Bericht: Google verhandelt mit chinesischem Produzenten für das nächste Nexus-Smartphone

nexus 

Auf dem ab heute stattfindenden Mobile World Congress in Barcelona werden wieder viele Flaggschiff-Smartphones von Samsung, HTC & Co. vorgestellt, während sich Google stets einen anderen Zeitplan für die Nexus-Smartphones gelegt hat. Laut „informierten Kreisen“ hat Google die Planung für das nächste Flaggschiff aus dem eigenen Hause nun aber schon abgeschlossen und ist jetzt auf der Suche nach einem Hardware-Partner für die Produktion – und hier gibt es diesmal eine Überraschung.


In den letzten Jahren hat sich Google für seine Smartphones aus dem eigenen Hause stets neue Partner gesucht, um einerseits keinen Hersteller zu bevorzugen – immerhin möchte man aufgrund der gegenseitigen Abhängigkeiten aufgrund von Android keinen Ärger provozieren – und andererseits um mit immer wieder Neuem aufwarten zu können. Bisher konnten sich sowohl Samsung, LG, HTC und auch Motorola diesen Deal mit Google sichern, in diesem Jahr scheint es aber erneut einen Wechsel zu geben.

Nexus

Laut internen Quellen verhandelt Google derzeit mit einem „chinesischen Produzenten“ über das nächste Nexus-Smartphone, wodurch alle bisher bekannten Anbieter schon einmal aus der Reihe fallen. Da Google entsprechende Kapazitäten – und eine sehr gute Qualität – erwartet, kommen derzeit eigentlich nur drei Partner in Frage: Lenovo, Huawei oder Xiaomi. Glaubt man der Gerüchteküche, soll es sich bei dem aktuellen Verhandlungspartner um Huawei handeln, dass schon seit längerer Zeit auch auf den amerikanischen und weltweiten Markt drängt.

Lenovo könnte vor allem aus dem Grund eine Option sein, weil man durch die Übernahme von Motorola groß in das Smartphone-Geschäft eingestiegen ist und durch die Ex-Google-Tochter noch beste Beziehungen nach Mountain View haben dürfte. Als dritte Option bleibt noch Xiaomi, das innerhalb kürzester Zeit zum chinesischen Marktführer aufgestiegen ist. Auch hier dürfte man noch sehr gute Beziehungen haben, da der ehemalige Android-Chef Hugo Barra eine Spitzenposition in dem Unternehmen inne hat.



Mit welchem Lieferanten Google derzeit verhandelt ist noch unklar, aber alle drei hätten wahrscheinlich gute Erfolgschancen. Für alle drei wäre vor allem der positive Marketing-Effekt dieses Auftrags Gold wert, da sich bisher keiner auf dem weltweiten Markt etablieren konnte. Bekannt wurde außerdem, dass Google dieses mal auf ein Chipsatz aus dem Hause Qualcomm verzichten möchte. Auch über ein zweites Nexus wird spekuliert, wodurch Google auf der Apple-Welle mitreiten würde – ein teures Spitzenmodell und ein günstiges Einsteigermodell.

Da viele große Hersteller in den nächsten Tagen ihre neuen Spitzenmodelle vorstellen, befinden sich auch die Verkaufspreise der Nexus-Smartphones derzeit auf Sturzflug.

[futurezone]



Teile diesen Artikel: