Galactic Inbox – ein Browserspiel in HTML5

Google Mail

Paul Truong ist Creative Technologist bei Google und ein Browserspiel in HMTL5 entwickelt. Der Googler ist kein Mitglied des Google Mail-Teams, wollte sich aber mit dem Spiel Galactic Inbox bei den Entwicklern für Google Mail bedanken, vor allem was sie mit Google Mail am Markt bewirkten. Das Ergebnis ist ein schickes Browsergame das im Gegensatz zu vielen anderen komplett auf Flash verzichtet.

Jedem Googler steht ein ganzer Arbeitstag für eigene Projekte zur Verfügung. Diese müssen nicht unbedingt mit einem Service von Google zu tun haben. Beispiel für 20%-Projekte sind neben Google Mail und einigen Google Mail Labs auch orkut, Google News und viele kleinere Updates an verschiedenen Produkten. Auch Gears hat seinen Ursprung in einem solchen 20%-Projekt. 

Galactic Inbox Endgegner 

Im Browserspiel geht es um Google Mail, das am 1.4.2004 als 20%-Projekt gestartet wurde und seitdem immer wieder gegen SPAM und Viren kämpfen muss.  Ein Screenshot in der Ankündigung zeigt vermutlich den Endgegner. Dies ist eine weitere Anspielung auf den Beginn von Google Mail. Als Google Mail in einer closed-beta startete hatten die meisten Freemailer lediglich 2MB Speicher. Google bot damals mit einem GB das 512-fache kostenlos an.

Da das Spiel auf HTML5-Features zugreift, braucht man einen modernen Browser

» Das Spiel

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Galactic Inbox – ein Browserspiel in HTML5

  • ja, das ist der Endgegner. Das spiel kann nicht erkennen, wenn zwei Tasten gleichzeitig gedrückt gehalten werden.

  • 23175 ohne ein Leben zu lassen bei ersten Versuch … Trick liegt darin sich einfach nicht zu bewegen und einfach zu schießen ^^

  • Ich finde ja, dass Google wirklich ein Musterbeispiel für gute Mitarbeiterführung ist… meines Wissens 😀

  • Ja, sehe ich auch so! Gerade mir als Programmierer käme so ein Tag gerade recht. Man hat als Programmierer immer so viele Ideen die man gerne mal umsetzen möchte, aber in der Freizeit kommt man meist gar nicht dazu… 🙁

Kommentare sind geschlossen.