Chrome-Browser als Trojanisches Pferd: Der Google Assistant kommt auch auf Windows, Mac OS & Linux

assistant 

Dass der Google Assistant schon bald auch unter Chrome OS zur Verfügung stehen wird ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, und im Rahmen des Project Eve laufen die Vorbereitungen für diese Integration längst auch Hochtouren. Ein weiterer Hinweis im Quellcode des Chrome-Browsers weist nun darauf hin, dass der Assistant schon bald auch auf allen anderen Betriebssystemen zur Verfügung stehen wird.


Mit dem Project Eve wird Google den Assistant nicht nur in Chrome OS integrieren, sondern wird diesem auch eine eigene Taste auf den Chromebooks spendieren und ihn so stets nur einen Tastendruck entfernt halten. Doch Googles zweites Betriebssystem ist noch ein kleines Licht am Desktop-Markt, und wird keine Massen an neuen Nutzern mitbringen. Doch auch die Ausbreitung auf alle anderen Betriebssysteme ist längst in den Startlöchern.

Assistant on Chrome OS

Um den Assistant schnell und ohne großen Aufwand auf Windows, Mac und Linux zu portieren, wird Google wenig überraschend auf die Hilfe des Chrome-Browsers setzen. Dieser ist längst der weltweit populärste Browser und hat laut Aussagen eines Experten praktisch keine Konkurrenz mehr, so dass diese dem auch nicht viel entgegen zu setzen hat. Folgender Kommentar in einem Chromium-Commit weist auf die Integration hin.

Browser tests for Google Assistant Web UI settings
browsePreload:
‘chrome://md-settings/google_assistant_page/google_assistant_page.html’,
 
/** @override */
commandLineSwitches: [{
switchName: ‘enable-voice-interaction’,

Der Assistant wird also fest in den Browser integriert und kann auch dort wie gewohnt per Sprache bedient werden. Gleichzeitig bekommt der Assistent einen eigenen großen Bereich in den Einstellungen des Browsers. Diese werden unter der internen Adresse chrome://md-settings/google_assistant_page/google_assistant_page.html zur Verfügung stehen, sind derzeit aber noch mit keiner Version des Browsers zu sehen. Vermutlich werden sich dort ohnehin nur die globalen Einstellungen sowie eine mögliche Aktivierung und Deaktivierung finden.



Derzeit gibt es noch keinen Zeitplan für die Integration des Assistant in den Chrome-Browser, aber das diese früher oder später kommen wird war eigentlich schon seit längerer Zeit klar. Auf dem Smartphone ist Google mit dem vorinstallierten Assistant unter Android sehr gut vertreten, und der Chrome-Browser kann nun als trojanisches Pferd dienen, um den Assistenten sehr schnell auf Millionen oder gar Milliarden von Computern zu bringen, ohne eine eigene App anbieten zu müssen.

Und genau in dieser Verbreitung liegt auch Googles Stärke in diesem neuen Sektor: Amazon kann noch so viele Echo vergünstigt anbieten und sie den Nutzern praktisch schenken, es wird niemals an die Reichweite von Google mit Android und Chrome herankommen – und genau vor diesem Problem steht auch Microsoft und Apple sowie Samsung mit den eigenen Varianten der Assistenten. Lediglich Facebook, das langsam aber sicher auch einsteigt hat eine ähnlich große Reichweite.

Möglicherweise kommt der Assistent schon Ende dieses Jahres in den Chrome-Browser, denn dann wird auch die erste Ankündigung des Project Eve bzw. der neuen Chromebooks mit dem Assistenten erwartet. Da die Basis die gleiche ist, sollte es nicht all zu viel Zeit in Anspruch nehmen, ihn auch in den Browser zu bringen.

[Chrome Story]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.