Twitter Debubbler: Neue Chrome-Extension macht Twitters runde Profilbilder wieder rückgängig

chrome 

Nicht nur die Designer bei Google müssen immer wieder kleinere und größere Veränderungen durchführen oder testen, sondern auch bei Twitter möchten die Designer immer wieder mal mit Verschlimmbesserungen auf sich aufmerksam machen. Doch glücklicherweise gibt es ja die Chrome-Extensions, mit der isch einfache Veränderungen im Handumdrehen wieder rückgängig machen lassen. Ganz aktuell erfreut sich nun die Extension Twitter Debubbler großer Beliebtheit.


Vor wenigen Tagen hat Twitter damit begonnen, die Profilbilder der Nutzer plötzlich in einer anderen Form darzustellen: Die Designer haben sich von den Avataren mit abgerundeten Ecken verabschiedet und haben diese nun stattdessen vollkommen rund gestaltet. Das kommt nicht bei allen Nutzern gut an und viele können sich gar nicht damit anfreunden – Menschen sind eben Gewohnheitstiere. Eine neue Extension macht das ganze nun sehr schnell rückgängig.

twitter

Mit der Chrome-Extension Twitter Debubbler lässt sich die Design-Entscheidung nun rückgängig machen und die Profilbilder wieder wie gewohnt darstellen. Einmal installiert, arbeitet die Extension im Hintergrund und sorgt dafür dass die Profilbilder wieder wie gewohnt in einem Quadrat mit abgerundeten Ecken dargestellt werden – ganz so wie man es bisher gewohnt war. Das gilt sowohl für das große als auch für die kleinen Profilbilder im Stream.

Die Extension arbeitet denkbar einfach und besteht im wesentlichen nur aus einem Fünfzeiler, der lediglich die Klasse „edge-design“ aus dem Body von Twitter entfernt. Tatsächlich kann man das auch selbst bei jedem Aufruf machen, aber mit einer Extension ist das natürlich deutlich einfacher 😉

Hier der JS-Inhalt der Extension:
var twitterEdgeClass = setInterval(function() {
if ($(„body“).hasClass(„edge-design“)) {
$(„body“).removeClass(„edge-design“);
}
}, 100);

» Chrome Web Store: Twitter Debubbler

[Chrome Story]

Cyber Monday Woche: Amazon-Hardware stark reduziert - so kommen die Google-Apps auf Echo & Fire


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.