Google Fotos: So könnt ihr viel Speicherplatz auf dem Smartphone sparen – alle gesicherten Fotos löschen

photos 

Das automatische Backup von Google Fotos verrichtet bei vielen Millionen Nutzern seine Dienste im Hintergrund und lädt alle Fotos und Videos vom Smartphone in die Cloud. Google sieht das eigene Produkt aber nicht nur als Backup, sondern als vollwertig nutzbaren Ersatz zu den lokal gespeicherten Bildern – und bietet dementsprechend eine Löschen-Funktion an. In nur wenigen Schritten könnt ihr auf dem Smartphone unter gewissen Umständen somit sehr viel Speicherplatz freigeben.


Backups aller Daten sind heute sehr leicht umzusetzen, weil gerade durch die Smartphones und die plattformübergreifende Nutzung viele Daten in der Cloud liegen – das gilt natürlich auch für alle Fotos und Videos. Sowohl Google als auch Apple bieten dafür die bekannten Cloud-Dienste und machen es den Nutzern sehr leicht, von allen Geräten auf die Medien zugreifen zu können. Durch diese Freiheiten kann man, wenn man möchte, auch sehr viel Speicherplatz sparen.

google fotos logo

Google Fotos: Deine schönsten Erinnerungen – Stories-Klon zeigt jetzt auch aktuelle Highlights (Screenshots)

Google Fotos bietet zwei verschiedene Qualitätsstufen für das Backup aller Fotos und Videos an, die sehr entscheidend über die Möglichkeiten zum Speicherplatz einsparen sind. Ladet ihr die Medien in Originalqualität hoch, lässt sich Speicherplatz auf dem Smartphone einsparen. Ladet ihr sie in “Hoher Qualität” hoch, spart ihr Speicherplatz in der Cloud. Vor wenigen Tagen haben wir euch gezeigt, wie ihr viel Speicherplatz bei Google Fotos sparen könnt und heute beschäftigen wir uns mit dem umgekehrten Weg.

Die Android-App von Google Fotos bietet eine sehr einfache Möglichkeit, alle bereits in der Cloud gesicherten Fotos vom Smartphone zu löschen, um den Speicher des mobilen Geräts zu schonen oder bei Knappheit wieder einiges an Platz freizugeben. Durch die nicht mehr selbstverständliche Möglichkeit zum Einlegen einer Speicherkarte ist das leider manchmal notwendig. Wird es also mal knapp, meldet sich Google Fotos automatisch, aber ihr könnt die Funktion auch manuell anstoßen.

Nach dem Aufruf der Funktion wird die App den lokalen Datenbestand mit der Cloud abgleichen und euch direkt darüber informieren, wie viele Dateien gelöscht und wie viel Speicherplatz dadurch freigegeben werden kann. Wer seit langer Zeit die Medien in Originalqualität sichert, kann hier gut und gerne einige Gigabyte auf dem Smartphone gewinnen.



google fotos speicher freigeben

So könnt ihr Speicherplatz auf dem Smartphone freigeben

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Android-Smartphone oder -Tablet die Google Fotos App Fotos.
  2. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an.
  3. Tippen Sie auf das Dreistrich-Menü Dreistrich-Menü und dann Speicherplatz freigeben.
  4. Sie sehen, wie viele Elemente entfernt werden. Wenn Sie alle Elemente auf Ihrem Smartphone löschen möchten, tippen Sie auf Freigeben.
  5. Wenn Sie Ihre Fotos und Videos sehen möchten, gehen Sie zu photos.google.com oder öffnen Sie die Google Photos App Fotos.

Beachtet bittet, dass dieser Schritt NICHT rückgängig gemacht werden kann, denn die Bilder werden vom Smartphone gelöscht. Durch die Sicherung in der Cloud und die nahtlose Integration des Fotostreams wird euch das aber möglicherweise gar nicht auffallen, wenn ihr Google Fotos als Galerie-App verwendet. Natürlich lassen sich die Fotos und Videos später auch wieder aus der Cloud herunterladen, aber dafür gibt es keinen Automatismus, sodass ihr das für jedes einzelne Bild und Video per Hand erledigen müsst.

Google setzt zur Auswahl der zu löschenden Dateien folgende Kriterien an: Die Fotos und Videos sind in Originalqualität in der Cloud gespeichert und sind älter als 30 Tage. Aktuelle Aufnahmen verschwinden also trotz dieser Funktion und der Sicherung nicht vom Smartphone.


Google Fotos: Deine schönsten Erinnerungen – Stories-Klon zeigt jetzt auch aktuelle Highlights (Screenshots)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket