Street View: Österreich löscht Daten

Street View

Nachdem Irland seine Daten vernichten lassen hat und Deutschland nun „Beweise“ sammelt geht in Österreich die WLAN-Daten-Löschaktion weiter: Der Dritte Beauftragte ISEC Partner (US) hat die Löschung begutachtet, die die Datenschutzkommission in Österreich in Auftrag gegeben hat. Nun sind alle Daten aus den WLAN-Fahrten in Österreich vernichtet.

Am 25. Mai wird sich der Datenschutzrat noch einmal mit Google Street View beschäftigen. Dann wird festgestellt, ob eine Strafanzeige gegen Google erhoben wird. Jedoch wird Google dabei nicht unter das Sanktionsgesetz in Österreich fallen, denn das sehe eine Maximalstrafe von 10.000 Euro vor. 

Ein Sprecher des Datenschutzrates sagte „Was aber nicht zufriedenstellend ist, ist der Umstand, dass sich dies überhaupt ereignet hat“, jedoch spricht er sich für Google aus „Das waren nur Bruchstücke, aber es ist nicht ganz auszuschließen, dass hier auch Inhalte entnommen hätten werden können“.

Google hatte bei seinen „WLAN-Fahrten“ auch versehentlich Payload gespeichert. Zuvor hatte das Unternehmen beteuert, nur SSIDs und MAC-Adressen aus WLAN-Fahrten zu speichern, um den Standpunkt lokalisieren zu können. Ein Softwarefehler hatte die „Panne“ ausgelöst.

» nachrichten.at

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Street View: Österreich löscht Daten

  • Hallo zusammen irgendwie ist das schon sonderbar, das die CDU / CSU nich so wirklich informiert sind, meines Wissens nach sind die gesammelten Daten für Google Streetview schon längst außerhalb von Deutschland, Europa auf amerikanischen Rechenzentren.

    Schon sonderbar im April hat die TAZ darüber berichtet, dass z.B. 99% Prozent aller Kameras sich nicht an Datenschutzbestimmungen halten, falsch montiert (sicht in Wohnungen), oder die Warnhinweise fehlen bei den Kameras.

    Geht man auf ein Konzert, kann man auch photografiert werden, geht man in die Stadt etc. Es handelt sich um Standbilder und keine Bewegten Bilder. Zudem ist Google bemüht Leute unkenntlich zu machen, aber die Technik ist noch nicht zu 100% ausgereift. Aber immerhin versuchen Sie es.

    Schon sonderbar wie Medienaufmerksamkeit erzeugt wird!!

Kommentare sind geschlossen.