Stefan Keuchel: Google Street View in Deutschland kommt im Frühjahr 2009

Street View

Google Sprecher Stefan Keuchel sprach mit der Associated Press in einem Interview über Street View, den Start in Deutschland und über Probleme von Streetview.

Wie Stefan mir bereits im August sagte, ist München, Frankfurt und Berlin komplett fotografiert. Vermutlich mit diesen drei Städten geht es bald los. In Köln, Stuttgart, Hamburg, Bremen und in weiteren Städten seien Google Street View Autos noch unterwegs.

Mit mindestens drei Städten werde man im Frühjahr Google Street View in Deutschland live schalten. Die Bilder, aufgenommen mit 8 Kameras, werden sofort mit Geotags versehen. Bisher haben die Fahrzeuge schon mehrere Terabytes an Bildern aufgenommen.

Im Gespräch weist Keuchel die Kritik zurück, dass Kriminelle Google Street View dazu nutzen können das Haus für den nächsten Einbruch auszusuchen: „Kein Einbrecher auf der Welt benötigt ein Produkt von Google, um auf Beutezug zu gehen.“

Bisher habe es in keinem Land eine vergleichbare kontroverse Diskussion um den Datenschutz gegeben wie in Deutschland, sagte der Google Sprecher.

[Focus]

comment ommentare zur “Stefan Keuchel: Google Street View in Deutschland kommt im Frühjahr 2009

  • Zitat:
    Weil Deutschland voll mit bürokratischen Wichtigtuern ist!

    Sag das nicht zu laut, sonst kommen die ganzen GWB-Möchtegern-Datenschützer aus ihrern Löchern gekrochen und schreien wieder ganz laut nach Anerkennung.

  • Zitat:
    sonst kommen die ganzen GWB-Möchtegern-Datenschützer aus ihrern Löchern gekrochen und schreien wieder ganz laut nach Anerkennung.

    Die kommen sowieso. Ich hätte auch nix dagegen wenn es mal eine sachliche Diskussion mit vernünftigen Argumenten gäbe, aber ich habe in der ganzen Streetview-Diskussion bisher nur ominöse Verschwörungstheorien und zynisches Möchtegern-Kabarett gehört.

  • Zitat:
    sonst kommen die ganzen GWB-Möchtegern-Datenschützer aus ihrern Löchern gekrochen und schreien wieder ganz laut nach Anerkennung.

    Warum sollten die denn hier hin kommen?

  • Ich find das ganze sehr interessant und finde die Kritik auch total unnötig.

    Bin mal gespannt…

  • Um die Diskussion mal um sachliche Argumente zu ergänzen (wie zeco es sich gewünscht hat), hier ein paar alte Kommentare:

    „Lupus sagt:
    28.September 2008, 16:25 Uhr

    […]Im übrigen ist das ein Unterschied ob ein Staat (ja, ich denke auch die haben Sie grad nicht alle) Daten sammelt oder ob es ein privates Unternehmen (und dann auch noch Google) macht.[…]
    Ein Foto, aufgenommen vom Streetview-Car was mich nackt durch den Vorgarten rennend zeigt, von dem ich nicht weiss, dass es dieses möglicherweise gibt und welches auf unbestimmte Zeit im Internet veröffentlicht ist hat NICHTS mit ANONYMITÄT zu tun!! „Aber das hätte doch auch Dein Nachbar ins Internet stellen können“ – GENAU! Aber der hat u.a. keine Gesichtserkennung entwickelt um mich mit anderen Suchmaschinen zu verknüpfen… capiche?“

    Wo ist das Problem, Gesichter zu anonymisieren? Und was hat die Menschheit davon, Bilder von Privatwohnungen zu haben? Sollte das „eigene Heim“ nicht unter einem besonderen Schutz stehen?

  • Heute war übrigens nen Wagen in Moers (nähe Duisburg) unterwegs, kam mir auf dem Weg mit einem unserer Firmenwagen in die Werkstatt entgegen. Leider keine Kamera dabei gehabt. :(

  • Dies war meine Antwort auf genau diesen Post von Lupus:

    Zitat:
    wenn du nackt durch deinen garten rennst und jemand von der straße dich dabei sehen kann bzw. fotografieren, bist du selbst schuld. müsste ich mir vorstellen das ein kind dich nackt in deinem garten sieht wird mir schlecht.
    die gesichtserkennung die google entwickelt hat ist bestimmt nicht darauf ausgelegt jedes einzelne gesicht zu scannen, zu identifizeren und mit anderen suchmaschinen zu verknüpfen. es geht darum die form eines gesichts zu erkennen um es unkenntlich machen zu können. ausserdem ist bei der qualität der bilder bei streetview nicht möglich eine gesichtserkennung laufen zu lassen die dein gesicht identifiziert.

    Nur mal so am Rande.

  • Na typisch deutsche Gestze ist ja nichts neues, mal sehen was für lustige Aufnahmen aus Deutschland dabei sind. Ich wurde denke mal verschont von den Kameras hoffe ich wenigstens.

  • Ismail, Ismail … Wie schon öfter erwähnt wurde, ragen die Kameras über einen normalen 2-Meter-Zaun. Soweit ich weiß, sind sie etwa in 3 Meter Höhe angebracht. Und so weiter …

    Zitat:
    die gesichtserkennung die google entwickelt hat ist bestimmt nicht darauf ausgelegt jedes einzelne gesicht zu scannen, zu identifizeren und mit anderen suchmaschinen zu verknüpfen.

    Larry und Sergey wurden damals ausgelacht, weil der Gedanke, das Internet runterzuladen, für viele noch so professionelle Programmierer ein Brüller war. Und nun? Mittlerweile ist all das und viel mehr möglich. Aber das brauch ich einem so ausgesprochen klugen Menschen wie dir nicht zu erzählen.

    Wissen ist Macht und Google lässt sich sicher keine entgehen.

    Zitat:
    ausserdem ist bei der qualität der bilder bei streetview nicht möglich eine gesichtserkennung laufen zu lassen die dein gesicht identifiziert.

    Wer sagt, dass wir die hochauflösenden Fotos zu Gesicht bekommen?

  • Warum mehr Geld ausgeben als unbedingt nötig?

    Hör auf mit deinem Illuminati-Freimaurer-Google ist die nächste Macht-Mist..das ist sowas von lächerlich. Ich finde deine Kommentare immer wieder aufs neue amüsant.

  • @Ismail: Du behauptest die „Datenschützer“ haben keine Argumente, diskutierst aber selber mehr als unsachlich.

  • Da haben wir sie ja wieder, deine „ich weiß nicht was ich sagen soll, deswegen bezeichne ich andere als paranoid, lächerlich etc.“-Argumente. Ganz großes Kino. :)

  • Ich habe einfach kein Bock mehr zu diskutieren. Ich habe schon in den anderen Artikeln versucht zu diskutieren, bis mir aufgefallen ist, dass man mit Eseln nicht diskutieren kann. Und persönlich finde ich auch nicht, dass, ich sage mal ihr wirkliche Argumente bringt. Argumente beziehen sich auf Tatsachen, die eine These untermauern bzw. widerlegen, was ich aber für keinen von mir gelesenen Kommentar in dieser Richtung behaupten kann. Deswegen werde ich auch nicht mehr mit Leuten wie Lupus und Stadtjunge „diskutieren“, weil von denen sowieso nichts Gescheites kommt und ich das Gefühl habe, dass das nur Jugendliche sind, die einseitig informiert werden. Vielleicht lesen sie zu viel Bild-Zeitung? Vielleicht lesen sie auch gar nicht. Wer weiß.

  • Ismail, je öfter ich deine kommentare zu diesen themen höre, deste klarer wird mir, was du doch für ein trottel sein musst.

    Das einzigst ware Argument ist die Frage „Warum darf Firma XYZ (seis google, microsoft, seis die Post, seis Teleatlas, seis Klicktel) MEIN Haus, MEIN Grund und Boden fotografieren und veröffentlichen ?“

    versuch du mal das gelände des googleplex zu fotografieren…

    Und mal ganz erhlich: Auch ein Stefan Keuchel kann nicht sagen ob ein solches System dafür verwendet werden wird. Ich kann dir z.B. mal einen Einsatzzweck sagen: Taggen. Das Taggen von ungesicherten Wlans hat bisher per Farbdose an der Hauswand stattgefunden. Jetzt kann man bei Googlemaps genau hinterlegen wo man getaggt hat.

    und: Einbrecher haben schon immer genau recherchiert, bevor sie einen bruch gemacht haben – warum sollen sie SV dafür nicht verwenden ?

    Weil Stefan Keuchel es gesagt hat ? Nenn mir einen Pressesprecher eines Unternehmens der soetwas öffentlich bejaht.

  • Und da haben wir es auch gleich wieder.

    Liest du eigentlich, was du schreibst? Du stellst dir gerade selber das Bein. Es ist keine Tatsache, dass ich ein Esel, Bild-Leser oder Jugendlicher bin. Demnach widersprichst du dir selbst.

    Wenn es nach dir geht, sollte man wohl Wörter wie eventuell, vielleicht, möglicher Weise etc. aus dem Duden streichen, richtig? Weil sie ja eh nur etwas unberechenbares und somit u.U. etwas nicht existierendes vorhersagen oder umschreiben.

    Vor 10-15 Jahren konnte sich niemand vorstellen, dass man mit einem Handy an der Backe durch die Gegend rennt, Musik unterwegs hört usw.

    Kleiner Ismail, in Zukunft werden noch Dinge passieren, davon träumen wir nicht mal.

    Schönen Abend noch!

