Google Fotos: Neue Bildbearbeitung wird ausgerollt & neuer Portrait Light-Effekt für Pixel-Nutzer (Galerie)

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos bietet zusätzlich zum Cloudspeicher und den Möglichkeiten zur Organisation der Bilder und Videos auch eine starke Fotobearbeitung. Jetzt verpassen die Entwickler der Google Fotos Fotobearbeitung einen großen Neustart, der nicht nur eine überarbeitete Oberfläche, sondern auch neue Bearbeitungsmöglichkeiten im Gepäck hat. Manches davon ist leider Pixel-exklusiv.


google fotos bildbearbeitung

Die Google Fotos-Fotobearbeitung in der Android-App bekommt einen Relaunch, der sich schon vor einigen Wochen abgezeichnet hat und nun offiziell ausgerollt wird: Die neue Oberfläche verschiebt alle Bearbeitungsfunktionen an den unteren Rand und versucht sich an einer Kategorisierung der einzelnen Möglichkeiten. Dazu gibt es unter anderem die vorgeschlagenen Bearbeitungsmöglichkeiten sowie ein simples Karussell mit vielen weiteren Optionen.

In der Ankündigung heißt es, dass die neue Fotobearbeitung nicht nur ihre Stärken weiter hervorheben soll, sondern in den nächsten Monaten weitere Möglichkeiten erhalten wird – allerdings ist auch hier von einer Pixel-Exklusivität die Rede. Da kündigt sich zwischen den Zeilen also schon das nächste Pixel Feature Drop an, auch wenn bisher noch keine konkreten Details genannt werden. Wie wäre es denn mit der seit zwei Jahren versprochenen Möglichkeit, Schwarz-Weiß-Bilder nachträglich zu colorieren.

Schauen wir uns nun die drei neuen großen Bereiche an, die ab sofort in der Google Fotos Fotobearbeitung zu finden sind. Nutzer von Samsung- oder Huawei-Smartphones sollten sich außerdem diesen Artikel durchlesen und überprüfen, ob bei dem Backup ihrer Bilder alle Medien tatsächlich in der Cloud gelandet sind.

» Pixel 5: Starke Aktionen – Gratis Bose-Kopfhörer & Test-Abos bei Google One, Play Pass, Play Points, YouTube & Stadia


Made by Google: Das sind die neuen Google-Produkte – Pixel 5, Pixel 4a 5G, Google Chromecast & Nest Audio




Automatische Vorschläge

google photos effects

In den Vorschlägen sind nun auch die Effekte enthalten, die bisher bei den automatischen Kreationen zum Einsatz kamen. Dazu zählt Color Pop, die automatische Verbesserung sowie die Umwandlung in ein Schwarz-Weiß-Porträt. Diese Vorschläge passen sich dem jeweiligen Bild dynamisch an und zeigen nur das, was an dieser Stelle wirklich sinnvoll sein könnte. Dass Google Fotos so etwas hervorragend erkennen kann, beweisen die Algorithmen seit vielen Jahren.

Viele dieser Effekt sollen sich außerdem mit etwas Feintuning anpassen lassen. Dazu sollen diese sehr genau zeigen, welche Änderungen vorgenommen worden sind, um den Effekt zu erreichen.

Aufgeräumte Bearbeitungsmöglichkeiten

google photos edit

Die Oberfläche für die manuelle Bearbeitung wurde umgebaut und bietet nun sehr viel mehr Zwischenstufen als bisher. Alles geschieht nur noch per Slide nach Links oder Rechts, von der Sättigung über die Schärfe bis hin zur Farbtiefe und vielem mehr. Schaut euch einfach obige Animation an.




Portrait Light

google photos portrait light

Vielleicht das Highlight, aber leider nur für Pixel 4a 5G und Pixel 5: Mit Portrait Light lässt sich die Position der Lichtquelle bei einem Portraitfoto nachträglich bearbeiten. Dazu wird einfach nur die virtuelle Beleuchtung an die gewünschte Stelle verschoben und der Effekt auf das Gesicht der fotografierten Person Live angewendet. Das soll auch bei allen Bildern funktionieren, die nicht in diesem Modus aufgenommen worden sind.

Laut der Ankündigung sollen die Besitzer aller anderen Pixel-Smartphones “bald” ebenfalls in den Geschmack der Portrait Light-Bearbeitung kommen. Wann mit einem Rollout für alle anderen Smartphones zu rechnen ist, wurde leider nicht verraten.

» Pixel 5: Starke Aktionen – Gratis Bose-Kopfhörer & Test-Abos bei Google One, Play Pass, Play Points, YouTube & Stadia


Made by Google: Das sind die neuen Google-Produkte – Pixel 5, Pixel 4a 5G, Google Chromecast & Nest Audio

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket