On2 Aktionäre stimmen zu – Google kann Videospezialisten übernehmen

On2

Wie On2 mitteilt hat ein Großteil der Aktionäre dem verbesserte Kaufangebot zugestimmt. Google zahlt für den Videospezialisten On2 133,9 Millionen Dollar. Das erste Angebot im Sommer 2009 lag bei 106,5.

On2 war an der Entwicklung vom Videocodec h.264 beteiligt. Diesen Standard nutzt Google auf YouTube für seine Videos. Die Aktionäre von On2 erhalten 0,15 $ in Bar, 0,0010% der Google Aktien. Die Übernahme soll am 19.02. abgeschlossen werden. 

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “On2 Aktionäre stimmen zu – Google kann Videospezialisten übernehmen

  • Darauf spekuliert die Mozilla Foundation das Google mit On2 ein Open Source Codex für Videos herstellt, damit es in Firefox auch implementiert werden kann.
    Verdrägt sich halt nicht, nen non-opensource ding (codec h.264) mit nem open source produkt wie firefox..

  • @kurtextrem: es gibt opensource implementierungen von h.264 wie sand am meer. in europa darf man die auch ohne patentlizenz legal nutzen (weil es hier keine softwarepatente gibt).

    das problem liegt also in den usa (bzw. anderen ländern in denen softwarepatente gültig sind). dort könnte zwar mozilla (und z.b. auch die linux distributionen) eine h.264 lizenz für firefox erwerben, doch liegt das hauptproblem aus meiner sicht auf seiten der internetseitenbetreiber, denn auch das streamen von seiten ist lizenzpflichtig. d.h. googlewatchblog.de braucht für das einbinden von html5 h.264 videos eine entsprechende lizenz, weil es auch die inhalte in den usa anbietet. bis 2016 ist diese lizenz zwar kostenlos, was danach ist steht aber in den sternen.

  • Ogg Theora und gut ist. HTML5/h.264 sind absolut indiskutabel. Wenn Google einen patentfreien, open source codec bringt, ist das zumindest eine Alternative.

  • @75205:
    Und wer garantiert das bei Ogg Theora nicht auch bereits irgendwelche Firmen auf dessen Verbreitung lauern weil er irgendwelche Ihrer Patente verletzt?
    Am besten wäre wohl wirklich wenn Google einen entsprechenden Codec samt Patente aufkauft und ihn dann freistellt. Irgendwas werden sie sich beim kauf von ON2 schon gedacht haben.

    Andererseits besagen die Regelungen des Lizenzvertrages das bei H264 bis zum Ende 2015 keine Lizenzgebühren erhoben werden. Ob in 6 Jahren noch jemand nach H264 kräht? Auf kurze Sicht evtl. sogar sicherer als Ogg Theora (wer weiß was da kommt) – auf Lange Sicht natürlich heikel.

  • @Kristallregen:

    Auch bei h.264 kann niemand garantieren, dass, obwohl man eine Poollizenz erworben hat, noch Dritte weitere Patente auf die Technologie besitzen.

    Die Lizenzfreiheit bezieht sich nur auf das „Streaming“ (soweit ich das verstehe inkludiert das auch http-Downloads) von h.264 codierten Materials. Für andere Zwecke (En-/Decoder) sind Lizenzgebühren fällig. Details auf http://www.mpegla.com

Kommentare sind geschlossen.