Google Maps: Wie lange muss ich warten? So könnt ihr Ansturm, Wartezeit und Verweildauer vieler Orte abrufen

maps 

Die Kartenplattform Google Maps kann für sehr viele Orte dieser Welt mit umfangreichen Informationen aufwarten, mit denen sich der Nutzer vorab einen Eindruck verschaffen kann. Das müssen aber nicht immer nur harte Fakten sein, sondern Google Maps liefert für sehr viele Einträge zusätzlich Live-Informationen, die über den aktuellen Besucherandrang, die Verweildauer und sogar die Wartezeit informieren können.


google maps logo new

Google Maps zapft zum Betrieb der Kartenplattform zahlreiche Datenquellen an, zu denen tatsächlich in immer größeren Umfang auch die Nutzer gehören. Die Nutzer liefern aber nicht nur Informationen über Verkehrshindernisse, sondern vollkommen passiv auch sehr umfangreiche Daten über den Andrang an bestimmten Orten. Jeder Smartphone-Nutzer dürfte aufgrund der ständigen Nachfragen von Google Maps wissen, dass die App viele besuchte Orte erfasst und sowohl privat in eurem Profil als auch anonymisiert in riesigen Datenbanken speichert.

Die privat gespeicherten Daten kann jeder Nutzer im Standortverlauf sehr einfach abrufen und bearbeiten, was für den einen oder anderen Nutzer sicherlich sehr praktisch ist und auch als Erinnerungsstütze verwendet werden kann. Spannend wird es aber erst dann, wenn die Daten in großen Massen vorliegen und in einem gigantischen Pool mit den anonymisierten Bewegungsdaten aller Menschen zusammengefasst werden. Und genau das tut Google seit vielen Jahren.

Aus diesen Daten-Pools ergeben sich Stau-Prognosen, Verkehrseinschränkungen, aber auch die in diesem Artikel vorgestellten Statistiken. Aus diesen könnt ihr herauslesen, ob sich der Besuch einer Lokalität derzeit lohnt oder doch besser auf einen anderen Tag oder eine andere Uhrzeit verschoben werden sollte.


Google Maps: Navigation wird weiter verbessert – Live View Navigation mit AR erhält viele neue Features




google maps wartezeit

Google Maps bietet für viele Einträge auf der Karte eine Statistik, die den Andrang der Menschen wiedergeben kann. Ihr findet diese Statistiken sowohl über die Smartphone-App als auch im Desktopbrowser in der langen Liste der Details. Meistens ist die Statistik etwas weiter unten zu finden und erfordert einiges an Scroll-Arbeit. Außerdem findet ihr die Statistik auch häufig direkt in der Google Websuche, wenn ihr gezielt nach einem Ort sucht. Probiert das einfach einmal aus.

Wie stark ist der Ort besucht?
Das dargestellte Balkendiagramm bezieht sich auf den aktuellen Wochentag und zeigt euch, wie stark der ausgewählte Ort im Stundentakt normalerweise besucht ist. Dafür gibt es aber keine absoluten Zahlen, sondern lediglich vergleichende Werte. Womit diese Vergleiche genau gezogen werden, bliebt leider das Geheimnis der Google Maps-Algorithmen. Ihr könnt jeden Balken antippen oder anklicken und erhaltet dann noch eine kurze Stichwort-Einschätzung wie etwa “stark besucht”, “nicht so stark besucht”, “kaum besucht” und Ähnliches.

Hat die ausgewählte Lokalität aktuell geöffnet und ist derzeit von einigen Menschen besucht, seht ihr zusätzlich einen Rosa Balken. Dieser zeigt die aktuelle Auslastung basierend auf den Standortdaten der dort befindlichen Android-Smartphones an. Während die Statistik-Daten eher eine Richtlinie sind, kann man sich normalerweise auf den pinken Balken verlassen. Hat eure gewünschte Lokalität also gerade eine ganz besondere Aktion am Start, ist das vielleicht ein sehr guter Hinweisgeber, worauf ihr euch einstellen müsst.

Am oberen Rand gibt es zusätzlich eine Tagesauswahl. Dort könnt ihr einen Wochentag auswählen und die Statistiken für diesen einsehen. Ist es also Dienstag leerer als am Montag, dann solltet ihr den jeweiligen Besuch vielleicht einfach verschieben.

Verweildauer
Google Maps kann aber nicht nur den jeweiligen Besuch erfassen, sondern trackt auch sehr genau, wie lange sich die Menschen an der jeweiligen Lokalität aufhalten. Dazu seht ihr in vielen Fällen direkt unter dem Diagramm den Hinweis, wie lange sich die Nutzer zum aktuellen Zeitpunkt im Durchschnitt aufhalten. Das wird in Restaurants vielleicht länger sein als bei der Brutzelbude und im Hotel noch länger als im Museum, ist aber jedenfalls ein sehr interessanter Wert. Diese Daten sind rein statistisch und werden nicht Live angezeigt.




Wartezeit
Wenn die Menschen drei Stunden im Restaurant verweilen, was haben sie da so lange gemacht? Haben sie tatsächlich drei Stunden gegessen oder die Hälfte der Zeit auf die Speisen gewartet? Genau diese Angabe ist bei vielen Restaurants, Cafes und sonstigen Einträgen zu sehen, bei denen man Speisen zu sich nehmen kann. Diese Daten stehen allerdings nicht bei allen Restaurants zur Verfügung und sind nach meinen Tests eher bei den ganz großen Betrieben zu finden, in denen sich die Menschen normalerweise länger aufhalten. Als Test habe ich beispielsweise einige sehr gut besuchte McDonalds durchsucht und nur bei einem gab es diese Angabe.

Woher Google die Wartezeit genau bezieht, ist nicht bekannt. Möglicherweise setzt man darauf, dass sich die Menschen während der Wartezeit mit dem Smartphone beschäftigen, statt mit der Begleitung zu unterhalten. Wäre zumindest ein interessanter Indikator.

» Google Maps & Waze: Googles Navigations-Plattformen haben sich gegenseitig kopiert & erfolgreich ignoriert

» Google Maps: Navigation wird weiter verbessert – Live View Navigation mit AR erhält viele neue Features


Google Maps: Gesichter auf Satellitenfotos – Künstliche Intelligenz sucht nach visuellen Täuschungen (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket