Google des Tages: GEZ zockt ab

GEZ zockt ab (354.000 auf DE)

GEZ

Heute wieder ein Google des Tages aus gegebenen Anlass: Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass ‚internetfähige‘ PCs ab sofort Gebührenpflichtig sind. Grund ist, dass man via Internet auch Sendungen empfangen kann und die GEZ (logischerweise) nicht nachvollziehen kann, wo der Herr / die Frau gewesen ist.

Bild: Facebook

 

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google des Tages: GEZ zockt ab

  • Zitat:
    …und die GEZ (logischerweise) nicht nachvollziehen kann, wo der Herr / die Frau gewesen ist.

    Ich würde das „logischerweise“ durch „Gott sei dank noch“ und „kann“ duch „darf“ ersetzen.

    MfG

  • Das anfangs gut gemeinte Gesetze (Bürger finanziert Staatsfernsehen) inzwischen am Bürger vorbeigehen und nur noch Eigeninteressen (in dem Fall: Sicherung der Einkünfte alles GEZ-Bediensteten) dienen, hat wohl jeder politikverdrossene Mensch bereits erkannt.

  • Hallo, ich war lange zeit Verteidiger der GEZ und zahle nach wie vor Gebühren. Das „öffentlich rechtliche“ möchte ich nicht missen. Mir ist arte und 3sat tausend mal lieber als RTL II und ihr „Tatort Internet“ Schund. Es stimmt mich auch nachdenklich, dass ausgerechnet die Gattin des Kriegs… ehm pardon Verteidigungsministers dort mitmacht. Erinnert mich immer irgendwie an Verona und kik, da geh ich auch nicht einkaufen.

    Allerdings fand ich die Eintreibungspraxis der GEZ schon immer befremdlich. Und deutsche Gerichte geben in schöner Regelmäßigkeit diesen Abzockern recht. Die aktuelle Entscheidung halte ich für eine weitere Frechheit. Hey dann solln die Verantwortlichen so ehrlich sein und eine Kulturflatrate einführen. Dann aber bitte auch endlich das Thema DRM & Co. zu den Akten legen. Besonders frech finde ich das neuerdings so genannte „deplublizieren“ von Inhalten der öffentlich rechtlichen. Wenn ich dafür schon Gebühren zahle, dann will ich die Inhalte auch dauerhaft online abrufen können.
    Oder einige Intendanten sollten dann auch ihr Gehalt zurückgeben.

    Das Zitat im Zeitungsartikel ist gut und trifft es auf den Punkt, ist aber nicht neu 😉

    Abschliessend, wäre mal interessant zu wissen, wieviel der empörten Leser zuhause „schwarz“ sehen. Das ist IMHO nämlich die andere Seite der Medaille.

    • „schwarz“ sehen ist nicht die andere Seite der Medaillie. Auch diese Leute haben erklärt, dass es ihnen eindeutig zu viel Geld wäre, was sie zu bezahlen hätten. Wenn es anders wäre, würden die Öffentlich-Rechtlichen ihr Programm verschlüsseln und nur jenen zur Verfügung stellen, die freiwillig an die GEZ löhnen.
      Aber davor haben sie Angst, denn dann könnten die Leute merken, dass ein Leben ohne Stunden vor der Glotze schöner ist und auch noch Geld spart.
      Meine These bleibt unverändert: Fernsehen verblödet und der Staat zwingt es uns auf!

  • Hm, wenn ich so meinen TV-Konsum betrachte, dann könnte ich mir die konsumierten Inhalte für die GEZ-Gebühr glatt auf DVD kaufen. Kein Witz, das käme locker hin. Eine seltsame Verhältnismäßigkeit.

Kommentare sind geschlossen.