Google Maps: Fehler im Kartenmaterial führen zu kleinen Katastrophen & Problemen (Teil 2)

maps 

Google Maps gehört für viele Menschen zum Alltag und wird für viele Zwecke verwendet. Doch eine Plattform mit so enorm vielen Daten wie Maps kann natürlich auch nicht perfekt sein und wird immer einige Fehler im Datenmaterial haben. Das kann manchmal ärgerlich, manchmal aber auch sehr problematisch sein. Wir haben schon vor zwei Wochen drei kleine Katastrophen vorgestellt und da sich der Artikel so großer Beliebtheit erfreut hat, folgt heute Teil 2. Auch heute darf natürlich wieder etwas geschmunzelt werden 🙂


google maps logo

Google Maps-Grenzen führen zu diplomatischen Spannungen

google maps krim

Grenzverläufe haben in der Geschichte immer wieder zu Kriegen geführt und sind in einigen Fällen auch heute noch Streitthema bzw. zwischen mehreren Staaten ungeklärt. Doch manchmal ist auch einfach das Datenmaterial von Google nicht ganz korrekt und zeichnet Grenzen nicht exakt an der Stelle, an der sie verlaufen. Das hat im Jahr 2010 dazu geführt, dass das Militär von Nicaragua in Costa Rica eingewandert ist, ohne es selbst zu bemerken. Das wäre praktisch eine Kriegserklärung.

Warum der Gruppenführer sich ausgerechnet auf Google Maps statt auf offizielle Karten verlassen hat, ist nicht klar, aber tatsächlich hatte es kurzfristig zu diplomatischen Spannungen geführt, da das Militär einen Stützpunkt errichtet und sogar Flaggen von Costa Rica entfernt und gegen eigene ausgetauscht hat. Tatsächlich war die Grenze bei Google Maps um gut 3 Kilometer verschoben – was mittlerweile aber behoben wurde.

Mittlerweile ist Google bei Streitfällen dazu übergegangen, die Grenzen an der Stelle anzuzeigen, wo sie laut Ansicht des Herkunftslandes des Nutzers sein sollte. Ein Beispiel: Ruft man Google Maps aus Russland auf, wird die Krim als russisches Territorium angezeigt. Ruft man die gleiche Karte aus den USA auf, befindet sich dort eine gestrichelte Grenze, die darauf hinweist, dass das ganze umstritten ist.



Falsche Angaben führten zu Insolvenzen

google maps closed

Viele Menschen verlassen sich auf die Angaben in Google Maps und machen sich, wenn Informationen zur Verfügung stehen, nicht die Mühe, weiter zu recherchieren. Das kann aber nicht nur bei den Bewertungen problematisch sein, sondern auch bei einfachen Angaben wie den Öffnungszeiten. Da die Öffnungszeiten für viele Einträge direkt zur Verfügung stehen und sowohl in Maps als auch in der Websuche angezeigt werden, vertraut der Großteil der Nutzer wohl darauf.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Fälle, dass falsche Angaben der Öffnungszeiten auf den Google Maps zu großen Problemen geführt haben. In zwei bekannten Fällen haben Hacker sich den Zugriff auf einen Business-Eintrag gesichert und haben die Öffnungszeiten manipuliert. So wurde bei einem Restaurant eingetragen, dass es ausgerechnet von Samstag bis Montag geschlossen hat und ein Juwelier wurde sogar als „permanent geschlossen“ eingetragen. In beiden Fällen sollen Konkurrenten dahinter stecken.

In beiden Fällen haben die Geschäfte anschließend Insolvenz anmelden müssen und wurden geschlossen. Der Besitzer des Restaurants konnte sich den plötzlichen Besucherrückgang nicht erklären und erfuhr erst von der Manipulation, als es finanziell schon zu düster aussah. Selbst kam er wohl nicht auf die Idee, auch den Maps-Eintrag zu überprüfen.

Heute ist so etwas wohl nicht mehr ganz so leicht möglich, das durch Features wie Popular Times, der Aufenthaltszeit und Wait Times genau zu sehen ist, dass sich viele Menschen dort aufhalten.



Eine Frau verklagte Google wegen zu intimer Einblicke

Viele Menschen haben Angst davor, dass Googles Fahrzeuge über ihren Gartenzaun fotografieren und schützen sich dementsprechend im Nachhinein mit Verpixelungen. Im Normalfall ist das aber eher Verfolgungswahn statt ein ernsthaftes Problem, doch für eine Frau in Kanada gab es eine böse Überraschung. Als das Streetview-Fahrzeug vorbeifuhr, saß sie leicht gebückt auf der Treppe vor ihrem Haus und trug offenbar ein sehr freizügiges Top.

Als sie später ihr Haus bei Streetview angesehen hat, war die Überraschung groß: Die Kombination aus ihrem Top, ihr Sitzwinkel und die Höhe der Kamera führte dazu, dass ihr Busen auf dem Foto zu sehen war. Googles Algorithmen haben zwar ihr Gesicht verpixelt, aber die Sittenwächter-KI war wohl noch nicht ganz soweit, so dass der Rest ihres Körpers weiterhin sichtbar war. Auf Anfrage wollte Google das Foto aber nicht entfernen, da sie durch das verpixelte Gesicht ausreichend geschützt ist.

Ein Gericht sah das allerdings anders und sprach der Frau tatsächlich eine Entschädigung von 2.250 Euro zu, die Google schlussendlich für das veröffentlichte Foto gezahlt hat. Anschließend wurde die gesamte Aufnahme bei Streetview gepixelt, so dass das Problem aus der Welt geschaffen wurde. Wie „schlimm“ das Foto nun wirklich war – bei hoher Zoomstufe ist bekanntlich nicht mehr viel zu erkennen – lässt sich leider nicht rekonstruieren.

» Teil 1: Fehler im Kartenmaterial der Google Maps führen zu kleinen Katastrophen & Problemen

Weitere aktuelle Google Maps-Themen
» Mapillary statt Google Maps: Millionen unverpixelte Straßenaufnahmen – das bessere Streetview?!
» Queering the Map: Google Maps Mashup sammelt queere Situationen von Nutzern weltweit
» Google Maps: Google lädt fleißige Local Guides zum ‚Connect Live‘-Event nach Kalifornien ein (Video)

[Cracked]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Maps: Fehler im Kartenmaterial führen zu kleinen Katastrophen & Problemen (Teil 2)"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.