Sicherheitslücke macht Google Mail zur Spamschleuder

Google Mail

Forscher das amerikanisch-brasilianischen Information Security Research Team habe in Google Mail eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Spammern leicht macht ihre Nachrichten zu verbreiten.

Vor einiger Zeit habe ich über die Google Mail Limits geschrieben. Über das Webinterface kann man eine Nachricht maximal an 500 Empfänger versenden. Durch eine Sicherheitslücke gelang es den Experten über ein Proof-of-Concept-Programm aber eine Spam an mehr als 4000 Nutzer zu adressieren. (mehr als 8-mal so viele).

Auf die genaueren Details gingen die Forscher nicht ein. Allerdings gaben sie bekannt, dass sie bei ihren Versuchen den Weiterleitungsmechanismus von Google Mail ausgenutzt haben.
So sei es ihnen möglich gewesen, ihrer Mail einen belieben Absender mitzuschicken. Die meisten Spamfilter schätzen Google Mails als sicherer ein und somit warr der Weg frei in die Inbox.

Bei den Test nutzten die Forscher nur ein Google Mail Konto und verschickten alle 5,5 Sekunden eine Nachricht.
Über die kleine Leistung eines Bot-Netzes könne man die Senderate erheblich steigern.

Google wurde bereits benachrichtigt. Exakte Details werden erst bekanntgegeben wenn die Lücke geschlossen ist.

[heise]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Sicherheitslücke macht Google Mail zur Spamschleuder

Kommentare sind geschlossen.