich fühle mich trz. sicherer wenn ich weiß, dass Unternehmen in Staaten entwickelt werden, wo auf gewisse Rechte -die ich selbst auch in Deutschland genießen darf- geachtet wird.
      Aber da sollte sich jeder wohl selbst hinterfragen.

Kommentare sind geschlossen.