Bereits morgen Abend könnte die erste Android 12 Developer Preview veröffentlicht werden, über die in diesen Tagen sehr viele Informationen bekannt geworden sind. Google arbeitet an zahlreichen neuen Features und soll auch wieder an der Oberfläche geschraubt haben, mit der das neue Material NEXT-Design eingeführt werden könnte. Auf einer Reihe von Screenshots ist das bereits zu sehen.
Google dürfte kurz vor der Veröffentlichung der ersten Android 12 Developer Preview stehen, die mit einer recht hohen Wahrscheinlichkeit für den morgigen Abend erwartet wird. In den letzten Stunden sind immer mehr Informationen zu kommenden Features und Änderungen durchgesickert, zu denen nun noch ein weiteres süßes Detail gehört: Die interne Süßspeisen-Bezeichnung von Android 12.
Die neue Aktionswoche hat begonnen und bringt viele Informationen rund um neue Funktionen in Android 12 sowie über das kommende Pixel Feature Drop. Außerdem wird Google in Kürze bei Stadia nachlegen und nach eigenen Angaben in diesem Jahr nicht weniger als 100 neue Stadia-Spiele veröffentlichen. Im Google Play Store gibt es heute eine große Auswahl temporär kostenloser Apps, Spiele, Icon Packs und Live Wallpaper - schaut mal herein. Vergesst auch nicht die Aktionen bei Amazon und die Rabatte im Google Store.
In den nächsten Tagen steht nicht nur der Release von Android 12 vor der Tür, sondern auch das nächste große Pixel-Update, das Pixel Feature Drop ist nicht mehr weit. Nun gibt es einen ersten Einblick, über welches Feature sich die Nutzer eines Google-Smartphones höchstwahrscheinlich freuen dürfen: Eine smarte Rotationsfunktion. Diese soll nicht mehr nur von der Lage des Geräts, sondern auch des Nutzers abhängig sein.
Es ist fünf vor zwölf - vor Android 12. Googles neues Betriebssystem wirft seine Schatten voraus und könnte morgen Abend als erste Developer Preview für interessierte Nutzer freigegeben werden. Nun ist ein weiteres neues Feature bekannt geworden, das möglicherweise Einzug hält und längst überfällig war: Die Ein-Hand-Bedienung. Das von vielen Smartphone-Herstellern in Eigenregie umgesetzte Feature soll nun nativ integriert werden.