Google Maps: Alle Nutzer können sich nun gegenseitig folgen – die Kartenplattform wird zum Social Network

maps 

Die Kartenplattform Google Maps lebt nicht nur von ihren zahlreichen Zusatzfunktionen und Informationen, sondern auch von den Millionen fleißigen Nutzern, die diese zur Verfügung stellen. Das will Google Maps nun noch stärker nutzen und geht einen weiteren Schritt in Richtung Soziales Netzwerk, der vielleicht nicht allen Nutzern gefallen wird: Ab sofort kann man jedem Nutzer folgen, der einen Beitrag zu Google Maps geleistet hat.


Google ist es schon vor langer Zeit gelungen, die Kartenplattform Google Maps auf immer mehr Bereiche auszudehnen und somit zum täglichen Begleiter für viele Millionen Nutzer zu verwandeln. Allein das Local Guides-Programm, in dem Nutzer in ihrer Region zusätzliche Informationen zur Verfügung stellen oder diese validieren, soll über 120 Millionen aktive Mitglieder haben. Das zeigt die enorme Reichweite und Relevanz der Plattform.

google maps logo new

Mit dem letzten großen Update hat Google Maps einen Update-Bereich erhalten, in dem für den Nutzer vermeintlich interessante Aktualisierungen und Änderungen abgerufen werden können. Business-Inhaber können darüber schon seit längerer Zeit öffentliche Beiträge verfassen, die von allen Nutzern gesehen werden, die dem jeweiligen Ort folgen. Im vergangenen Jahr wurde diese Folgen-Funktion testweise auf die Local Guides ausgeweitet und nun gibt es den großen Schritt.

Ab sofort kann jeder Nutzer jedem anderem Nutzer folgen, wenn dieser mindestens einen Beitrag zu Google Maps geleistet hat und somit über ein Profil verfügt. Dieses enthält den Namen des Nutzers, das Local Guide-Level, ein Profilbild sowie die wichtigsten Kennzahlen von der Anzahl der Beiträge bis zur Anzahl der Follower. Außerdem kann jeder Nutzer eine kurze Beschreibung über sich selbst hinterlegen und durch die neuen Inhalte-Filter ist auf den ersten Blick ersichtlich, welche Schwerpunkte der Nutzer in der jüngsten Vergangenheit gelegt hat.

Auf den folgenden Screenshots seht ihr, dass direkt neben dem Profil ein Folgen-Button zu finden ist, der genau das tut, was man erwartet. Anschließend sind alle neuen Beiträge der gefolgten Nutzer dann im Updates-Tab zu finden. Wer also aktiven Nutzern folgt, wird dort viele weitere Inhalte sehen können.

Facebook: Google+ war nur ein beschissener Klon & Mark Zuckerberg philosophiert über Google-Übernahme




google maps follow

Passt euer Profil, wenn notwendig, an
Der Schritt in diese Richtung war absehbar und soll, den fleißigen beitragenden Nutzern noch mehr Reichweite geben. Wer das nicht möchte, kann die Folgen-Funktion und das Profil in den Einstellungen anpassen und festlegen, jeden neuen Follower vorab selbst bestätigen zu müssen. Vielleicht ist ja nicht jedem ganz geheuer, wenn wildfremde Menschen ständig wissen, wo man sich selbst aufhält. Wer das nicht tut, sollte dann vielleicht auch zwei Mal nachdenken, welche Orte kommentiert oder optimiert werden und welche besser nicht.

Google Maps entwickelt sich damit in Richtung eines Sozialen Netzwerks, was sich ebenfalls schon seit längerer Zeit abgezeichnet hat. Es ist nun alles vorhanden, was ein Social Network definiert: Ein Profil, veröffentlichte Inhalte des Nutzers, Folgen und gefolgt werden und eben der Stream in Form des Update-Tabs. Es wird spannend, wie Google Maps diesen großen Bereich weiter ausbauen wird und ob das von den Nutzern angenommen wird. Die Chancen stehen meiner Meinung nach bei 50:50 – es ist nicht so aussichtslos wie viele weitere Google-Anläufe in diese Richtung…

» Facebook: Google+ war nur ein beschissener Klon & Mark Zuckerberg philosophiert über Google-Übernahme


Pixel 5a: Googles 2021er Smartphone erstmals offiziell bestätigt – erste Informationen zum Pixel 4a-Nachfolger

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Maps: Alle Nutzer können sich nun gegenseitig folgen – die Kartenplattform wird zum Social Network"

Kommentare sind geschlossen.