Zeit für ein Update: GMail kann mit alten Windows-Versionen nicht mehr vollständig genutzt werden

gmail 

„Never change a running system“ – so sehen es viele Nutzer, vor allem die die sich nicht ganz so gut in der Computerwelt auskennen und einfach nur froh sind, dass alles so funktioniert wie es soll. Allerdings muss man irgendwann auch mit der Zeit gehen und die bestehenden Systeme aktualisieren oder austauschen – das gilt vor allem für das Betriebssystem. Wer noch auf einer älteren Windows-Version unterwegs ist, wird in diesen Tagen den Zugriff auf die komfortable GMail-Oberfläche verlieren.


Mit Windows ist es ein wenig wie mit Android: Wenn sich die Nutzer erst einmal an ein Betriebssystem und ein Gerät gewöhnt haben, werden sie so schnell kein neues kaufen und weiter bei der alten Version verharren. Das kann man einige Jahre lang machen, aber wenn man es übertreibt wird es brenzlig. In diesen Tagen werden die Nutzer von Windows XP und Windows Vista das zu spüren bekommen wenn sie ihren GMail-Posteingang checken wollen.

gmail-logo

Schon Anfang des Jahres hatte Google angekündigt dass GMail ab Ende 2017 nicht mehr vollständig unter den alten Windows-Versionen genutzt werden kann – und gut 10 Monate später ist es nun soweit. GMail setzt „ab Dezember 2017“ mindestens die Version 53 des Chrome-Browsers voraus. Mittlerweile sind wir zwar schon bei Version 63 angekommen, aber alle Nutzer eines veralteten Windows-Betriebssystems sind schon zuvor stehen geblieben.

Google hat mit dem Update des Chrome-Browsers für Windows XP und Windows Vista bei der Versin 49 aufgehört. Auch das ist schon ein Sicherheitsrisiko und dürfte wohl bei mehreren Apps und Webseiten dafür sorgen dass nicht mehr alles korrekt funktioniert. Laut aktuellen Statistiken kommen die Betriebssysteme derzeit noch auf einen Anteil von knapp 6 Prozent – das ist nicht wenig. Bei uns im Blog liegt der Anteil von Windows XP mit 0,5 und Vista mit 0,4 Prozent sehr niedrig.

GMail wird nicht komplett den Dienst versagen, sondern wird auf die Basic HTML-Variante umschalten, die sehr abgespeckt ist, träge läuft und einige Features vermissen lässt. Es besteht also kein Grund zur Panik, aber langsam sollten die betroffenen Nutzer über ein Update nachdenken.

» Weitere Details zu den GMail-Voraussetzungen
» Ankündigung im G Suites-Blog


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.