Webmaster aufgepasst: Google hat den „mobile first“-Index gestartet- das sollte beachtet werden

google 

Der Siegeszug des Smartphones hat nicht nur für eine enorme Verbreitung von Apps gesorgt, sondern hat auch das Internet innerhalb weniger Jahre auf „Mobile-First“ getrimmt – und heute sind mobile Besucher für viele Webseiten längst wichtiger als die Desktop-Nutzer (auch bei uns). Google als DIE Suchmaschine kann das natürlich nicht ignorieren, hat sich aber wohl jahrelang nicht zu einer grundlegenden Änderung durchringen können. Jetzt hat Google den Soft-Start des Mobile-First-Index bekannt gegeben.


Früher war alles leichter: Es gab nur eine Version aller Internetseiten, die zwar oftmals für einen bestimmten Browser optimiert war (Internet Explorer), aber grundsätzlich auf jedem Computer gleich aussah. Später kamen dann langsam aber sicher die Versionen für Mobiltelefone dazu, die in der Regel vollkommen unabhängig von der Desktop-Seite waren, was sich mittlerweile aber auch geändert hat. Dennoch werden auch heute noch praktisch immer verschiedene Inhalte für verschiedene Plattformen ausgeliefert.

google logo

Google hat auf den Aufstieg der mobilen Webseiten bislang nur soweit reagiert, dass man dem Nutzer in der mobilen Version eher Seiten empfiehlt die auf dem Smartphone gut darstellbar sind. Die Analyse und das Ranking werden aber bis heute einzig und allein für die Desktop-Version durchgeführt und der GoogleBot gibt sich als Desktop-Browser aus. Das soll sich aber schon bald ändern, wie man schon vor über einem Jahr erstmals angekündigt hat.

Die Websuche soll in Zukunft aus zwei getrennten Indexes bestehen: Einmal ein Index für die Desktop-Version und einmal einen Index für die mobile Version aller Webseiten. Je nachdem welches Endgerät der Nutzer verwendet, kommt dann der entsprechende Index und dessen Rankingmethoden zum Einsatz. Der Sinn dahinter ist vor allem, dass auf dem Desktop möglicherweise wichtige Informationen dargestellt werden, die auf dem Smartphone gar nicht sichtbar sind. Somit hätte eine Seite möglicherweise gar nicht so weit oben landen dürfen.

Das ganze scheint aber hoch kompliziert zu sein, denn erst vor wenigen Monaten hatte Google bekannt gegeben, dass der Mobile First-Index auf unbestimmte Zeit verschoben ist. Doch ganz so lang war der Zeitraum dann doch nicht, denn heute hat man nun bekannt gegeben, dass der Index bereits gestartet wurde.



Google hat mit dem Aufbau und auch der Auslieferung des Index bereits begonnen, allerdings nur für einige wenige und ausgesuchte Webseiten. Das erfährt der Nutzer natürlich nicht, aber die Auswirkungen werden vom Team genauestens untersucht. Erst wenn sich dabei keine Probleme herausstellen und eine Verbesserung ergeben sollte, ist mit einem weiten Rollout zu rechnen.

Um sich darauf vorzubereiten, sollten Webmaster auf folgende Dinge achten

  • Die mobile Version sollte die gleichen wichtige Inhalte enthalten wie die Desktop-Version. Inklusive Text, Bildern (mit ALT-Attributen) und Videos
  • Strukturierte Daten sollten auf beiden Versionen zur Verfügung stehen
  • Metadaten sollten auf beiden Versionen vorhanden sein, und den gleichen Inhalt liefern
  • Verlinkungen zwischen beiden Versionen können bestehen bleiben. Es sollten Links mit den Attributen rel=canonical und rel=alternate verwendet werden
  • hreflang-Links sollten für Mobil und Desktop getrennt eingesetzt werden
  • Stelle sicher dass der Server genügend Kapazitäten für das zusätzliche Crawling hat, da Seiten nun doppelt gecrawlt werden. Das gilt nicht für Responsive Webseiten

Siehe auch
» Websuche: Google wird innerhalb der nächsten Monate einen eigenen Index für die mobile Websuche aufbauen
» Google Websuche: Start des geplanten „mobile first“-Index verschiebt sich auf unbestimmte Zeit

» Ankündigung im Google Webmaster-Blog


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: