Do it Yourself: So wird aus Google Analytics ein Tool zur Heimüberwachung

analytics 

Mit Google Analytics lässt sich jeder Klick und jede Interaktion eines Besuchers auf einer Webseite messen und mit umfangreichen Werkzeugen analysieren und über einen unendlich großen Zeitraum zurück verfolgen. Diese Power lässt sich aber nicht nur für Webseiten und Apps sondern auch für ein „Real World Tracking“ nutzen. Mit wenigen Schritten wird aus Analytics ein Tool zur Heimüberwachung.


Normalerweise läuft das Sammeln von Daten für Analytics nach dem immer gleichen Prinzip ab: In alle Seiten die überwacht werden sollen wird der Analytics-Code eingebunden und den Rest erledigen Googles Skripte im Hintergrund. Vor einiger Zeit wurden dann aber die sogenannten Collector eingeführt, mit der die Webmaster selbst Daten in das Tool pumpen und zusätzlich auswerten lassen konnten – und genau diese macht sich folgendes Projekt zu Nutze.

Raspberry Pi

In dem Experiment wird ganz einfach eine Tür überwacht und dessen Öffnen und Schließen gezählt, mit Analytics und dessen grafischen Auswertungen. Alles was man dazu braucht ist ein Tür-Sensor der die eigentliche Zählung übernimmt, einen Mini-Computer der die Signale weitergibt (in diesem Beispiel ist es ein Raspberry Pi, ein altes Smartphone kann mit entsprechenden Adaptern aber ebenso genutzt werden). Außerdem einige Bauteile, eben für den Pi, um den Sensor an das Gerät anzuschließen.

Code

Hat man alle Bauteile miteinander verbunden, muss auf dem Computer bei jedem auslösen des Sensors ein kleines Skript ablaufen dass die Daten an Analytics weitergibt. Dazu wird einmal der Wert „Door Open“ oder „Door Close“ übergeben, den Rest erledigt dann Google Analytics für uns. Die Anzahl der Auslösungen, dessen zeitlicher Abstand und weitere Werte werden aus den gesammelten Daten gewonnen. Natürlich darf der Sensor nur einmal bei einer Änderung feuern, und nicht ständig bei geöffneter oder geschlossener Tür.

Google Analytics

Auch wenn das ganze natürlich einiges an technischem Material und Vorbereitungszeit benötigt, ist es doch faszinierend welche Möglichkeiten sich durch diese Kollektoren von Analytics ergeben. Allein mit diesem Aufbau lassen sich Öffnungen von Türen, Fenstern, Schränken, Kühlschränken und allen weiteren denkbaren Möglichkeiten messen. Auch wenn es wohl mit Kanonen auf Spatzen geschossen ist, kann man sich doch eine kleine Heimüberwachung aus diesen Tools basteln.


Mit diesen Collectors lassen sich natürlich noch viele weitere Datentypen über Analytics sammeln, z.B. kann mit entsprechenden Skripten auch das eigene Smartphone in der Hosentasche zum Datenlieferanten werden: Temperaturmeldungen, Geschwindigkeitssensoren und vieles weiteres kann angezapft und dann mit Analytics dauerhaft ausgewertet werden. Interessante (und nützliche) Einsatzgebiete finden sich sicherlich.

[Nico Miceli]



Teile diesen Artikel: