SessionBox: Chrome-Extension ermöglicht mehrere Nutzerkonten im gleichen Browser-Fenster

chrome 

Viele Nutzer dürften wohl nur einen einzigen Account bei Google, Facebook oder anderen Plattformen haben und in diesem ständig eingeloggt sein. Aber nicht wenige haben aus beruflichen oder organisatorischen Gründen noch ein zweites oder gar drittes Konto bei diesen Plattformen und müssen sich so immer wieder ein- und ausloggen oder auf eine andere Lösung setzen. Eine Chrome-Extension ermöglicht es nun, mehrere Konten im gleichen Browser-Tab zu verwenden.


Wer aus organisatorischen Gründen mehrere Konten bei Google, Facebook & Co. verwenden möchte, hat es gar nicht so leicht: Es gibt zwar eine Reihe von Möglichkeiten, aber diese haben alle ihre Nachteile: Ein Inkognito-Fenster speichert keine Eingaben und es ist nur ein weiteres Konto möglich. Die Verwendung von Chrome-Profilen funktioniert nur in einem komplett neuen Browser-Fenster und die Google-Lösung mehrere Profile in einem Konto zu verwalten wird nicht von allen Apps unterstützt.

Die Chrome-Extension SessionBox bietet nun eine überraschend einfache Möglichkeit, mehrere Logins im gleichen Browser-Tab zu nutzen. Direkt über das Kontextmenü oder den Browser-Button der Extension kann man jeweils einen neuen Tab öffnen, der in einem eigenen Prozess und vollkommen unabhängig vom Rest des Browsers und Nutzerprofils ausgeführt wird. Dieser verwendet dann einen eignen Speicherbereich und verfügt so auch über eigene Umgebungsvariablen, Cookies und alle anderen persönlichen Dinge.

Einfach gesagt bedeutet das, dass man in jedem normalen Browser-Tab Konto A verwenden kann, im ersten SessionBox-Tab das Konto B und im anderen SessionBox-Tab auch Konto C und so weiter. Auf diese Weise können mehrere Konten gleichzeitig genutzt werden, ohne dass sich diese in die Quere kommen. Das funktioniert sowohl mit Google als auch mit Facebook, Amazon und vielen anderen großen Portalen. Jeder Tab wird durch einen kleinen farblichen Punkt im Titel gekennzeichnet und ist nur dadurch von den anderen zu unterscheiden.

Das ganze funktioniert auch ohne Konto im Gast-Modus, funktioniert dann allerdings nur lokal und im aktiven Browser. Möchte man die Synchronisierung der einzelnen Sessions nutzen, muss man sich ein kostenloses Konto beim Entwickler anlegen.



Wer das ganze professionell nutzen möchte, muss ein Abo abschließen und bekommt dann noch weitere Dinge wie das Teilen der Sessions mit anderen Nutzern, Proxy-Server und zeitliche Begrenzungen der Sessions dazu. Wer all das nicht benötigt und einfach nur mal wieder ein anderes Konto öffnen möchte, kann sich aber ohne Registrierung auf den Gast-Modus verlassen, der seine Aufgabe genau so gut erfüllt. Möchte man sich in nur ein weiteres Konto temporär einloggen, reicht aber auch der Inkognito-Modus des Browsers aus.

Ob die Extension sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst wissen, denn man muss sich eben erst einmal daran gewöhnen, nun mit verschiedenen Sessions arbeiten zu können. Dass es alles im gleiche Browser-Tab stattfindet ist sehr praktisch, allerdings werden dadurch auch Bookmarks- und Browser-Einstellungen jeweils geteilt.

Ich persönliche setze auf die Chrome-Profile und habe davon fünf ständig im Einsatz, finde aber auch SessionBox ganz praktisch und werde sie erst einmal im Browser behalten und in den Alltag integrieren.

» SessionBox im Chrome Web Store


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.