Testphase ausgeweitet: Vier weitere Chromebooks bekommen Zugang zum Play Store

chrome 

Schon seit einigen Monaten steckt in Googles Laptop-Betriebssystem Chrome OS die Möglichkeit, Android-Apps auszuführen und auf den Play Store zuzugreifen – was dem Chromebook völlig neue Einsatzgebiete beschert. Bisher wurden allerdings nur drei Geräte in der ersten Testphase unterstützt, so dass noch nicht all zu viele Nutzer diese neue Möglichkeit ausprobieren konnten. Jetzt wird die Liste der unterstützten Chromebooks um vier weitere Geräte erweitert.


Die Ausführung von Android-Apps und der Zugriff auf den Play Store ist zur Zeit noch etwas wacklig und ist aus diesem Grund noch immer nicht offiziell ausgerollt oder groß angekündigt worden. Bisher war nur das Asus Chromebook Flip, das Acer R11 und Googles eigenes Chromebook Pixel aus dem Jahr 2015 unter den unterstützten Geräten. Jetzt wird die Liste der Geräte mehr als verdoppelt.

play-store-chrome-os

Zwar läuft die ganze Integration von Android in Chrome OS noch nicht 100%ig rund, aber je mehr Nutzer Zugriff auf diese Möglichkeit haben und die Ausführung von Android-Apps testen können, desto mehr Daten kann Google natürlich sammeln und eventuelle Probleme mit spezifischen Geräten einfacher beheben. Dazu hat man nun auch neue Geräte von drei weiteren Herstellern aufgenommen, die bisher noch nicht in der Liste der Unterstützer vertreten waren.

Neu dabei sind:
Dell Chromebook 13
HP 13
– Samsung Chromebook 13
– Asus C301SA

Um die Unterstützung für den Play Store zu bekommen, muss man auf die Developer Version des Betriebssystems warten, sich das entsprechende Update herunterladen und dann noch einmal das Gerät neu starten. Anschließend sollte eine Begrüßungsmeldung angezeigt werden, die darauf hinweist dass der Weg in die Android-Welt nun auch für dieses Chromebook offen steht.



Die Liste der in der Zukunft unterstützten Geräte ist noch lang und enthält noch viele weitere Geräte von anderen Herstellern, die bisher noch gar nicht an der Testphase beteiligt sind – etwa Lenovo oder auch Toshiba. In der Auflistung heißt es bis heute dass diese Geräte den Zugang Ende 2016 / Anfang 2017 bekommen werden, ohne aber ein genaueres Datum zu nennen. Zumindest am Zeitplan hat sich also seit dem ersten Release nichts geändert.

Wessen Gerät bisher noch nicht dabei ist, kann sich aber ebenfalls in die Untiefen des Betriebssystems aufmachen und versuchen, den Play Store manuell zu installieren und so Zugang zur Android-Chrome OS-Welt zu bekommen. Das ganze ist allerdings nicht ohne Risiko und kann natürlich noch mehr Fehler und Abstürze hervorrufen als die ohnehin schon noch wacklige offizielle Variante mit Unterstützung von Google.

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.