Google-Doodle: Der Strandkorb – 172. Geburtstag von Wilhelm Bartelmann – so ist es entstanden

google 

Sehen wir der Tatsache ins Auge: Der Sommer ist endgültig vorbei, und damit auch der Badespaß an der Ostsee und der Nordsee mit den ikonischen Strandkörben. Um die Erinnerung noch einmal zurückzuholen, und aufgrund des 172. Geburtstags des Strandkorb-Erfinders Wilhelm Bartelmann, schaltet Google heute in einigen Ländern ein doch etwas ausgefallenes Doodle rund um das Thema Strandkorb.


Google-Doodle Der Strandkorb 172. Geburtstag von Wilhelm Bartelman

Obiges Doodle zeigt heute eine typische Strandszene, wie man sie normalerweise nur in Deutschland erwarten kann: Zwei Menschen rennen mit Schwimmreifen in das Wasser und im Hintergrund sitzen andere Menschen in ihren Strandkörben. Im ersten Strandkorb relaxt ein Mensch allein, im zweiten genießt man die Zweisamkeit – so wie es eigentlich auch in einem Strandkorb vorgesehen ist – und im dritten wird die Sonne noch einmal verstärkt um sich ordentlich zu bräunen. Alles zusammen formen die Strandkörbe mit etwas Fantasie den Google-Schriftzug.

Wem das Doodle heute etwas plastisch bzw. räumlich vorkommt, der könnte damit recht haben: Tatsächlich handelt es sich dabei heute um kein gerendertes oder gezeichnetes Logo, sondern um ein Foto eines 3D-Modells, das ihr unter diesem Text sehen könnt. Dieses wurde von der deutschen Künstlerin Stephanie Wunderlich erstellt und wurde dann einfach abfotografiert. Hier und da gab es noch einige kleine Änderungen, aber grundlegend ist dies das Google-Logo, das ihr auf folgendem Bild sehen könnt.




Doodle Entwurf

Obige Skulptur wurde schlicht und einfach aus farbigem Papier gebastelt und anschließend ausgeschnitten und in Form gebracht. Durch die Aufteilung in einzelne Ebenen und natürlich auch durch den leicht schrägen Winkel des Fotos entsteht ein sehr plastischer und 3-dimensionaler Eindruck. Ob die restlichen Figuren und kleinen Farbänderungen der dann per Computer oder tatsächlich im echten Papiermodell hinzugefügt worden sind, lässt sich leider nicht sagen und wird auch in der Doodle-Beschreibung nicht erwähnt.

Vor einiger Zeit hatte Google einmal einen Einblick in den Entstehungsprozess eines Doodles gegeben, den wir euch in diesem Artikel genauer beschrieben haben. Dabei kommt normalerweise natürlich nicht unbedingt Papier und Schere zum Einsatz.



Zur Person Wilhelm Bartelmann

Wilhelm_Bartelmann_1906

Aber heute soll es nicht nur um den Strandkorb, sondern vor allem auch um seinen Erfinder gehen: Sein Erfinder Wilhelm Bartelmann hätte am heutigen 7. Oktober bereits seinen 172. Geburtstag gefeiert, und wird dafür mit seinem unvergessenen Lebenswerk geehrt. Seine berühmte Erfindung hat er einer Auftraggeberin zu verdanken, die wegen ihres Rheuma-Leidens nach einer Sitzgelegenheit für den Strand als Schutz vor Sonne und Wind gefragt hatte. Daraufhin ersann Bartelmann den Strandkorb – damals allerdings noch als Einsitzer.

Aufgrund der großen Popularität des Strandkorbs kam schon ein Jahr später der Zweisitzer dazu, zu dem die Ehefrau von Bartelmann gleich eine eigene Strandkorb-Vermietung eröffnete – ein bis heute einträgliches und populäres Geschäftsmodell. Im Laufe der Jahrzehnte etablierte sich der Strandkorb immer mehr und ist heute an vielen Stränden weltweit zu finden – insbesondere aber natürlich im Norden von Deutschland, und lustigerweise auch in große Massen in Australien.

1882 verlangte die an Rheuma leidende Elfriede Maltzahn aus Rostock in seiner Werkstatt nach einer „Sitzgelegenheit für den Strand als Schutz vor Sonne und Wind“, was Wilhelm Bartelmann zur Fertigung eines „Strand-Stuhls“ inspirierte, gefertigt aus Weiden und Rohr. Der Strandstuhl erregte bei den anderen Badegästen, die auch bequem am Strand sitzen wollten, großes Aufsehen. Die Nachfrage nach dem neuartigen Möbel stieg sprunghaft an. Handelte es sich bei dem Prototyp um einen Einsitzer, entwickelte Bartelmann im Jahr darauf ein Modell für zwei Personen, das später den Namen Strandkorb erhielt. Im Sommer 1883 eröffnete Bartelmanns Frau Elisabeth in der Nähe des Warnemünder Leuchtturms die erste Strandkorbvermietung.

Derzeit führt die Suche nach Strandkorb vor allem zu Onlineshops, die heute möglicherweise das Herbst-Geschäft ihres Lebens machen 😉

[Wikipedia]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.