Tool soll Verringerung der Internetgeschwindigkeit erkennen

Google

Wie Googling Google berichtet, arbeitet Google derzeit an einem Tool, dass feststellen soll, ob der Provider die Internetgeschwindigkeit gedrosselt hat.
Durch das Tool sollen die Nutzer ihren Anbieter auf Fehler hinweisen.

Die Ankündigung ist ein weiterer Schritt von Google die Netzneutralität zu wahren.

[Googlin Google]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Tool soll Verringerung der Internetgeschwindigkeit erkennen

  • Kommt leider ein Jahr zu spät. An der Stelle: „Tschüss, Kabel Deutschland und danke für diesen dreckigen Kunden-Service.“

  • Zitat:
    Durch das Tool sollen die Nutzer ihren Anbieter auf Fehler hinweisen.

    LOL… ich weiss ja nicht was Google geplant hat, ob das ein einfaches traceroute/ping Programm ist oder aber ob die Geschwindigkeit gemessen wird…

    In den meisten Fällen ist natürlich aber eine Ausbremsung vom Provider gewollt.

    Man stelle sich folgendes Szenario vor:

    Nach 200 GB file sharing im Monat drosselt der Anbieter (mehr als zu Recht) von 16 MBit auf 1 MBit… lol dank des Super-super-tools von Google erkennt der Nutzer das natürlich sofort *g* (der Nutzer hätte es ja nieeeeemals selbst bemerkt) und wird mit einem Alarmsignal auf die Veränderung hingewiesen. Klick auf die Software und schon erhält das Support-Team des Providers eine automatische Benachrichtigung und Beschwerde über die Veränderung… lol

    Nur eine Frage der Zeit bis die Provider mit einem ähnlichen Werkzeug starten…: „Klick and Kunde raus“ 😀

  • Zitat:
    In den meisten Fällen ist natürlich aber eine Ausbremsung vom Provider gewollt

    Vom selben Provider, der dann in seiner Werbung immer megasuperhighspeedmäßige Übertragungsgeschwindigkeiten ankündigt?

  • „Nach 200 GB file sharing im Monat drosselt der Anbieter (mehr als zu Recht) von 16 MBit auf 1 MBit“

    Was ein Blödsinn….Ich weiß ja nicht was du für einen Anbieter hast, aber der Provider hat nie das Recht dazu, deinen Speed zu drosseln, egal was du im Internet machst oder wieviel Traffic du verursachst.
    Du zahlst schließlich Geld!

  • Na der Gedanke dahinter ist natürlich für Google wichtiger als für die Nutzer. Die Netzneutralität ist ja nicht nur in USA in der Diskussion und Google kann unmöglich mit jedem einzelnen Provider verhandeln und will es auch garnicht. Also bauen sie eine Art automatischen Pranger, auf dass die User ihre Provider mit Meckerei überhäufen und die dann irgendwann die Lust verlieren und die Netzneutralität wieder einhalten oder halt entsprechend Kunden verlieren.

  • Ein „Ausbremsen“ wird aber bei den meisten in einigen Jahren Normalität sein. Die Datenpreise sind ja auch kaum noch finanzierbar für kleinere aber auch grössere Unternehmen.

    Noch wird ja von allen Anbietern auf eine Mischkalkulation gesetzt… spätestens wenn VDSL an der Tagesordnung und gut ausgebaut ist wird es starke Probleme geben.

    Entweder wird Schneckentempo an der Tagesordnung sein oder aber Volumentarife.

    Ist aber im Endeffekt nur fair. Warum soll Hansi der 2x am Tag seine E-Mails abruft den gleichen Preis zahlen wie Jens der jeden Tag die aktuellsten Filme und Musikdateien runterlädt?

    Bald gibt es aber auch keine Hansis mehr…

    Jedenfalls sollten ALLE Anbieter dann so fair sein und explizit in den AGBS auf eine Drosselung hinweisen… „Ab 10 GB pro Monat nur noch ISDN-Geschwindigkeit“ oder was auch immer…

    So weiss der Nutzer bei Vertragsbeginn ab wann „Schluss“ ist…

  • Warum hat Hansi nicht DSL 1000 und evtl. ein beschränktes Volumen? Wozu gibt es denn diesen Haufen an Pakete? DSL 1000, 2000, …, mit Volumenbegrenzung, ohne …

  • genau dass finde ich ja so doof: weil Telefon- und DSL Flatrate so in Mode gekommen sind, bieten die meisten inzwischen fast nur noch solche an (zumindest ist es nicht so, dass du 10 GB Traffic wesentlich billiger bekommst als eine Flatrate (z.B Freenet, 1&1/GMX, Tele2, Constar, Alice…)

    Ich fände es viiiel fairer wenn es nur Volumentarife gäbe, und 6-10 GB würde mir schon reichen.

    Aber so zahlen echt die Wenignutzer für die Vielnutzer, mit welcher Begründung eigentlich ?

    Zum Glück gibt es bei Telefonflatrates noch rümliche ausnahmen wie den Provider Betamax: (justvoip.com)

    Statt 5-10 EUR für eine Telefon-flat für Deutschland, zahlt man nur 11,90, um für 4 (!) Monate 5 Stunden pro Woche zu telefonieren, wobei damit die 10 EUR Guthaben NICHT weg sind sondern noch für Handygespräche etc genutzt werden..

  • @Jim: wenn es in seiner AGB steht, so hat der Provider das recht dich zu drosseln. Manche habe auch immer noch eine Trafficlimitierung.

    @Tommiboy: also mit 1MBit surfen merkst du auf alle Fälle. Meine Eltern haben auch viel weniger Bandbreite als ich und ich merke es sehr gut, dass alles viel langsamer ist.

    Ich find das Tool nicht grad gut.
    Speedtest sind sehr fehleranfällig und als richtiges Messtool nur bedingt geeignet.
    Wenn google Pech hat, ignorieren Provider die Auswertungen vom google Tool.

Kommentare sind geschlossen.