Chromium erreicht Version 10

Chrome

Google Chrome 8 erschien diese Woche und bracht das PDF-Plugin von Google mit. Nun haben die Entwickler die Versionsnummer von Chromium, dem Open Source Projekt hinter Chrome auf Version 10. Erhört. Damit schließt Google zu Opera auf, dessen Browser aktuell mit 10.x die höchste Versionsnummer unter den großen fünf hat.

Was Google Chrome 10 können wird, ist noch offen. Mit der finalen Version 10 ist in rund drei Monaten zu rechnen. Ungefähr zu dieser Zeit – Ende Februar – wird wohl auf der Firefox 4 erscheinen und auch Microsoft will seinen Browser Internet Explorer 9 in etwa diesem Zeitraum freigeben.

Ich habe nun mal einen Blick ins Ticketverzeichnis geworfen und einige Features, die Google aktuell für Milestone 10 vorgesehen hat, herausgepickt. So ist die Flash-Sandbox für diese Version vorgesehen, Sync soll Tabs unterstützen, eine Druckvorschau ist geplant und die Optionen werden wohl zum Tab. Außerdem ist eine verbesserte Unterstützung von Autofill geplant. Alle Features, die Google derzeit für Chrome 10 vorgesehen hat, findet man hier.

Im Bug-Tracker findet man übrigens auch schon einige Tickets, die als Milestone die 11 haben.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Chromium erreicht Version 10

  • Google als Unternehmen wird immer Unsympathischer hoffentlich wird an Firefox 4 so fleißig weitergearbeitet damit ich bald wieder umsteigen kann. So langsam gefällt mir das nicht was die da vorhaben wobei die nur Sachen hinzufügen die bei jeden andern Browser vollkommen normal sind. Außer vielleicht die Sache mit der Sandbox, sowas sollte aber nicht über den Browser laufen sondern allgemein sollten die Entwickler dafür sorgen das Erweiterungen / Plugins in einer Sandbox global in Browser auf jeden Betriebssystem laufen.

  • @81436:
    Bei Google Chrome läuft jede Extension in einem eigenen Prozess und diese können nur auf Daten zurückgreifen, die sie bei der Installation verlangen.

    Im Firefox wirst du nicht gefragt ob eine Erweiterung auf den Verlauf zugreifen darf oder nur auf einer bestimmten Webseite aktiv sein darf.

    Und warum bist du überhaupt zu Chrome gewechselt, wenn dir die Strategie von Google nicht passt. Übrigens könntest du dir Chromium auch selbst kompilieren und mit Features ausstatten, die du willst.

  • Also ich find Google macht das so super mit Chrome.
    Ob sie nun nächstes Jahr bei Version 18 sind oder noch weiter ändert ja nichts am Browser selbst, ist ja auch vollkommen egal wie sie ihn nummerieren. Jedoch sprechen die sehr häufigen aktualisierungen mit oft großen änderungen für qualität, und er quillt nie über. Also ich find ihn top 😀

  • @81437:

    2008 war es einfach noch nicht abzusehen wohin die reise geht mit Google Chrome. Warum ich gewechselt bin ist einfach erklärt Google Chrome bietet gegenüber der Konkurrenz diverse vorteile auf jeder Plattform. Bist du aktuell darüber informiert wie weit die Entwickler mit der ?vollständigen? GPU-beschleunigung (Direct2D/DirectWrite) sind?

  • Wenn Google so weiter macht, haben die in 2 Monaten Nr. 500 als Version erreicht.

    Welchen jeden kleinen Pups erhöhen die gleich die Versionsnummer.

  • Den Weg den Mozilla geht ist das genaue Gegenteil. Sie nehmen sich viele Features für den Firefox vor und entweder wird dann etwas von der Roadmap gestrichen oder man schiebt es auf das nächste Major Update, was dann ungefähr 1-2 Jahre später kommt. Google bringt neue Features schneller an die Nutzer

  • Ich weiss ist hier nicht das Thema, aber..wenn „Google OS“ auch so schnell voran kommen und vor allen genauso oft darüber berichterstattet würde, fände ich das angemessener.. ..so hat man den Eindruck jeder Furtz vom Chronebrowser wird zur Hype hochstelisiert.. ..den über Googels Betriebssystem kommt nur sehr sparsames :
    < Chromium OS - the open source project behind Google Chrome OS >
    > http://code.google.com/p/chromium-os/issues/detail?id=10015#c1 <> http://code.google.com/p/chromium-os/issues/detail?id=10017 <

  • Das Problem bei Chrome ist, dass man es nicht testen kann und wir sehr viele haben, die sich schon bei Chrome beschweren, wenn sie es nicht ausprobieren können.

  • Tja, mit solchen Versionsnummern macht sich Google doch arg lächerlich. Mit Version 10 kommt eine Druckvorschau hinzu ? beeindruckend! Schade eigentlich, da der Browser an sich sehr gut ist und Google hier mit einer nicht-marketingorientierten Versionsnummerierung mehr Punkte sammeln könnte.

  • @Mario

    Die Ansicht, dass sich außer den Versionsnummern nichts ändert, kann ich nicht teilen. Es ist noch bei jedem Sprung etwas Nützliches dazugekommen. Seit Chrome 8 funktioniert „about:flags“ endlich auch in der stabilen Version, und ich habe eine Riesenfreude damit. Instant Search ist z.B. schwer genial.

  • @81453:

    Ich habe nirgendwo behauptet, dass sich nichts ändert. Ich finde nur diese Versionsnummerierung idiotisch, da man überhaupt keinen Anhalt mehr hat, ob sich nun was grundlegendes geändert hat oder nur Kleinigkeiten. Außerdem macht es das für Entwickler schwerer, ihre Erweiterungen anzupassen. Bei Firefox kann man bspw. halbwegs sicher sein, dass eine Erweiterung im 3.Xer Zweig auch nach neuen Versionen funktioniert. Bei Chrome gibt es keine solchen stabilen Zweige, da jede .X.Y Änderung als Major-Release verkauft wird. Das ist einfach nur Blödsinn.

  • Mario hat durchaus recht. Das Google mit Chrome mittlerweile bei Version 10 ankommt und dennoch wie schon gesagt beispielsweise immernoch über keine Druckvorschau verfügt, ist echt ein wenig lachhaft. Gerade bei derart hohen Versionsnummern geht der Anwender meiner Meinung nach von ausgereifter Software aus, bei der alle standard Funktionen anderer Browser bereits lange integriert sein sollten.

  • Also, ich finde es ja auch ein wenig merkwürdig, die Versionsnummern von Chrome so derartig in die Höhe zu pushen. Allerdings kann man das meiner Meinung nach auch einfach so akzeptieren.
    Viele der angesprochenen Nachteile treffen ja auch gar nicht zu.
    So ist es Blödsinn die hohen Versionsnummern als „Marketing“ zu verkaufen, da Google selbst kaum darauf hin weist welche Version gerade aktuell ist. Will man sich einfach Google Chrome runterladen, erfährt man nur, dass man eben Google Chrome runterlädt. Welche Versionsnummer versteckt sich nur hinter dem Info-button im Einstellungsmenü.

    Auch den Punkt mit den Erweiterungen kann ich nicht nachvollziehen. Ich verwende seitdem es Möglich ist mehrere Erweiterungen und trotz der vielen Versionsupdates hatte ich noch nie (!) Probleme mit Inkompatibilitäten.

    Da hatte ich zu Firefox-Zeiten größere Probleme, auch bei „minor-update“. Um die trotzdem jedesmal ein großes Gezehr gemacht wird. Bei Chrome passiert das ja eigentlich eh alles nur im Hintergrund.

  • Bei Chrome musst du nichts machen wenn es ein Update gibt. Bei allen anderen Browsern schon. Von daher ist es für die meisten Nutzer egal ob es jetzt Version 5 ist oder 10.

  • Chrome hat auch dadurch in relativ kurzer Zeit eine hohe Verbreitung gefunden, weil die Medien relativ viel über diesen Browser berichten. Es wird jedem klar sein, dass eine neue Version von der 7.0 auf die 8.0 aufregender klingt und daher mehr darüber berichtet wird, als von einer 1.7 auf 1.8. Wer das Prinzip hinter diesen Versionsnummern nicht versteht, ?

    PS: Ich habe nichts gegen Chrome und nutze ihn ebenfalls. Mir gehen nur diesen Versionsnummern ala Microsoft Internetexplorer auf den Keks ? wobei Microsoft ja bei neuen Hauptversionen meist wirklich größere Änderungen vorweisen konnte (vielleicht mal von der 7 zur 8 abgesehen). Bei Chrome ist das jedoch eher nicht der Fall.

  • War die Berichterstattung anfangs nicht eher negativ – und hat die „Verbraucherzentrale“ nicht sogar vor Chrome gewarnt? Chrome erreicht eine so hohe Erweiterung, aufgrund des Namens. Google ist in aller Munde (ich meine „googlen“ steht im Wörterbuch)… Ich finde diese Diskussion um die Versions-Nummer eher unpassend. Btw. hatte ich noch kein Plugin, was durch ein Update ausgefallen ist.

    Was mich z.Z. schon etwas länger stört, ist, dass die Lesezeichen-Leiste im Speed-Dial bzw. im Startfenster beim neuen Tab ständig nicht angezeigt wird und ich sie erst mit Doppelt Strg+B zurückholen muss…

    Wie schon mehrfach gesagt: Während Opera und Firefox groß mit ihrer Versionsnummer Marketing betreiben und das auch immer groß ankündigen, released Google die Updates zwar regelmäßig – und es sind eher kleine Milestones, aber es wird gar nicht rausposaunt. Muss halt jeder Entwickler selber entscheiden, wie er nummeriert.

  • Ach ja: Zum Drucken. Es gibt eigentlich einige Extensions, die diese Funktion ergänzen. Das Argument erinnert mich an meine Freundin, die sich darüber aufregt, dass Notebooks inzwischen mit integrierten Numpad ausgeliefert werden. Brauch ja gar nicht jeder ;D

Kommentare sind geschlossen.