Google Chrome: Alles aus dem Browser herausholen – Tipps zur optimalen Nutzung des Chrome-Browsers

chrome 

Google Chrome ist mittlerweile in der Version 79 erschienen und bringt mit praktisch jeder neuen Version auch einige Änderungen in den Browser, die die gesamte Plattform voranbringen sollen. Es gibt aber auch immer wieder mal umstrittene oder von den Nutzern negativ aufgenommene Änderungen, die in den allermeisten Fällen aber doch durchgedrückt werden. Heute zeigen wir euch, wie sich einige unpopuläre Änderungen rückgängig machen und weitere Bereiche des Browsers optimieren lassen.


Der Chrome-Browser ist ein riesiges Projekt, das einige Ableger erhalten hat, aber schlussendlich noch immer ein einfacher Browser mit einem großen Funktionsumfang ist. Weil Googles Designer beim Chrome-Browser auf ein stark zurückhaltendes Design setzen und dem Nutzer standardmäßig so wenige Elemente wie nur möglich an der Oberfläche anzeigen, müssen immer wieder neue Mittel und Wege gefunden werden, einige Änderungen umzusetzen. Das führt nicht immer zu einem positiven Ergebnis.

chrome logo

Chrome für Android: So lässt sich der Dark Mode global aktivieren & alle Webseiten automatisch abdunkeln

Jede neue Chrome-Version bringt auch immer einen kleinen Umbau der Oberfläche mit sich, auch wenn viele Nutzer das im Alltag bei den sehr häufig verwendeten Funktionen gar nicht bemerken. In den vergangenen Monaten gab es aber einige Änderungen, die sehr stark in die häufig genutzten Funktionen und Bereiche eingegriffen haben und vielen Nutzern nicht unbedingt zusagen. Dazu gehört etwa die gekürzte Adressleiste, das stark beschnittene Kontextmenü oder auch die neue Tab-Vorschau. Glücklicherweise lässt sich das alles noch rückgängig machen.

Die Tipps zur Anpassung der Oberfläche in diesem Artikel funktionieren mit der aktuellen Chrome-Version, es ist aber leider jederzeit möglich, dass Google die jeweilige Option zurückzieht und keine Änderung mehr ermöglicht – das kann auch sehr schnell serverseitig ohne großes Browser-Update erfolgen. Möglich, dass einige Tipps noch eine lange Zeit funktionieren, während andere wiederum schon morgen nicht mehr greifen könnten. Das müsst ihr einfach ausprobieren.

Die weiteren Tipps zur Optimierung hingegen dürften noch sehr lange Zeit funktionieren, denn sie betreffen Standardbereiche, die so schnell nicht umgebaut werden und sich seit vielen Jahren nicht grundlegend geändert haben. Aber auch hier gilt: Google experimentiert und verändert gerne.



Vollständige URLs in der Adressleiste
Vor einigen Monaten hat Google aus dem Nichts heraus die Kastrierung der Adressleiste angekündigt, die keine nachvollziehbaren Vorteile bietet. Natürlich ist der Bestandteil ‚https://www.‘ in den allermeisten Fällen stets genau gleich, aber dennoch muss man es nicht unbedingt ausblenden. Genau das tut der Chrome-Browser aber seit einigen Versionen standardmäßig und hat damit wieder einmal für große Diskussionen gesorgt. Wer das wieder einblenden möchte, muss mittlerweile einige Schritte durchlaufen und auf Trick 17 setzen.

» Google Chrome: So verhindert ihr die URL-Kastrierung

Die neue Tab-Vorschau deaktivieren
Das Chrome-Team baut aktuell die Tab-Ansicht um und wird einen neuen Tab-Streifen integrieren, dessen Vorbereitungsarbeiten sogar in der finalen Version zu sehen sind. Die neue Tab-Vorschau besteht aktuell nur aus einem großen Textfeld, legt sich aber über alle weiteren Inhalte und ist in der derzeitigen Umsetzung mehr lästig als nützlich. Schaltet es also einfach ab und wartet darauf, bis die Chrome-Entwickler die finale Umsetzung präsentieren.

» Google Chrome: So lässt sich die neue Tab-Vorschau deaktivieren

Zuletzt geöffneten Tab wieder öffnen
Das Kontextmenü der Browsertabs wurde stark zusammengestrichen und hat viele praktische Funktionen verloren. Aber nicht alles ist verschwunden, sondern manches ist auch einfach nur gewandert. Die Möglichkeit zum Öffnen des zuletzt geöffneten Tabs findet ihr nun direkt in der Tableiste, statt im Tab selbst. Screenshots und nähere Beschreibung im folgenden Artikel.

» Google Chrome: So öffnet ihr den zuletzt geschlossenen Tab

Die neuen Chrome-Fehlercodes
Das Chrome-Team arbeitet an einer langen Liste von neuen Fehlercodes, die beim fehlerhaften Laden einer Webseite angezeigt werden sollen. Bei den ersten Nutzern finden sie schon Verwendung, also solltet ihr auch die Liste immer griffbereit haben, um herauszufinden, wo sich das Problem befindet.

» Google Chrome: Das sind die neuen Fehlercodes



Favoritenleiste aufräumen und optimieren
Die Favoritenleiste im Chrome-Browser ist unscheinbar, hält aber eine Menge an Optimierungspotenzial bereit, das wir euch in den vergangenen Wochen sehr ausführlich mit zahlreichen Tipps beschrieben haben. Außerdem haben wir euch gezeigt, wie ihr noch einige Vorteile aus dem unterschätzten Lesezeichenmanager herausholen könnt.

» Google Chrome: Die Favoritenleiste optimieren und effizienter nutzen

» Google Chrome: Die Favoritenleiste sauber strukturieren

» Google Chrome: Umgang mit der Favoritenleiste optimieren

» Google Chrome: Alles aus dem Lesezeichenmanager herausholen

Viele praktische Suchmaschinen in der Adressleiste
Die Adressleiste des Chrome-Browsers ist gewissermaßen das Herzstück und hält sehr viel mehr Möglichkeiten bereit, als nur die Adresse anzuzeigen (siehe erster Punkt) oder Suchbegriffe und URLs entgegenzunehmen. Ihr könnt dort etwa auch praktische eigene Suchmaschinen anlegen und damit beliebige Webseiten schnell durchsuchen oder sogar den Zugriff auf die Favoriten oder den Verlauf beschleunigen. Schaut es euch einmal an.

» Google Chrome: Neue Suchmaschinen anlegen

» Google Chrome: Favoriten effizent suchen und finden

» Google Chrome: Den Verlauf schneller durchsuchen

google maps space


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket