Datenschützer: Offener Brief an Google

Google

Datenschützer aus 10 Ländern wenden sich an Google. Grund ist die Besorgnis über den Datenschutz bei neuen Google-Services. So seien bei Google Buzz und Google Street View erhebliche Mängel in Sachen Datenschutz aufgetreten, die erst im nachhinein beseitigt wurden. Die Datenschützer fordern den Google CEO, Eric Schmidt, dazu auf, als Beispiel für ein besseren Datenschutz zu stehen. 

Die Datenschutzbeauftragten der Länder Deutschland, Frankreich, Israel, Irland, Italien, Niederlande, Neuseeland, Kanada, Spanien und Großbritannien wenden sich mit einem offenen Brief an Google. Darin heißt es, dass die Datenschützer besorgt um die Sicherheit und Privatsphäre der Google-Nutzer sind.

Als Beispiel wird die Integration von Google Mail in Buzz verwendet: Der Service war noch im Beta-Stadium, als er online ging. Es wurden Follower-Listen erstellt, die aus den Google Mail-Kontakten bestand. Dies hat Google erst später ausgemerzt (wir berichteten). Google habe die Nutzer außerdem nicht zureichend darüber informiert, wie man bei dem neuen Dienst verhindern könne, dass man zu viele Daten offen legt. Das widerspreche dem Opt-In-Prinzip, selbst einstellen zu können, wie die persönlichen Informationen weiterverwendet werden, so die Datenschützer.

Und auch beim Dienst Street View habe Google in erster Linie weniger auf Datenschutz, kulturelle Normen und Werte sowie Gesetze geachtet. Google solle als Beispiel vorangehen und bei neuen Diensten den Datenschutz beachten. Außerdem solle man so wenig wie möglich Daten sammeln, um den Schutz der Privatsphäre zu garantieren und dem Nutzer eindeutig sagen, wo Daten gesammelt werden und im welchem Umfang.

Die Datenschützer erwarten eine baldige Stellungnahme von Google, wie sie den Schutz der Privatsphäre bei zukünftigen Diensten besser schützen können.

» Heise 

Teile diesen Artikel: