Spezifikationen zu Google-Netbook aufgetaucht

Chrome OS

Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, gibt es schon ab Weihnachten nächsten Jahres ein subventioniertes Chrome-OS-Netbook aus dem Hause Google. Dabei soll das Netbook ziemlich modern mit Multi-Touch, SSD und ARM-Prozessor daherkommen.

Auf der englischsprachigen Seite „IBTimes“ sind am vergangenen Sonntag Informationen über ein neues Google-Netbook aufgetaucht. Dabei hat die Seite zunächst die Spezifikationen genannt. Diese liegen relativ hoch, dennoch klingen sie sehr wahrscheinlich.

Das Netbook soll mit einem ARM-Prozessor (welcher auf „kleineren“ Plattformen besser performt und weniger Strom benötigt), einem NVIDIA-Chipsatz, einem 10,1-Zoll Multi-Touch-Display, einer 64 Gigabyte-Solid-State-Drive (eine auf Flashspeicher basierende Festplatte), sowie 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Desweiteren sollen im Netbook eine W-LAN-Karte, ein 3G/UMTS-Modem, Soundbuchsen und vieles mehr verbaut sein.

IBTimes zufolge soll das Netbook schon Weihnachten 2010 auf dem Markt sein. Auf dem Netbook soll dann Googles Chrome OS laufen, welches automatisch Anwendungen wie Google Mail, Google Kalender, -Maps, -Docs und eine integrierte Google Suche per Sprache mitbringen soll. Der Preis soll sich bei 300 US-Dollar abwärts bewegen (welches ca. 210 Euro entspricht). Google soll dann das Ganze über die eigenen Seiten oder per Mobilfunk-Provider verkaufen. 

Was meint ihr? Würde euch das Netbook ansprechen? Zu diesem Preis?

comment ommentare zur “Spezifikationen zu Google-Netbook aufgetaucht

  • Preislich finde ich es derzeit ganz ok, wobei man beachten muss das sich der Markt bis Ende 2010 sicher weiter ändert und es mehr und mehr Netbooks gibt. Preislich könnte sich damit sicher noch einigen ändern.

  • Wenn es bei ca. 210 Euro bleibt und keine großen Preisschwankungen mehr anstehen, währe es für mich durchaus interessant. Allein schon die Solid-State-Drives sind ja derzeit noch recht teuer. Ich bin sehr gespannt, wie gut Chrome OS das Verhältnis zwischen schneller Hardware im Netbook und der verfügbaren Internet Geschwindigkeit wegen den Cloud Diensten nutzt.

  • Liest sich eigentlich nicht schlecht. Allerdings frage ich mich ob die 64GB Platte nicht etwas zu groß ist, für ein System, dass nach jetzigen Informationen eh alle Daten in der Wolke ablegt und wohl nur begrenzt ohne Internetzugang funktionsfähig ist.

    Aber mal abwarten.

  • hirn einschalten beim lesen hilft der bandbreitenverschwendung vorzubeugen:
    bei einem preis von 300$ fuer ein produkt in den usa ist wohl ein preis von 350+ euro in .de realistisch. eher mehr.

  • Also ich finde es interessant und würde schon drüber nachdenken mir eins zu holen (abhängig vom Preis in Deutschland, der max. bei 300? liegen wird, 250? wäre OK)…

    Und lieber die Daten bei Google als bei Apple, denn bei Google bekommt man diese jederzeit wieder.
    Und man kann sich sicher sein, dass diese dort gut aufgehoben sind, denn einen Skandal kann sich Google nicht erlauben, da sonst deren Geschäftsgrundlage (Vertrauen) weg wäre.
    Und jeder Provider durchsucht die Emails, denn sonst wäre das Postfach voll von SPAM 😉

    Außerdem passt es ganz gut zum Google Handy (ev. Nexus One) und zu den Google Diensten an der Workstation.

  • Also für 210? täte ich es mir schon kaufen; )
    Aber warscheinlich wird der Preis eh steigen, beim nexus war es ja auch 199? am anfang und jetzt sind es schon 370?;)

  • Qualität hat Ihren Preis 😉
    Kannst ja eins mit HDD und normaler Auflösung nehmen, dann wird es auch günstiger^^
    Oder nimmst eins von den OLPCs…

Kommentare sind geschlossen.