Google Noto Fonts: So will Google mit vielen Tausend kostenlosen Schriftzeichen gefährdete Sprachen retten

google 

Weltweit werden über 6.000 Sprachen gesprochen, aber nur ein kleiner Bruchteil (Englisch, Chinesisch, Deutsch, Französisch,…) wird in großen Teilen der Welt verstanden und ist somit universell nutzbar. Beinahe die Hälfte aller Sprachen sind gefährdet und zum Teil gibt es kaum Möglichkeiten, diese auf digitalem Wege weiterzugeben. Google will dies mit den Noto Fonts ändern, die mittlerweile mehrere Hundert verschiedene Zeichensysteme unterstützen.


google noto fonts cover

Wenn wir etwas auf dem Computer oder Smartphone schreiben möchten, gibt es je nach System Dutzende, Hunderte oder Tausende verschiedene Schriftarten zur Auswahl, mit denen sich jeder erdenkliche Stil umsetzen lässt. Doch es gibt auch sehr viele Sprachen und Sprachfamilien, die überhaupt keine Möglichkeit haben, diese digital zu verbreiten und stattdessen weiterhin zu Papier und Stift greifen müssen. Google hat schon vor sieben Jahren die Noto Fonts gestartet, die sich längst auch in diesem Bereich einsetzen.

Noto wurde 2013 mit dem Ziel gestartet, alle Unicode-Symbole in einer Schriftfamilie zusammenzufassen und somit die Tofu-Zeichen (die genutzt werden, wenn kein Zeichen zur Verfügung steht) abzuschaffen. Das ist längst gelungen und seit einiger Zeit beschäftigt man sich damit, die gefährdeten Sprachen und ihre Buchstaben bzw. Zeichen digital umzusetzen. Mittlerweile hat man auf diesem Wege bereits mehrere Hundert Sprachen digitalisiert und bietet eine passende Schriftart für diese an.

Laut Googles Aussagen nutzen schon heute 20.000 Cherokees die Noto-Schriftart, praktisch alle Tibetaner, Millionen Afrikaner und Millionen Menschen für Hunderte Sprachen in Asien.




google noto fonts

Noto steht bei Google Fonts kostenlos zum Download bzw. zum Einbinden zur Verfügung. Das ist ein sehr interessantes Archiv, das für jedermann zugänglich ist und durchsucht werden kann. Wer möchte, kann sich auch das gesamte Noto-Paket herunterladen, das mittlerweile eine Größe von 1,1 Gigabyte erreicht hat und damit alle derzeit unterstützten Sprachen und Zeichensätze darstellen könnte. In Zukunft möchte man es noch einfacher machen, diese Sprachen in digitaler Schrift zu konservieren.

Schaut euch das Archiv und die Ankündigung einfach einmal an. Auch wenn wir es hierzulande nicht wirklich benötigen, ist es ein sehr interessantes und in unseren Breiten sicherlich überhaupt nicht präsentes Thema. Google erfüllt auch damit wieder die Mission, solche Dinge zu vereinfachen und Möglichkeiten zu bieten, diese vielleicht bald verlorenen Informationen weiterzugeben. Einige Sprachen haben nur noch wenige Hundert Menschen, die sie sprechen oder schreiben können.

» Google Noto Fonts

[Ankündigung im Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket