Anhörung: Internetzensur schadet der Gewinnentwicklung

Google

In einer Anhörung vor mehreren Mitgliedern des US-amerikanischen Senats stellte Google Director Alan Davidson klar, dass die Gewinnentwicklung stark zurückgeht, wenn Länder im Internet zensieren. Deshalb forderte er, dass die Entwicklungshilfe für Länder gestrichen wird, sollten diese die Zensur nicht einstellen.

Google-Director Alan Davidson war vor einem Expertengremium beim US-Kongress. Es ging um China und die immer stärker verbreitete Zensur in anderen Ländern. So sagte Davidson, dass „die Fortsetzung des Wirtschaftswachstums auf dem Spiel steht, „Dies wird durch ein freies und weltweit zugängliches Internet vorangetrieben„. Unternehmen seien darauf angewiesen, ihre Kunden über das Internet erreichen zu können, so Davidson.

Weiter sagte er: „Wenn eine ausländische Regierung Zensurpolitik in einer Weise verfolgt, dass die inländischen Unternehmen im Internet begünstigt werden, geht dies gegen grundlegende Prinzipien des internationalen Handels und des diskriminierungsfreien Zugangs zu Märkten„, somit wären lokalen Konkurrenten ein geschäftlicher Vorteil gemacht und die Verbraucher werden der Möglichkeit beraubt, selbst zu entscheiden, was für sie richtig ist.

Er betone nochmals, dass bereits 40 Länder zensieren und in 25 Ländern einige der Google-Services zensiert werden. Man soll den Ländern, die weiterhin zensieren, die Entwicklungshilfe sperren und das Abkommen über ein freien Zugang ins Internet solle außerdem in einem internationalen Handelsabkommen festgehalten werden.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Anhörung: Internetzensur schadet der Gewinnentwicklung

  • Der Unterschied liegt darin, dass Deutschland zensiert die „Pro Deutsches Reich“ sind und China alles was kontra Chinas Regierung ist.

    Das ist vergleichbar mit einer Bestellung eines Burgers ohne Gurken oder einem mit extra Chilies xD
    Verständlich?

    Zensiert Google keine Ergebnisse die auf Kinderpornographie schließen?

  • Erschreckend wieviele Länder doch tatsächlich „offiziel“ Zensieren… mag garnicht dran denken wer diese Länder alles sein sollen. Ist Deutschland den bereits unter diesen 40 Ländern mit einbezogen?

  • Ein Beispiel, dass die meisten wohl kennen ist, dass man bei google.de andere Ergebnisse über den Holocaust findet als bei google.com
    dies ist die Umsetzung der jeweiligen Gesetze in den Ländern.

  • Vor allem sind es wirtschaftliche Interessen, von denen hier gesprochen wird – das wird ja auch offen gesagt. Wem nutzt, rein wirtschaftlich betrachtet die Info, des Studentenaufstands von 1989 in China auf dem Tianmen Square? Das ist in meinen Augen viel „blabla“. Das sind Infos die auf keinen Fall zensiert werden sollten, versteht mich nicht falsch. Aber das sind nicht die Infos die Alan Davidson hier meint – und insofern: Dieses Statement von ihm tangiert mich nur sehr peripher. Denn hier geht es um Gewinnmaximierung nicht um Humanität.

  • naja Deutschland zensiert ja nicht wirklich das Internet, bzw. hier kann doch jeder Frei seine Meinung äußern und Unternehmen aus dem Ausland können auch im Internet gefunden werden ich gehe mal davon aus das Deutschland nicht unter den 40 Ländern ist weil hier das Internet ja schon frei ist.
    Kinderpornos oder rechte Seiten sehe ich jetzt nicht als zensur sondern als sinnvolles gesetz an, wer den Holocaust leugnet muss seine Informationen nicht verbreiten und bei Kinderpornos muss man wohl nichts zu sagen das sollte ja jedem einleuchten.

  • Richtig, es ist ein Unterschied, ob man von Zensur spricht oder von der Einhaltung gültiger Gesetze. Aber da das ein emotionales Thema ist, sieht bei manchen hier die „gefühlte Wahrheit“ etwas anders aus 😉

Kommentare sind geschlossen.