  • Stadtjunge, ich habe in meinem letzten Post nicht versucht zu argumentieren von daher habe ich auch nicht versucht dir Tatsachen aufzutischen. Viel eher lag es mir am Herzen dich zu beleidigen. Dich nehme ich schon lange nicht mehr ernst.

    Und jetzt zu Klaus. Ich kann dir sagen, warum Firma XYZ dein Eigentum fotografieren darf. Weil es ihnen niemand verbieten kann ausser der Staat, der es aber nicht macht. Und ich wette mit dir Klaus, ich kann ohne Probleme das Googleplex von aussen fotografieren, mehr macht Google mit Street View auch nicht. Und soll ich dir ein Geheimnis erzählen, aber bitte sage es nicht weiter: Wenn du in Google Maps nach Googleplex suchst, kannst du es sogar in Street View finden.
    Weißt du Klaus, du kannst Google auch nicht dafür verantwortlich machen, das manche Leute ihr Wlan nicht schützen. Und das manche Menschen kriminelle Energien haben, die bestimmt nicht erst durch Street View ausgelöst werden, kannst du ihnen auch nicht in die Schuhe schieben. Und von Graffiti hast du auch keine Ahnung, denn früher hat man auch nicht in zusammenfaltbare Stadtpläne getaggt.
    Und das ein Pressesprecher nicht in die Hand beißt, die ihn füttert, ist mir klar, mein Freund. Das heißt aber noch lange nicht, dass er unrecht hat.

  • klaus: Selbstverstaendlich kannst du das Googleplex fotografieren. Sowohl von der Strasse aus als auch vom Gruen dazwischen (da das Gelaende als oeffentlicher Park ausgewiesen ist). Such doch einfach mal bei Flickr nach dem Tag „googleplex“. Auch gegen die hier vielfach im Blog geposteten Bilder von Streetview Autos ist Google noch nicht einmal vorgegangen, oder?

  • Es ging mir darum, dass google auf einigen privatgeländen die eine eigene (privat) Straßenanbindung haben rumgefahren ist und fotografiert hat – und das kannst du beim googleplex nicht 😉

  • Es ist zwar schon eine Weile her mit diesem Post, aber ich sage mal, dass die Deutschen nicht allzu viel zu befürchten haben, wenn auf einmal die Grossstädte virtuell begehbar sind.

    Sowas könnte sogar die Tourismusbranche etwas ankurbeln, indem man sich durch StreetView-Ansicht etwas mehr für das eine oder das andere Objekt begeistert.

    Die iPhone-Besitzer können sich ebenso freuen und warum auch nicht.

    Hat schon jemand etwas gehört, ob auch Google-Vans in der Schweiz herumfahren, da ich dort momentan bin und leider in keiner Grossstadt.

    Gruesse..

  • @63339:
    Momentan fahren welche in Hong Kong und Taipei. Im Winter macht Google keine Aufnahmen in Deutschland. Auf den Bildern soll es möglichts hell und sonnig sein.

  • Ich habe mir diese Diskussion einmal durchgelesen, aber irgendwie hinken einige der Argumente. Streetview ist nicht in real time, von daher bleibt es fuer Verbrecher noch immer unklar, wie belebt die Gegend zu welcher Zeit ist. Also koennen sie sich nicht auf google verlassen. Und das Haus markieren – nun, wenn wir die unsichtbare Markierung unmoeglich machen wollen, sollten wir vielleicht auch erst mal Stadtplaene verbieten. Was koennte man noch mit streetview auskundschaften? Nun, vielleicht die Farbe des Hauses, um auf die Mentalitaet des Besitzers zu schliessen? Dies gilt natuerlich nur fuer die studierten Einbrecher. Der normale Verbrecher wird nach wie vor ein Haus sehen, schnell mal ueber die Schulter schauen und dann eben einbrechen. Das ganze aufzublasen, um nach Argumenten fuer die Beguenstigung von Verbrechen mit Hilfe von streetview zu suchen, ist wirklich sehr weit hergeholt. Und wenn jemand, wie irgendwo hier erwaehnt, nackt im Garten rumrennen muss – was hindert mich als Nachbarn daran, ihn oder sie zu fotografieren und ins Internet zu stellen? Dann natuerlich hochaufloesend, damit auch Details zu erkennen sind. Nachbarn sind nicht so ruecksichtsvoll wie google mit unkenntlich machen.
    Generell, vielleicht sollte man sich nicht so wichtig nehmen. Ob mich nun jemand in China sieht, wie ich gerade an den Zaun pinkle, wie wichtig ist das denn wirklich? Und ist denn nun google daran Schuld, dass ich zu bloede bin mir eine ruhige Ecke zu suchen?
    Kein anderes Volk macht sich so ins Hemd wie die Deutschen wegen diesem Service. Ein kleines Geheimnis: die Deutschen sind, im Gegensatz zur landlaeufigen Meinung, nicht wichtiger als die anderen.

Kommentare sind geschlossen.