Mächtige Google Maps-Konkurrenz: Die OneMap Alliance bietet Kartendaten für autonome Fahrzeuge

maps 

Die Google Maps bilden die Grundlage für sehr viele Angebote und Dienste, in denen Karten und Navigationslösungen benötigt werden. Aber das Angebot ist nicht nur auf den Endnutzer konzentriert, sondern wird auch als Plattform und Datenlieferant immer wichtiger. In einem zukünftig sehr wichtigem Bereich bekommt Googles Plattform nun bald eine mächtige Konkurrenz von der neu gegründeten OneMap Alliance.


Es gibt viele Kartenanbieter, die teilweise auf das gleiche Datenmaterial setzen, aber unter verschiedenen Marken für den Endnutzer auftreten. Neben Google Maps wären da bspw. Apple Maps, Bing Maps, Yahoo! Maps, OpenStreetMap und natürlich auch HERE zu nennen. Letztes formt nun eine neue Allianz mit anderen Anbieten und möchte eine wichtige Grundlage für autonome Fahrzeuge schaffen, die auf sehr exaktes Kartenmaterial angewiesen sind.

google maps logo

Die ehemalige Nokia-Tochter HERE, die sich nun im Besitz von unter anderem einigen Autohersteller befindet, hat gestern die Gründung der OneMap Alliance bekannt gegeben. Diese Allianz setzt es sich zum Ziel, sehr exaktes Kartenmaterial anzubieten, das von den Fahrzeugherstellern zur Navigation der autonomen Fahrzeuge verwendet werden kann. Diese Lösung soll bereits 2020 angeboten werden und weltweit Kartendaten zur Verfügung stellen.

Autonome Fahrzeuge sind mehr als der Mensch auf sehr exaktes und vor allem auch aktuelles Kartenmaterial angewiesen, denn sonst sind sie trotz aller KIs und Erkennung von Verkehrsschildern, Hindernissen & Co. verloren. Durch die sehr engen Kontakte zur Autoindustrie kann das Kartenmaterial auch ständig aktuell gehalten werden, da alle Fahrzeuge ständig über neue Straßen, Baustellen, Umleitungen & Co. Rückmeldung geben und somit der gesamten großen Community helfen.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben HERE auch das chinesische NavInfo, das japanische Pioneer/Increment P sowie das koreanische SK Telecom. Auch weitere Mitglieder sind Herzlich Willkommen, so dass sich hier eine starke Allianz gegen Google formen könnte. Auch ein Beitritt Googles ist ja nicht ausgeschlossen, da es hier nicht um Kartendaten, sondern um die wahre Masse an Daten für die autonomen Fahrzeuge geht.



Auch Google hat den Fokus von Maps längst nicht mehr nur im Privatbereich, sondern will die Google Maps immer mehr zur Grundlage für viele weitere Dinge erheben. Erst vor wenigen Wochen wurde verkündet, dass Google Maps zur Grundlage für Spieleentwickler werden soll und kurz darauf wurde die Preisstruktur der Google Maps Platform angepasst, so dass der Zugriff auf das riesige Kartenmaterial noch einfacher und leichter kalkulierbar wird.

Die sehr exakten Daten zur Steuerung von autonomen Fahrzeugen könnten schon sehr schnell zu einem der wichtigsten Geschäftsfelder werden. Google ist zwar auch in Fahrzeugen schon sehr stark vertreten und sammelt Bewegungsdaten von Milliarden Nutzern, aber erst durch die feste Integration in die Fahrzeuge können auch solch exakte Daten gesammelt werden, dass sie für die autonome Navigation verwendet werden können. Die Kontakte von HERE zur Autoindustrie könnten hier sicherlich einiges dazu beitragen, dass das für Google nicht leicht wird.

Google wird natürlich nicht untätig sein und hat gerade erst mit der Augmented Reality-Navigation gezeigt, dass noch sehr viel mehr aus den gesammelten Daten herauszuholen ist. Dennoch wird der Ton auf dem Markt der Navigation nun wieder etwas rauer und Google muss aufpassen, trotz der sehr starken Marktposition nicht den Anschluss zu verlieren. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man als Vorreiter unter den autonomen Fahrzeugen auch in diese Richtung bereits etwas im Köcher hat.

» OneMap Alliance

Siehe auch
» Google Maps Platform: Neue Struktur & Preisgestaltung für die zahlreichen Maps APIs
» Google Maps: Neue APIs sollen Maps zur Grundlage von Real World-Spielen machen (Video)

[Caschys Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.