Local Business Center heißt jetzt Google Places

Google Places

Das Local Business Center heißt jetzt Google Places und bringt viele Veränderungen mit: So wurde ein Dashboard eingeführt, man kann jetzt kostenlos Fotos hinzufügen, einen QR-Code (nur USA) an den Laden anbringen, mit Tags auf Google Maps werben und den Umkreis für das Business festlegen.

Googles Local Business Center, der kostenlose Ableger des AdWords-Maps-Bruders, hat sich umbenannt. So heißt das Tool jetzt „Google Places“ und ist nochmals ausgereifter geworden.

Die neuen Features:

  • Ein Dashboard zur Übersicht der geschalteten „Places“ 
  • Die Möglichkeit, eigene Bilder hinzuzufügen 
  • Auch per AdWords ab 25 US-Dollar / Monat Tags in Google Maps vergeben zu lassen 
  • Eigene QR-Codes (USA) für Kunden, damit Smartphones direkt auf die Webseite zugreifen können, indem sie den QR-Code fotografieren – der Betreiber des Business muss nur den QR-Code an die Ladenscheibe kleben oder auf Visitenkarten drucken lassen
  • Favorite Places (USA) – dieses Programm geht zusammen mit den QR-Codes online – Hat man ein QR-Code eingescant, kommt man auf die Geschäftsseite bei Google und kann dort den Ort zu den Favoriten hinzufügen;

Mehr im Google Blog
 

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Local Business Center heißt jetzt Google Places

  • Da es uns sehr interessiert, was die Verbraucher von Google Places halten, haben wir dazu auf Graph.me eine Umfrage erstellt:
    http://graph.me/#/q89633879

    Viel Spaß bei der Umfrage!
    Die Ergebnisse veröffentlichen wir bei uns im Blog…

Kommentare sind geschlossen.