Google des Tages: Faraday Future FF91

google 

Google des Tages: Faraday Future FF91 (35.900)
Nach Jahren des Teasings, in denen man einige Zeit lang nicht einmal mehr wusste ob die Entwicklung überhaupt noch weitergeht oder aufgrund von finanziellen Engpässen eingestellt worden ist, hat der Hersteller Faraday Future gestern auf der CES endlich geliefert und das erste eigene Elektro-Auto vorgestellt. Mit FF91 möchte sich das Unternehmen nicht nur neben, sondern langfristig auch VOR Tesla platzieren.


Faraday Future FF91

Es war gestern kein guter Tag für Elon Musk: Nicht nur dass Tesla offiziell ankündigen musste, die Absatzziele für das vergangene Jahr verpasst zu haben, sondern der womöglich größte Konkurrent hat gestern die volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Faraday Future FF 91 platziert sich zumindest von der Präsentation deutlich vor dem seit einigen Jahren im Markt befindlichen Konkurrenten.

Der FF 91 ist nicht nur ein Elektro-Auto, sondern soll auch vollständig autonom fahren können und ist ganz nebenbei auch noch das schnellste Serien-Auto der Welt. Von 0 auf 100 kommt es in nur 2,39 Sekunden. Die Höchstleistung wird vom Hersteller mit 783 kW und 1050 PS angegeben. Die Reichweite mit einer Batterie-Ladung wird mit 700 Kilometer angegeben, was sogar so manchen Benziner bzw. Diesel-Auto in den Schatten stellt.

Mit all diesen Daten und den weiteren Highlights stellt man nicht nur Tesla in den Schatten, sondern auch die gesamte restliche Auto-Industrie, die den neuen Rivalen möglicherweise noch gar nicht auf dem Radar hatte. Das Fahrzeug soll ab dem kommenden Jahr erhältlich sein, wobei derzeit aber noch keine offizielle Preisgestaltung bekannt ist. Mit all diesen Leistungsdaten dürfte man aber wohl viel Geld verlangen und möglicherweise in den 6-stelligen Bereich rutschen. Wer möchte, kann schon jetzt 5.000 Dollar anzahlen und sich so ein Fahrzeug für die Zukunft sichern.



Wir müssen die Autoindustrie komplett umwerfen, zerlegen und neu aufbauen, so wie sie schon immer hätte sein sollen: unabhängig von fossilen Brennstoffen.

An alle Zweifler und Nörgler: Wir werden bestehen. Wir werden weitermachen.

Von Faraday dürften wir in den nächsten Monaten sicherlich noch so einiges hören, denn der Hersteller legt sich ja nicht nur mit der gesamten Auto-Industrie an, sondern indirekt auch mit der Google-Schwester Waymo. Nicht nur dass man vollständig autonomes Fahren anbieten möchte, sondern der Fahrer soll auch erkannt und das gesamte Erlebnis im Fahrzeug personalisiert werden. Weitere Details hat man noch nicht verraten, aber die Neugierde ist auf jeden Fall schon einmal geweckt.

» Weitere Details und Fotos bei futurezone



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google des Tages: Faraday Future FF91

  • 2,39 Sekunden von 0 auf 100., 783 kW Leistung braucht kein Mensch! Wozu solche Konzeptautos? Warum nicht was alltagstaugliches! Mit 183 kW Leistung wäre es auch getan, und es braucht weniger Batterien, um die Reichweite zu haben. Aber Konkurrenz belebt das Geschäft!

  • Ja diesen PS humbug reihe ich auch immer unter „na die müssen wohl einiges kompensieren“ ein 🙂

    120PS – meinetwegen 150 – reichen vollkommen für jeden Berg und jedes Wetter.

Kommentare sind geschlossen.