Vatertag: Ein sehr schönes Google-Doodle zum Vatertag – so erstellt ihr ein persönliches Videogeschenk

google 

Am heutigen 21. Mai ist nicht nur Christi Himmelfahrt, sondern auch – und vor allem – Vatertag. Zum Vatertag schaltet Google auch in diesem Jahr natürlich wieder ein sehr schönes Doodle, mit dem der Tag aller Väter in einigen Ländern zelebriert wird – darunter natürlich auch Deutschland. Wer noch ein Last-Minute-Geschenk für den lieben Papa braucht, ist bei Google ebenfalls sehr gut aufgehoben und kann ein Videogeschenk mit Google Fotos erstellen.


vatertag google doodle 2020

Das heutige Google-Doodle zum Vatertag hebt sich sehr deutlich vom normalerweise eng verbundenen Doodle zum Muttertag ab und stellt den Vater sowie seine Kinder heute auf einem Blumenmotiv dar. Der Vater und seine drei Kinder ersetzen das zweite ‚o‘ des Google-Doodles, was sowohl als Vater-Szene als auch als Blumenmotiv wirklich sehr schön dargestellt ist. Es wirkt auf der einen Seite natürlich, aber dennoch kann man das Gesicht des Vaters sowie die in den Blätter-Armen gehaltenen Kinder problemlos erkennen.

Der Rest des Google-Schriftzugs ist passend zur gesamten Szenerie in grünen Buchstaben dargestellt und passt somit sehr gut in das Gesamtbild. Leider gibt es heute keine Interaktivität oder Animation im Doodle, was dem Ganzen vielleicht noch gut getan hätte. Bonusfrage ist natürlich, um was für eine Blume es sich handelt. Der Vatertag wird heute übrigens nur in Deutschland zelebriert, während er in der Schweiz am 7. Juni und in Österreich am 14. Juni gefeiert wird.

In den vergangenen Jahren hatte Google beim Vatertags-Doodle immer wieder auf Tiermotive gesetzt und das diesjährige Muttertags-Doodle zeigte mit einem interaktiven Logo eine Bastel-Szenerie, in der eine Postkarte gebastelt und anschließend per E-Mail oder Link versendet werden konnte. Wer auch dem Vater in virtueller Form etwas basteln möchte, sollte einmal hier vorbeischauen.



Was feiern wir eigentlich?

Der volkstümliche Vatertag wird in Deutschland am christlichen Feiertag Christi Himmelfahrt gefeiert, dem 40. Tag nach Ostern. Er wird auch als Männertag oder vor allem in Ostdeutschland als Herrentag bezeichnet, wobei die Herrentagspartie im Vordergrund steht.
 
Die heutige Form des „Vatertagfeierns“ ist Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin und Umgebung aufgekommen und erfreut sich seitdem bei Männern großer Beliebtheit. Seit 1934 ist Christi Himmelfahrt in Deutschland gesetzlicher Feiertag (in der DDR war der Tag nur bis 1966 und im Jahr 1990 ein gesetzlicher Feiertag). Es wurden Möglichkeiten genutzt, an diesem Tag dennoch die Herrentagspartie zu machen. So bestand das Recht für Angehörige von Religionsgemeinschaften, ihre Festtage zu feiern, sofern das vom Arbeitgeber eingeräumt wurde oder werden konnte.

Die (traditionell männlichen) Teilnehmer der Herrentagspartie machen dabei meist eine Wanderung oder eine gemeinsame Ausfahrt, bei der oftmals viel Alkohol konsumiert wird. Ziel sind häufig traditionelle Ausflugspunkte bzw. Gaststätten. Bei Wanderungen werden häufig Handwagen, Bollerwagen oder Schubkarren mitgeführt, um die Getränke besser transportieren zu können. Für die Ausfahrten werden meist Fahrräder (zum Teil mit Anhänger), Kremserwagen (Kutschen) oder ältere Traktoren mit Anhänger genutzt. Die Fahrzeuge oder Wagen werden dabei teilweise nur an diesem Tag genutzt und dafür speziell umgebaut, z. B. besondere Fahrradtandems oder Fahrräder mit mehr als einem Dutzend Sitzplätzen. Häufig werden die Gefährte mit Flieder und Birkenzweigen geschmückt.

Wer noch ein Last Minute-Geschenk für den Vatertag sucht, kann auch einen kleinen Sprung zu Google Fotos machen, denn mit dem Assistenten auf der Fotoplattform lässt sich sehr leicht ein Videogeschenk für den Papa und sein(e) Kind(er) als Überraschung erstellen. Wie das genau funktioniert, könnt ihr unter folgendem Link nachlesen.

» Google Fotos: So lässt sich leicht ein personalisiertes & schönes Video-Geschenk zum Vatertag erstellen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket