Nein, Google wird nicht eingestellt: Einstellung von Google+ sorgt bei vielen Nutzern für Verwirrung

google 

Der Zeitpunkt der Einstellung von Google+ rückt immer näher und so langsam spricht es sich herum, dass Googles Ambitionen auf den Aufbau eines Social Networks wieder einmal gescheitert sind. In den letzten Tagen wurde damit begonnen, die Nutzer per E-Mail über die bevorstehende Einstellung zu informieren. Diese wirft allerdings bei vielen Menschen mehr Fragen auf, als sie beantwortet und sorgt somit für viele Fragezeichen. Und auch hier zeigt sich, dass die Kommunikation nicht die große Stärke ist.


Die Google+ Nutzer wurden sehr lange Zeit im Regen stehen gelassen: Vor der Einstellung durch die ausbleibende Weiterentwicklung des Netzwerks und nach der Einstellung durch wenige Informationen. Zumindest letztes hat sich in den vergangenen Tagen geändert und in gut versteckten Supportdokumenten werden viele Fragen zur Einstellung geklärt. Aber dennoch ist vielen Nutzern gar nicht klar, was überhaupt passieren wird.

rip google plus

In den letzten Tagen liest und hört man immer wieder die Frage, ob es Google schon bald nicht mehr geben wird. Sowohl im privaten Umfeld als auch bei uns im Blog und in den Communitys habe ich diese und ähnliche Fragen in den vergangenen Tagen sehr viel gehört. Plötzlich denken viele Nutzer, dass die Suchmaschine eingestellt wird, sorgen sich um ihre Daten bei Google Photos und in GMail oder haben Angst, dass Dienste wie Google Drive alle Daten verlieren oder gar das (Google)-Android-Smartphone nicht mehr nutzbar ist. Aber woher kommt das auf einmal?

Der Grund dürfte wohl die E-Mail sein, die Google an unzählige Nutzer versendet hat und über die baldige Einstellung von Google+ informiert. Diese enthält zwar einige Informationen und beantwortet die wichtigsten Eckpunkte, ist aber dennoch eher unglücklich verfasst. Das beginnt schon mit dem Titel „Dein privates Google+ Konto wird am 2. April 2019 gelöscht„. Wäre das „+“ im Titel nicht, würde wohl jeder Nutzer in Panik verfallen. Aber es ist unscheinbar. Das ist aber längst nicht das einzige Problem.

Im Folgenden findet Ihr einmal den Wortlaut der E-Mail, die in der Form wohl Hunderte Millionen Nutzer bekommen haben dürften und die sicher auch in eurem Posteingang liegt. Den unteren Teil mit den Fragen für Entwickler und Community-Betreiber lasse ich einmal weg.



Du erhältst diese E-Mail, weil du ein Google+ Privatnutzerkonto hast oder eine Google+ Seite verwaltest.

Im Dezember 2018 hatten wir angekündigt, Google+ für Privatnutzer im April 2019 einzustellen. Grund hierfür sind die geringe Nutzung und die Herausforderungen, die das Anbieten dieses Dienstes mit sich bringt, um die Erwartungen seiner Nutzer zu erfüllen. Vielen Dank, dass du Teil von Google+ warst. Hier findest du Informationen zu den nächsten Schritten, u. a. dazu, wie du deine Fotos und andere Inhalte herunterladen kannst.

Am 2. April werden dein Google+ Konto und alle von dir erstellten Google+ Seiten eingestellt und wir beginnen mit dem Löschen der Inhalte aus Google+ Privatnutzerkonten. Google+ Fotos und Videos in deinem Albumarchiv und auf deinen Google+ Seiten werden ebenfalls gelöscht. Du kannst deine Inhalte herunterladen und speichern. Dies ist aber nur bis April möglich. Fotos und Videos, die du in Google Fotos gesichert hast, werden nicht gelöscht.

Das Löschen von Inhalten aus Google+ Privatnutzerkonten, Google+ Seiten und Albumarchiven dauert einige Monate. Manche Inhalte können daher zwischenzeitlich noch verfügbar sein. Zum Beispiel ist es möglich, dass Nutzer weiterhin Teile ihres Google+ Kontos über das Aktivitätsprotokoll sehen. Einige Google+ Inhalte aus Privatnutzerkonten können für G Suite-Nutzer sichtbar bleiben, bis Google+ für Privatnutzer gelöscht ist.

Bereits ab dem 4. Februar kannst du keine neuen Profile, Seiten, Communities oder Veranstaltungen mehr in Google+ erstellen.

In den FAQ findest du weitere Informationen dazu.

Eigentlich ist ja alles ganz gut erklärt, bis auf das wohl wichtigste Detail: Was ist Google+? Es wird mit keinem Wort erwähnt, worum es sich bei Google+ überhaupt handelt – und genau das stiftet nun die Verwirrungen. Da Google+ schon seit Jahren nicht mehr gepflegt wurde, dementsprechend auch nicht mehr beworben wurde und allgemein als Produkt längst nicht so bekannt ist wie andere Webdienste, kann man nicht voraussetzen, dass die Masse der Nutzer das Netzwerk kennt.

Hätte man einfach geschrieben, „wir stellen unser Social Network Google+ ein“, wäre der Blutdruck bei vielen schon gesunken. Das große Problem an der Sache ist es, dass die Nutzer vor einigen Jahren zur Erstellung eines Google+ Kontos genötigt wurden, obwohl sie es nicht wollten. Diesen Schritt haben dann viele Nutzer einfach abgenickt, nicht einmal genau gelesen und besitzen somit ein solches Konto, ohne es zu wissen. Dass das Produkt den fast gleichen Namen wie das Unternehmen trägt, macht es dabei nicht besser.

Problematisch ist auch, dass davon die Rede ist, dass alle Fotos und Videos gelöscht werden, womit viele Nutzer dann schon ihr mühsam aufgebautes Online-Fotoarchiv bei Google Photos im Nirvana sehen. Dass Google Photos bzw. der direkte Vorgänger einmal ein Teil von Google+ war, macht es nicht besser.



google trends einstellung

Da Google aber vermutlich keine zweite E-Mail zur Klarstellung herausschicken wird, wird die Verwirrung wohl in den kommenden Wochen anhalten. Dass es kein Phänomen in meiner Filterblase ist zeigt sich an obiger Grafik aus Google Trends. Viele dieser Suchanfragen haben die Nutzer übrigens auch zu uns in den Blog geführt, sodass dieser Beitrag absichtlich den Titel „Nein, Google wird nicht eingestellt“ trägt, um etwas zur Beruhigung beizutragen. Mittlerweile geht das zwar stark zurück, aber die Fragen liest man dennoch immer wieder.

Und so zeigt sich nun auch zum Ende von Google+, welche Fehler Google mit dem Netzwerk gemacht hat. Unter anderem eben auch, dass es praktisch kein Marketing dafür gab, aber dennoch jedem Nutzer aufs Auge gedrückt wurde. Das rächt sich am Ende nun noch einmal, denn eine solche Unsicherheit unter den Nutzern ist sicher nicht das, was man mit den Infomails bezweckt hatte.

Mittlerweile wird nun auch die Einstellung der Google Benachrichtigungen recht prominent angezeigt, was zur Endzeitstimmung beiträgt. Aber wie ihr nun wisst, wird diese Endzeit nicht kommen. Außer für Google+ Nutzer.

» Google+ FAQ: Die wichtigsten Fragen & Antworten zur bevorstehenden Google+ Einstellung

» GoogleWatchBlog bei MeWe folgen

UPDATE: Auch Google hat die Verwirrung bemerkt:

» Nein, Google wird wirklich nicht eingestellt: Google informiert über die Nicht-Einstellung von GMail ?


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 16 Kommentare zum Thema "Nein, Google wird nicht eingestellt: Einstellung von Google+ sorgt bei vielen Nutzern für Verwirrung"

  • Klar, da wurden viele Fehler von Google gemacht. Völlig außer Frage. Man muss aber auch sagen, dass diese Panik bei vielen Usern auch auf deren eigenes Verhalten zurückgeht und diese deshalb zumindest eine Teilschuld haben. Fakt ist eben auch im Netz: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Man sollte eben NICHT blind alles anklicken und wegklicken. Natürlich wäre es schlauer gewesen vom „Social Network Google+“ zu reden, bzw. in der Mail zu schreiben. Aber Fakt ist eben auch: Dort steht Google+ und nicht Google… Und wenn man dann jetzt teilweise die panischen Beiträge mancher Nutzer in Foren, Facebook-Seiten oder sonst wo liest, dann kann man sich manchmal wirklich nur an den Kopf fassen.

  • Es wurde ganz klar geschrieben: G+ Foto von Privatleuten werden gelöscht
    Es wurde auch ganz klar geschrieben: Google Fotos werden nicht gelöscht.
    Warum also dieser Artikel, der mehr Verwirrung als Aufklärung bringt.
    Warum also Panikmache, wo es keine Panikmache gibt?

  • Ich finde es schade das Google+ gelöscht wird. Da ich viele Freunde gefunden habe dadurch. Da ich dort auch Rechtsanwälte Tips bekommen habe oder durch die andere Komunities Ideen oder gar Tips für meine Katzen und für meine Tochter. ICH FINDE ES SCHADE

    • Das beschreibe ich im Artkel ja sehr ausführlich. Der Durchschnittsnutzer weiß nicht was Google+ ist.
      Nachvollziehen kann ich es persönlich nicht und unsere vielen IT-affinen Leser wahrscheinlich auch nicht, aber die sind eben nur ein kleiner Bruchteil der Nutzer. Die Google-Frage kursiert tatsächlich an sehr vielen Stellen und wurde auch mir persönlich in den letzten Tagen nicht nur einmal gestellt.

  • Spätestens seit Brexit und Trump weiß man: Unterschätze niemals die Einfältigkeit der breiten Masse. Sie besitzen (zwangsweise) seit Jahren ein G+ Konto, ohne es zu wissen und verstehen nicht den Unterschied zwischen Google und Google +. Auch in meinem Umfeld kam neulich jemand panisch auf mich zu, hielt mir diese Mail unter die Nase und fragte mich, ob das nur GMail oder auch die Suchmaschine beträfe. Man müsste doch eigentlich nur lesen…

  • Mich wundert das überhaupt nicht. Sobald unser Kundenbetrieb etwas schriftlich verbreitet, ist die Telefonleitung voller Anrufer. Wenn schon so viele Leute nicht wissen, ob sie Windows 7 oder Windows 10 installiert haben oder welche MS Office Version sie verwenden, werden sie auch nicht wissen, wo der Unterschied zwischen Google und Google+ ist. Das ist leider Fakt. Wenn man die Leute vorher informiert, hören sie nur zur Hälfte zu (oder gar nicht) und sagen, was interessiert mich das. Wenn irgendeine Entscheidung getroffen wurde zu einer Veränderung reagieren viele panisch und sind verärgert (dass es alles so kompliziert wäre).

  • Als ich die Mail erhielt, war mir schon klar, dass es sich um G+ handelt und nicht um das Unternehmen insgesamt. Als langjähriger Nutzer des Social Networks bin ich natürlich über die Art und Weise, wie Google mit uns umgeht, nicht begeistert.
    Die Frage, was mit unseren Daten geschieht, bleibt unbeantwortet. Denn vor der Löschung kann jeder User eine Kopie erstellen, was für Google aus wirtschaftlichen Gründen erst recht gilt.
    Ansonsten sollte jeder Nutzer eine E-Mail gründlich lesen, damit man nicht Panik ausbricht.

  • Was ja bisher irgendwie hinten rüber gefallen ist:
    Das Teilen von Google Shopping Listen funktioniert nun auch nicht mehr. Ich habe mein Google+ Konto schon vor einiger Zeit gelöscht, habe aber jetzt von meinem Bruder einen Link zu einer geteilten Shopping Liste erhalten. Kann die allerdings nicht aufrufen, weil kein Google+-Konto mehr vorhanden ist. Neu anlegen geht ja auch nicht mehr. Auch eigene Listen kann ich nicht mehr teilen.
    Verschwinden diese Listen jetzt? Kann man die zukünftig irgendwie anders teilen?

    Google hat damals so viel mit Google+ verbunden, dass die glaube ich selbst nicht mehr wissen, was da alles dran hängt.
    Ich glaube bei Google muss mal ausgemistet werden.

  • Hi Jens,

    also ich kann nur sagen, dass ich dir sehr dankbar bin, für deinen Artikel!

    Ich war nämlich gerade einer von denen mit erhöhtem Blutdruck, welcher sich nun wieder auf ein normales Maß gesenkt hat.

    Super erklärt! Klar und sympathisch.

    Und die arroganten Schlaumeier hier sollten sich bei Gelegenheit dringend vor Augen führen, dass nicht jeder so affin in diesen Geschichten ist und zwischen Alltags- und Jobstress auf ein fehlendes oder vorhandenes + achtet und – zugegeben – im ersten Moment vielleicht auch nicht die Muße hat, ganz genau zu lesen.
    Und selbst wenn du das + wahrnimmst, ist damit nicht sicher, dass du es zuordnen kannst, gerade wenn du dieses Konto eben NICHT genutzt hast.

    Wenn du jedoch bspw. gerade eben eine ganz Stunde lang (davon 21 min, ehe du überhaupt jemanden am Hörer hattest) mit der Strato-Hotline zugebracht hast, ohne dass dir die völlig inkompetenten Knallis helfen konnten und dafür andere Sachen liegenbeleiben, die dringend erledigt werden müssten, dass Problem somit nicht gelöst ist und weiterhin besteht und du ohnehin schon total in Zeitdruck bist, passieren solche Sachen fast zwangsläufig.

    Und eben auch, genau wie Jens es schreibt, nicht (mehr) auf dem Radar hat, überhaupt irgendwann einmal, zwangsläufig, ein solches Konto abgeschlossen zu haben.

    Und dann springen einem natürlich erst einmal genau die von Jens zitierten Schlüsselworte ins Auge. „Konto gelöscht, Fotos weg“ etc.

    Solche Infos erreichen einen dann halt auch meist zwischen einem Dutzend anderer Probleme, die man gerade auf dem Tisch hat und in einer Gemengelage aus 2 Trilliarden Benutzernamen, Passwörtern, Codes, Zugangsdaten, Nutzerkennungen und dem ganzen Shit, mit dem man sich täglich auseinandersetzen muss.

    Kurzum, hat nicht zwingend was mit der intellektuellen Struktur des geneigten Lesers solcher Nachrichten zu tun, nicht augenblicklich tiefenentspannt abzunicken.

    Also, Danke Jens! Mach einfach weiter!

    Marc

      • Hi lieber Jens,
        (Entschuldige bitte meine D Sprache,ich bin ja auch keine D,aber ich versuche etwas klar zu stellen,was dein Artikel hier angeht:)
        die „Profis“ wollen sich hier als beste Kenner darstellen und zwar in arroganter Art und Weise! Ich habe keine IT Ausbildung(muss ich auch nicht haben),dennoch kann ich selbstverständlich unterscheiden zwischen Google und G+,aber es gibt viele G+ Nutzer die tatsächlich deine Hilfe brauchen und ich finde großartig von dir,dass du dir Zeit nahmst solche Nutzer zu helfen!
        Alle Infos die du teilst lese ich sehr gerne ,es kommt immer wieder vor, dass man nicht genug / aktuell informiert ist,ich danke dir ganz herzlich,lasst dich mal weiter lesen,auch dann wenn man etwas weiß,es ist immer gut eine andere (zweite) Meinung hören,bzw.lesen! Weiter so,mein absoluter Respekt! LG Elen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.