End Screens: YouTuber können jetzt einen Abspann mit verlinkten Videos & Kanälen erstellen

youtube 

Nach dem Ende eines YouTube-Videos werden automatisch Links zu 12 weiteren Videos angezeigt, die den Nutzer ebenfalls interessieren könnten und ihn länger auf der Plattform halten sollen. Doch diese Links werden von Algorithmen erstellt und enthalten nur sehr selten Videos aus dem gleichen Kanal, so dass der Uploader nicht viel von diesen Links hat. Jetzt wird die neue Funktion „End Screens“ eingeführt, mit der die Uploader ihre eigenen Links an das Ende des Videos bringen können.


Viele YouTuber betreiben ihr Hobby mittlerweile sehr professionell und versuchen natürlich alles, um die Zuseher auf dem eigenen Kanal zu halten und möglichst viele weitere Videos zu präsentieren. Seit Jahren haben sich die ‚Annotations‘ dabei als gutes Hilfsmittel erwiesen, mit denen andere Videos oder der Abo-Button direkt im Video verlinkt werden kann. Viele haben diese am Ende eines Videos angefügt, doch sie hatten einige Nachteile – und jetzt bietet YouTube eine offizielle Lösung für diese Möglichkeit an.

youtube-endscreens

Mit End Screens kann jeder Nutzer mit dem Status des ‚YouTube Creator‘ nun bis zu vier Links zu einem Video hinzufügen, die automatisch in den letzten Sekunden angezeigt werden. Verlinkt werden können sowohl Videos – auch von anderen Kanälen – oder Links zu Kanälen, zum Abo-Button oder auch zu vielen externen Webseiten. Letztere müssen allerdings in den Whitelists enthalten sein um angefügt werden zu können. Links zu diversen Medienplattformen, Spenden-Plattformen und andere autorisierten Webseiten befinden sich in dieser Liste.

Die Links können wahlweise zwischen 5 und 20 Sekunden lang in den letzten Sekunden des Videos angezeigt werden, die Platzierung übernimmt YouTube vollautomatisch. Mit der Integration von Google Analytics lassen sich die Klicks auf diese Links sehr genau beobachten und tracken, so dass jeder Uploader sehr genau sehen kann was die eigenen Zuseher interessiert und was eher nicht. Ein solches Tracking war bisher nicht möglich gewesen.



Gegenüber den von vielen Nutzern verwendeten Annotations hat die neue End Screens-Funktion eine Reihe von Vorteilen: End Screens funktioniert auf allen Plattformen und kann auch von mobilen Nutzern gesehen und angeklickt werden – die Annotations hingegen funktionieren nur auf dem Desktop. Außerdem lassen sich die End Screens von den Nutzern nicht ausblenden und sind immer zu sehen, auch wenn die Anmerkungen zu den Videos deaktiviert sind.

Die Auflistung der 12 anderen Videos am Ende eines Videos wird von dieser neuen Funktion nicht beeinflusst und wird auch weiterhin bestehen bleiben. Aber die letzten 20 Sekunden dürften wohl locker ausreichen um die Nutzer zum klicken und aufrufen eines anderen Videos zu motivieren. Details und wichtige Fragen und Antworten um die neue Funktion gibt es im YouTube Support Center.

» YouTube Support Center: End Screens
» Ankündigung im YouTube Creators Blog



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.