Foto-Backup nur bei Netzbetrieb: Google Photos entfernt praktische Funktion aus der App

photos 

Google Photos dürfte zu den beliebtesten und auch meistgenutzten Produkte aus dem Hause Google gehören und das Team arbeitet hart daran, das Produkt immer weiter zu verbessern. In den vergangenen Wochen wurden viele Verbesserungen angekündigt, die schon bald für alle Nutzer verfügbar sein sollen. Doch mit dem letzten Update der App wurde nun ein Feature entfernt, das viele Nutzer schmerzlich vermissen dürften.


Wenn es nach Googles Idealvorstellungen geht, soll ein Nutzer nie wieder ein Foto löschen müssen und alle jemals erstellten oder besessenen Aufnahmen direkt in der eigenen Foto-Datenbank speichern. Um zu verhindern dass auch nachträglich nichts gelöscht wird, hat man vor kurzem die Archivieren-Funktion eingeführt, mit der sich Fotos aus dem Stream entfernen lassen, aber nicht gelöscht werden müssen. Und nun kann es offenbar gar nicht schnell genug gehen, dass die Fotos hochgeladen werden.

google photos

Google Photos lädt alle auf dem Smartphone befindlichen Fotos standardmäßig über die Auto Backup-Funktion in die Cloud hoch, so dass sie dort archiviert und gesichert sind und der Nutzer von überall aus darauf zugreifen kann. Da dieser Upload aber sowohl den eigenen Mobilfunktarif sprengen als auch stark am Akku saugen kann, gibt es in den Einstellungen zwei Optionen: Als erstes dass die Bilder nur bei einer aktiven WLAN-Verbindung hochgeladen werden und als zweites, dass dies nur dann geschehen soll wenn das Smartphone an der Steckdose hängt.

Letzte Option ist nun seit dem letzten Update auf die Version 2.18 verschwunden – und zwar sowohl unter Android als auch unter iOS. Das bedeutet, dass Bilder nun völlig unabhängig vom Akku-Status hochgeladen werden. Die einzige Einschränkung bleibt eine eventuell bestehende WLAN-Verbindung. Doch eine WLAN-Verbindung bedeutet natürlich noch lange nicht, dass man auch zu Hause ist oder eine Steckdose in der Nähe hat. Aus diesem Grund sind viele Nutzer auch nicht wirklich begeistert von dieser Wegrationalisierung und machen ihrem Unmut in den Produktforen luft.

Einige Nutzer sehen die Option derzeit noch, aber diese dürften wohl nicht über das neueste Update verfügen. Auch das Support-Dokument mit der Erklärung dieser Funktion ist verschwunden, so dass man davon ausgehen kann dass die Funktion schon bald auch bei allen anderen Nutzern verschwinden wird.



Warum Google die Option nun entfernt ist vollkommen unklar und auch genau so unverständlich. Gerade wenn man unterwegs sehr viele Fotos geschossen oder Videos gedreht hat, kann der Upload schon ordentlich am Akku saugen. Das kann umgekehrt dann natürlich auch wieder dafür sorgen, dass man möglicherweise mit der Akku-Ladung nicht bis nach Hause kommt und dann wegen dem Upload im Hintergrund sein Smartphone eine Zeit lang nicht zur Verfügung hat.

Problematisch ist das vor allem deswegen, weil Google diese Deaktivierung nicht angekündigt hat. Vielfotografierende Nutzer, deren Akku plötzlich nicht mehr ganz so lange hält wie gewohnt, werden vermutlich gar nicht darauf kommen was passiert sein könnte. Denn auch wer die Option aktiviert hatte, wird nun durch das Verschwinden überstimmt und die damalige Einstellung wird ignoriert. Als Nutzer hat man nun keine Möglichkeit mehr, den Upload erst in einem passenden Moment durchzuführen.

Die einzige Möglichkeit ist nun also, das Backup vorübergehend zu deaktivieren und erst zu Hause oder zumindest an einem Ort mit zugänglicher Steckdose wieder zu aktivieren. Wirklich schade dass eine solch praktische Funktion, die schon seit Jahren auch in den Vorgängern von Google Photos zur Verfügung stand, einfach ersatzlos streicht.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.