Docs: Rechtschreibüberprüfung nutzt nun das Internet

docs 

Die Rechtschreibprüfung von Google Docs ist nicht gerade die beste und erkannte selbst einfachste Wörter nicht. Nun soll sich das aber ändern. Die Rechschreibkontrolle soll nun zumindest bei Englischen Texten das Web zur Verbesserung von Tippfehlern nutzen. Weitere Sprachen sollen folgen.

Dabei kommen Daten zum Einsatz, die der Googlebot im Internet gefunden hat. Die Vorschläge sollen wohl den bekannten „Meinten Sie?“-Vorschlägen ähnlich sein. In der Ankündigung schreibt der Googler  Yew Jin Lim, der auch schon an der Suche gearbeitet hat, dass man die Technik der Suche nun in Docs übertragen hat.

Dabei sind die Vorschläge kontextabhängig. Etwa schlägt Google bei der Eingabe von „Icland is an icland.“ korrekt Iceland und island vor.

Google Docs Vorschläge
Google Docs Vorschläge

Dabei geht Google aber auch auf den kompletten Zusammenhang ein. Gibt es etwa ein Wort wirklich im Wörterbuch, aber an dieser Stelle macht es im Kontext keinen Sinn, dann erfolgt ebenfalls eine Markierung des Tippfehlers und passende Vorschläge.

Im Posting wird hier als Beispiel „Let’s meat tomorrow morning for coffee“ verwendet. Eigentlich müsste es „meet“ heißen.

Die Vorschläge entwickeln sich ständig weiter. Manche Wörter werden von vielen Webseiten verwendet, sind aber in keinem Wörterbuch zu finden. Dies ist vor allem bei Wörtern aus der Popkultur und dem Internet der Fall. Der Googlebot crawlt das Internet und ist ein Wort sehr beliebt, dann findet man es auch in den Vorschlägen.

Derzeit gibt es diese Vorschläge nur bei englischsprachigen Texten in Textdokumenten sowie Präsentationen. Weitere Sprachen sollen in der nächsten Zeit folgen. An der Integration der der Cloud in die Rechtschreibkontrolle in Chrome wird auch schon gearbeitet.

[via]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Docs: Rechtschreibüberprüfung nutzt nun das Internet

  • Das krasse ist, es „gab es“ nicht nur „so schon in WAVE“, sondern es ist sogar 1:1 das aus Google Wave inkl. genau derselben Beispiele, die damals auch bei der ersten Google-Wave-Präsentation gezeigt wurden.

    Wave, ich vermisse dich =(

Kommentare sind geschlossen.