Google Fotos: Nutzer sollen wohl zum Google One-Abo gedrängt werden – wird es zum Albtraum wie YouTube?

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos wird schon bald den kostenlosen Speicherplatz verlieren und somit für die Masse der Nutzer möglicherweise deutlich unattraktiver als bisher. Nun zeichnet sich ab, dass die Plattform die nicht-zahlungswilligen Nutzer wohl regelmäßig an diesen Umstand erinnern wird. Es könnte ein Albtraum wie YouTube werden, das ebenfalls sehr hartnäckig mit den „knausrigen“ Nutzern umgeht.


google fotos logo

Google-Produkte sind kostenlos und werbefinanziert. Das galt viele Jahre lang und war ein sehr wichtiger Grund dafür, dass sich die zahlreichen Produkte so schnell verbreiten und etablieren konnten – aber das ist vorbei. An immer mehr Stellen müssen die Nutzer die Geldbörse öffnen, um sich den vollen Funktionsumfang zu sichern. Mit der Einstellung des kostenlosen Speicherplatzes bei Google Fotos wird die nächste Stufe gezündet.

Seit einigen Tagen ist bekannt, dass Google Fotos die Nutzer immer wieder an Google One erinnern und sie mit kostenlosen Probe-Abos ködern soll. Im ersten Moment klingt das aus Nutzersicht nach einer guten Sache, immerhin kann man sich vielleicht den einen oder anderen Monat des kostenpflichtigen Angebots ersparen – aber was kommt danach? Bei Google Fotos geht es nicht nur um Speicherplatz, sondern auch um den Funktionsumfang von der starken Gesichtserkennung über die Objekterkennung bis zur Sortierung und den automatischen Kreationen.

Einiges davon dürfte nach und nach beschnitten werden und nur noch exklusiv für zahlende Nutzer zur Verfügung stehen. Das wurde bisher zwar nicht angekündigt und ist lediglich meine eigene Spekulation, aber ich halte es für sehr wahrscheinlich. Auch das Ende des kostenlosen Speicherplatzes hatte ich schon Monate zuvor prognostiziert.

» Google Play Store Aktion: Diese 66 Android-Apps, Spiele, Icon Packs & Live Wallpaper gibt es heute Gratis


Google Assistant: Einfach mal abschalten – der neue Do Nothing Mode tut gar nichts (Video)




Google Fotos dürfte sich wohl am YouTube-Modell orientieren, das darauf setzt, die Nutzer so lange zu nerven, bis sie endlich die Geldbörse öffnen und ein Abo abschließen. Das ist laut mehreren damaligen Quellen tatsächlich die interne Marschrichtung: Die nicht-zahlenden Nutzer werden so lange mit Hinweisen, Probe-Abos und überhandnehmender Werbung genervt, bis sie sich ergeben. Wie erfolgreich das bei YouTube wirklich ist, ist nicht bekannt.

Der kleine aber feine Unterschied liegt allerdings darin, dass sich YouTube in vollem Umfang nutzen lässt, egal ob man bezahlt oder nicht. Bei Google Fotos gibt es hingegen keine Werbung, sodass Google aus betriebswirtschaftlicher Sicht keinen Vorteil von den kostenlosen Nutzern hat. Damit gibt es auch keinen Grund, diese zu schonen. Und so sehe ich es schon kommen, dass man als Gratis-Nutzer ständig Werbung für Google One wegdrücken und auf immer mehr Features verzichten muss. Wie gesagt, das ist meine Prognose und bisher noch nicht offiziell.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin nicht gegen die Abo-Modelle oder die Bezahlung und habe selbst seit Jahren ein umfangreiches Google One-Abo. Es steht jedem frei, für die Produkte zu bezahlen oder sie eben so zu nutzen, wie sie angeboten werden. Dennoch ist es ein sehr unschöner Vorgang, wenn etwas, das lange Zeit Gratis angeboten wurde und in diesem Umfang alternativlos ist, plötzlich Geld kosten soll. Bleibt abzuwarten, wie sich das auf die Popularität von Google Fotos auswirken wird.

» Google Fotos: Kostenloses Google One Probe-Abo kommt; noch mehr Features hinter der Bezahlschranke?


Stadia: Kostenlose Spiele auf Googles Spieleplattform – diese 31 Spiele könnt ihr euch jetzt sichern; so gehts


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 12 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Nutzer sollen wohl zum Google One-Abo gedrängt werden – wird es zum Albtraum wie YouTube?"

  • Wenn etwas von den Online Angeboten kostenpflichtig wird oder mit Werbung nervt, ist für mich der Punkt gekommen zu überlegen, ob der Dienst mir einen geldwerten Vorteil bringt. Dies ist eigentlich nie der Fall. Wenn es dann keine kostenfreien Alternativen gibt, muss es halt so wie vorher klappen. Wenn man da großzügig ist, hat man ruckzug unzählige Abos.
    Bilderverwaltung geht auch ohne Google, Routenplanung auch. Vorsicht man bezahlt nur für Bequemlichkeit.

  • Wenn etwas von den Online Angeboten kostenpflichtig wird oder mit Werbung nervt, ist für mich der Punkt gekommen zu überlegen, ob der Dienst mir einen geldwerten Vorteil bringt. Dies ist eigentlich nie der Fall. Wenn es dann keine kostenfreien Alternativen gibt, muss es halt so wie vorher klappen. Wenn man da großzügig ist, hat man ruckzug unzählige Abos.
    Bilderverwaltung geht auch ohne Google, Routenplanung auch. Vorsicht man bezahlt nur für Bequemlichkeit.

  • Google hat keinen Nachteil dadurch. Bisher haben Sie nur kosten. Und das nicht zu knapp. Irgendwann ist die goldene Gans „Werbung“ nicht mehr da oder wirft nicht mehr so viel ab. Daher müssen andere Dienste irgendwann mal Geld abwerfen.

  • „Wie gesagt, das ist meine Prognose und bisher noch nicht offiziell.“

    Der korrekte Begriff ist „reine Spekulation“.

  • >>… ist für mich der Punkt gekommen zu überlegen, ob der Dienst mir einen geldwerten Vorteil bringt.<<< Dann bin ich mal auf die Definition des geldwerten Vorteils eines Internetanschlusses/-zugangs und das Lesen von Blogs gespannt.

  • Solange nur auf der Google Fotos Webseite genervt wird, kann ich damit leben. Übergriffig würde es dann, wenn es auf der Camera App auch passieren würde und man das Bild nicht mehr schießen kann, weil das Motiv weg ist, weil man erst die Nerv- Benachrichtigung wegklicken muss.

  • Vermutlich hängt das auch von der genutzten Hardware ab. Ich habe ein Pixel 4 und habe noch nie Werbung für Google One gesehen. Vielleicht werden nur solche „genervt“, welche keine Hardware aus dem Hause Google nutzen.
    Und alle jene, welche sich an der Werbung auf YouTube stören: Setzt euch nur eine Stunde vor konventionelles Fernsehen. Danach merkt ihr die Werbung auf YouTube gar nicht mehr. 😉

  • @Thomas Höllriegl Der Unterschied zum Linear-TV ist der, das die Sendungen im Regelfall länger dauern! Wogegen es nervig ist, bei einem 10 Minuten „Wie-geht-was-YT-Clip“ zwei (2) nicht wegklickbare Werbeclips plus
    einen wegklickbaren zu Anfang.

    Beim konventionellen TV hast Du eine Serienfolge mit 45 Minuten u. da spielen jeweils 5-7 Minuten Werbungen,
    weniger eine Rolle. Auch nervig, aber nicht in dem Maße wie bei YT.

    • Also eine Serie hat eigentlich schon länger keine 45 Minuten mehr. Es sind eher 38 und der Rest{22 Min) ist Werbung. Bei alten Serien wird rigeros geschnitten.

  • Nicht nur das wir kostenlos mit unseren Daten bezahlen, jetzt sollen wir auch noch Geld abdrücken für unsere Daten. Haut mal rein.

  • Dann besteht aber kein Grund mehr, sich mit den ganzen Fehlentscheidungen abzufinden. Was die schon an Apps versaut haben! Oder besser, haben sie denn auch nur eine App je nicht verschlimmbessert?! Wenn ich mit Geld bezahle und mit Daten, dann suche ich den Besten.
    Google stirbt ganz offensichtlich. Mal sehen wie lange Fans das in die Länge ziehen.
    Ich bin nicht etwa angepisst, ich sehe das schon länger kommen und die offizielle Bestätigung war für mich die Ankündigung letztes Jahr zu Google Fotos.
    So ist das eben bei uns, ohne Wachstum bist du am Ende. Jetzt sollen alle zahlen weil denen nichts mehr einfällt. Da die eh übernehmen, am besten gleich zu den Chinesen wechseln. Für uns Benutzer ist das kein Unterschied, ob man im Westen oder im Osten Untertan ist.

Kommentare sind geschlossen.