Chrome 14 als Beta erschienen

chrome 

Rund eine Woche nach der Freigabe von Google Chrome 13 im Beta-Channel hat Google nun die erste Beta-Version von Chrome 14 freigegeben. Diese Version bringt einige neue Features mit und sorgt beim Sync für noch mehr Sicherheit.

So verfügt Chrome 14 über die Unterstützung für den Native Client. Damit können WebApps noch besser und ausgefallener werden, da diese Apps auch C oder C++-Code ausführen können. Dieser Code wird unter ähnlichen Sicherheitsvorkehrungen wie die Erweiterungen und Apps bisher auch. Hier für wird auch  Pepper verwendet. Dies ist ein „set of interfaces“, welche C und C++-Code in HTML5 ermöglichen.

Die WebAudio API schafft für Entwickler neue Möglichkeiten, wie sie Töne auf ihrer Webseite oder in einer Webapp verwenden können. So lassen sich damit ein Räume simulieren. Zahlreiche Demos gibt es hier.

Wer Chrome Sync nutzt, kann für die Synchronisierung von Passwörtern eine eigene Passphrase festlegen. Optional kann man diese Phrase nun für alle Daten verwenden. Sobald man dies festgelegt hat, muss man diese auch auf anderen Rechner eintragen. Wenn man auf einem PC eine stabile Version von Chrome nutzt, kann dies dazu führen, dass der Sync dort nicht mehr richtig arbeitet.

Daher sollte man lieber warten, bis Chrome 14 in circa 5 Wochen stabil ist und dann auch für den produktiven Einsatz geeignet ist.

Bei den about:flags kamen einige neue hinzu. Eines davon steht derzeit nur für Linux und Chrome OS zur Verfügung und aktivierte das „Smooth Scrolling“ in Chrome. Außerdem kann man eingegebene URLs synchronisieren. Dies hat bei meinem Test während der Dev-Phase aber nicht richtig funktioniert. Panels aktiviert Panele, die es auf dem Chromebook gibt auch auf Windows, Mac und Linux. Einige Apps wie Google Talk oder Scratchpad schauen damit etwas anders aus.

Prerender from Omnibox aktiviert das Prerendering von Webseiten aus den Vorschlägen in der Omnibox. Enable ’shortcuts‘ in the omnibox merkt sich ausgewählte Vorschläge für die Zukunft und speichert auch die URL. Diese werden dann in Zukunft in den Vorschlägen als Abkürzung angezeigt.

Wie immer sind diese about:flags-Feature noch experimentell und nicht richtig fertig. Bei der experimentellen New Tab Page gibt es zum Beispiel den Platzhalter für die Lesezeichen, aber selbst in den Chromium Builds fehlen sie noch.

Weitere Neuerung:

  • Chrome 14 unterstützt weitere Neuerungen von Mac OS X 10.7
  • Druckvorschau auf Mac aktiviert
  • Experimental Web Request extension API
  • Experimental Content Settings extension API

Chrome 14 steht als Beta für Windows, Mac, Linux und Chrome Frame zur Verfügung. Das Beta-Build für Google Chrome OS wird morgen oder übermorgen folgen.

[via]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Chrome 14 als Beta erschienen

Kommentare sind geschlossen.