Donald Trump behauptet : Google hat im US-Wahlkampf viele Millionen Menschen manipuliert

google 

US-Präsident Donald Trump hat ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Google: Manchmal lobt er das Unternehmen und dessen Leistungen in den höchsten Tönen, nur um kurz danach in Drohgebärden zu verfallen. Bei seinem neuesten Erguss beschränkt er sich nun direkt auf den Angriffsmodus und wirft Google vor, den US-Wahlkampf im Jahr 2016 torpediert zu haben. Dadurch sei sein Sieg noch deutlich größer als bisher anzurechnen.


Donald Trump

Erst kürzlich hatte Donald Trump klargestellt, dass Google sehr genau beobachtet wird und nun legt er direkt mit einer Behauptung nach, die von Fakten weder gedeckt ist, noch gibt er irgendeine konkrete Quelle an. Trump behauptet in einem aktuellen Tweet, dass Google in den US-Wahlkampf 2016 manipulativ eingegriffen hat. Wäre dies nicht geschehen, wäre sein Sieg noch deutlich höher ausgefallen! Yeah!

Der US-Wahlkampf 2016 beschäftigt Trump bis heute und schon mehrfach hatte er vermutet, dass Google diesen manipuliert und Trump schlechter als die Kontrahentin Hillary Clinton dargestellt habe. Dabei geht es vor allem um die Auswahl der Schlagzeilen zu den beiden Namen sowie den Suchanfragen zum Wahlkampf. Damals wie heute liefert er keine Beweise oder handfeste Fakten, aber dennoch ist das für das Unternehmen natürlich eine negative PR, die man möglicherweise auch diesmal wieder widerlegen wird.

Siehe auch
» Manipulationsvorwürfe: US-Präsident Donald Trump will Google und CEO Sundar Pichai ’sehr genau beobachten‘

» Make the Bildersuche great again: Donald Trump tritt unter falschem Wappen auf – wegen der Google-Suche

[TechCrunch]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Donald Trump behauptet : Google hat im US-Wahlkampf viele Millionen Menschen manipuliert"

  • Haha, und laut dem BIG HACK von Cambridge Analytica wurden fast täglich 1 Millionen Dollar vom Trump Team ausgegeben, um auf Facebook Fakenews über Hillary zu verbreiten. Man sollte echt nicht mit Steinen schmeißen, wenn man im Glashaus sitzt.

    • aha, und was für fake-news bitte?

      -dass google ein richtig pareiischer scheißhaufen ist, wurde jedenfalls mittlerweile anhand von einigen whistleblower aus googles eigenen reihen nachgewiesen. außerdem auch durch heimlich aufgezeichnete gespräche mit google mitarbeitern. das sollte zu denken geben. google nutzt eindeutig seine marktstellung aus, um zu manipulieren und zu steuern. das ist eine gefahr für die demokratie. google muss entweder zerschlagen oder zumindest reguliert werden. und das noch VOR den nächsten us wahlen!

      • Aber darüber mag Jens nicht berichten, passt wohl nicht in seinen „unabhängigen“ Blog, der zumindest im Namen trägt, Google beobachten zu wollen.

    • Ich hoffe bei Ihm ist der Name nicht Programm…
      Oder es ist einer von denen die gern noch mehr Unruhe auf der Welt wollen.
      Google darf meinetwegen gern Partei ergreifen wenn es gegen Trump
      und Co geht…

      • Als die Nazis die Kommunisten holten,
        habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
        Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
        habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
        Als sie die Gewerkschafter holten,
        habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
        Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
        😉🖕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.