Cuil: Xoogler gründen Suchmaschine mit sehr großem Index

Cuil

Die ehemalige Googlerin – ein sogenannter Xoogler – Anna Patterson und ihr Mann Tom Costello, ehemaliger IBM Mitarbeiter, haben gemeinsam die Suchmaschine cuil entwickelt und diese gestern veröffentlicht.

Nach eigenen Angaben ist der Index der Suchmaschine über 120 Milliarden Seiten groß, derzeit exakt 121.617.892.992 Webseiten. Google hat nach Schätzungen circa 40 bis 50 Milliarden Webseiten im Index. Der GoogleBot fand vor einigen Tagen die Billionste unique URL.
cuil, das man wie „cool“ ausspricht, ist ein Gälisches Wort und bedeutet Wissen und Hasel, erklärt das FAQ.
Mit der genannten Indexgröße ist cuil dreimal so groß wie Google und zehnmal größer als Live.com.

cuil soll gerade für Internetnutzer interessant sein, die sehr viel Wert auf Datenschutz legen. Die Suche legt lediglich ein Cookie auf den PC und überträgt vorlieben des Nutzers an die Server, die die Daten nicht speichern. Das Motto der Firma ist „Cuil analyzes the Web, not its users“ (Cuil analysiert das Web, nicht seine Nutzer).

Die Suchergebnisse sind nicht in einer Liste dargestellt, sondern in verschiedenen Spalten und zu den meisten Ergebnissen gibt es auch ein Bild. Laut den Betreibern soll dies besser lesbar sei. Die Ansicht nennt sich übrigens „organized results“. Die Nutzer können zwischen zwei und drei Spalten wählen, wobei bei zwei Spalten einfach nur die dritte ausgeblendet wird.

In der dritten Spalte wird eine Box angezeigt, mit der man die Ergebnisse einschränken kann.

googlewatchblog - Cuil

Derzeit finanziert sich die Suchmaschine aus 33 Millionen $, die von einigen Investoren zur Verfügung gestellt wurden.

Die Suche gibt es nur auf Englisch.

» cuil.com


Meine persönliche Meinung zu cuil.com:
Die Startseite ist schlicht genau wie Google. Mir gefällt es aber nicht, dass der Hintergrund schwarz ist.
Die Ergebnisse von Einwortsuchen (also Suchanfragen die nur aus einem Wort bestehen) sind in Ordnung, aber bei einigen Suchen mit zwei oder mehr Worten kam es mir so vor, als ob cuil das Suchergebnis aus den Resultaten der einzelnen Begriffen zusammenmischt.

[heise]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Cuil: Xoogler gründen Suchmaschine mit sehr großem Index

  • Ich halte von CUIL auch einfach mal gar nichts, sucht man z.b. mal nach ein paar Bloogs aus den deutschen Blogcharts findet man so gut wie gar keins.

    Ich glaube die haben tonnenweise chinesische und indische Websites in Ihrem Index, anders kann ich mir die tolle große Zahl nicht erklären.

  • Wenn man bei cuil nach „GoogleWatchBlog“ sucht, sind die Texte ja auch nicht wirklich hilfreich, die die Seiten genauer bechreiben.

    Und wie soll mit das „Google Maps-Logo“ helfen, besser zu erkennen um was es auf der Seite geht???

  • Jede Alternative zu Google ist eine in die richtige Richtung. Mal schauen, ob sie sich noch entwickeln, ich behalte Cuil im Auge.

  • also ich find sie echt scheiße wenn ich des mal so sagen darf
    sowas unübersichtliches…ausserdem dauerts viel zu lang die ganzen bilder zu laden!
    schwarze webseiten find ich eig grundsätzlich blöd

    ich werd sie definitiv nich nutzen!

  • Die Suchergebnisse sind wirklich nicht gut strukturiert… Cuil findet noch nicht mal sich selbst! Das mit den Bildern finde ich auch übertrieben, höchstens das Favicon der gefunden Seite könnte man anzeigen, was jedoch auch nicht wirklich sinn macht…

  • die ersten drei anfragen die ich gestellt habe (hostel dresden, musik dresden oder einfach nur dresden bringt nicht site der stadt), brachten nur wenig sinnvollen ergebnisse, von daher stellt es wohl noch keine alternative zu google da. sicher gibt es aber ein ähnliches system wie der des page rank und da muss bestimmt erst so einiges gerechnet werden bevor die mrd. indizierten sites richtig zueinander stehen.

  • Ich glaube diese Suchmaschine wurde nicht entwickelt, um eine weitere Suchmaschine zu entwickeln. Sondern eher, um an den Erfolg von Google anzuknüpfen, oder dem ehemaligen Chef eine auszuwischen oder so….. Aber dieses Projekt scheint sowas wie Wikia zu sein: Ein Lückenfüller, aber kein Platzhirsch, oder habt ihr letzte Zeit etwas von Wikia gehört?

  • Witzigerweise stand beim cuilen nach meinem Nachnamen meine LinkedIn-Seite an POS1.

    Ist das jetzt gut oder schlecht?

  • Nochmal zu Platon: Jetzt kommen auf einmal wieder Ergebnisse. Zuvor bekam ich 4 mal hintereinander Null Treffer…

  • Nach GoogleWatchBlog gesucht … 0 Ergebnisse …
    nochmal suchen gedrückt, voila 6 Ergebnisse …

    äh ja? ..

  • aber ist euch mal rechts das Category-Menü aufgefallen?

    das ist ja mal Hammer, probiert nur mal Dresden, Google, Second Life oder sonstwas

  • google zählt mittlerweile schätzngsweise eine Billion Webadressen …….hier wird zwischen 40 und 50 Milliarden geschätzt(?)
    zdnet

  • wenn ihr unebdingt Bilder haben wollt dann ladet euch für firefox das ADon googlepreview runter

  • @plerzelwupp

    Es ist ein unterschied wieviele indexiert sind und wieviele gefunden worden sind

    Zitat:
    Schätzungen circa 40 bis 50 Milliarden Webseiten im Index. Der GoogleBot fand vor einigen Tagen die Billionste unique URL.

    Siehe auch hier 😉

  • Momentan kann ich mich mit der aktuellen Version von cuil nicht abfinden.

    Zuerst einmal die Farbe schwarz. Die Seite wirkt durch diese Farbwahl einfach nur unseriös und beengend. Sehr schade. Der Eindruck von „Schutz der Privatsphäre“ wird imo nicht gegeben.

    Die Auflistung der Suchergebnisse ist sehr gewöhnungsbedürftig. Durch Google und alle Nachzügler hat man sich an die Auflistung untereinander gewöhnt. Nun wird, kombiniert mit Bildern, der gesamte Platz ausgefüllt.
    Interessant finde ich jedoch die rechte Spalte mit den Kategorieren.

    Safe Search is on.
    Ach wirklich? Ich habe einfach mal nach „porn“ und „Gina Wild“ gesucht. In der Erklärung zu „Safe Search“ steht, dass Pornografie und anstößiges Material gefiltert wird. Müsste stattdessen nicht eine Warnung kommen, dass folgende Inhalte FSK 16 oder 18 sind bzw. dürften die Ergebnisse dann überhaupt angezeigt werden?
    Schalte ich „Safe Search“ aus, werden mir dieselben Seiten in der Ergebnisliste angezeigt.

    Wie wird die Seite in Zukunft finanziert? Momentan hilft man mit Eigenkapital und Investoren aus. Doch wo soll z.B. die Werbung angezeigt werden. Was meint ihr? Fällt dann die dritte Spalte weg oder wird man dort nie Werbung finden?

    Schlussendlich: Die Nutzer müssen den Service erst nutzen, denn dann kann auch erst analysiert werden, welche Seiten / Inhalte am häufigsten gesucht werden.

    Ich bin gespannt und werde es auf jeden Fall mitverfolgen!

  • komisch, es werden nur englische webseiten angezeigt, auch wenn man nach deutschen Städten z.B. sucht…

  • Habe dazu auch einen Blogpost geschrieben:
    http://www.peffianer.com/cuilcom-ein-konkurrent-fur-google.html
    @Dorgo korrekt.
    Der deutsche Markt ist zunächst sowas von egal. Hier hat sich sowieso Google etabliert (im Gegensatz zu den USA wo Yahoo noch recht stark ist).
    Auch Google hat zunächst den deutschen Martk nicht beachtet… wozu auch.
    Man muss bedenken, dass die Software für jedes Land angepasst werden muss. Die Suchmaschine muss ja teilweise den Inhalt verstehen können, und dazu muss die Engine die Grundlagen der jeweiligen Sprache kennen.
    Und wie soll eine Suchmaschine so schnell Googles Kapazitäten aufholen? Für sowas ist enorm viel Kapital, Erfahrung und Zeit nötig, wesentlich mehr als Cuil wohl besitzt.
    Und Cuil ist zur Zeit um Längen besser, als es Google in den ersten Jahren war.
    Daher warte ich ab, was demnächst kommt. Ein paar Sachen sind auf jeden Fall nett.

  • Zitat:
    oder dem ehemaligen Chef eine auszuwischen

    Ja, klar.
    Dort werden mal gemütlich 33 Millionen Dollar investiert, nur um jemanden etwas auszuwischen…

  • Zitat:
    Ja, klar.
    Dort werden mal gemütlich 33 Millionen Dollar investiert, nur um jemanden etwas auszuwischen…

    😉 war ja nicht ganz ernst gemeint aber ist sicher ein kleiner schöner nebeneffekt für cuil 😉

Kommentare sind geschlossen.