Türkei sperrt YouTube – Sperre # 3 in 12 Monaten

YouTube
Ein Türkisches Gericht hat heute zum zweiten Mal innerhalb von 12 Monaten den Zugriff auf YouTube untersagt, denn es tauchten wieder mal Videos auf, die den Gründer, Kemal Atatürk, der heutigen Türkei beleidigen.
Wenn man versucht YouTube aus der Türkei aufzurufen erscheint ein Hinweis, dass auf Grund eines Gerichtsbeschluss in Ankara der Zugriff vorläufig nicht mehr gestattet ist.
Zwar ist Atatürk im November 1938, also vor 69 Jahren, gestorben, aber auch noch heute ist es verboten die Gründer zu verunglimpfen. Die erste Sperre war im März 2007, gefolgt von einer zweiten Sperre im September. Beide Sperrungen wurden nach wenigen Tagen aufgehoben, aber erst nachdem Google die beleidigenden Videos gelöscht hatte.
Übrigens ist Türkei nicht das einzige Land, wo YouTube gesperrt wurde: Auch in Thailand und Marokko wurde auf ähnliche Weise vorgegangen.

[Winfuture]

Nachtrag:
» Türkei: YouTube-Sperre wieder aufgehoben

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Türkei sperrt YouTube – Sperre # 3 in 12 Monaten

  • Oh mein Gott, die Meinungen der Menschen sind ja echt staatsgefährdend. google gegen den rest der welt. wie witzig. haha.

  • Es ist nicht Google der das sperrt, sondern einfach alle Provider der Türkei sind verpflichtet den Zugriff zu blockieren. Ähnlich wie bei Arcor und YouPorn.

  • Das wirft für mich wieder einmal Fragen hinsichtlich der EU-Fähigkeit des Landes auf. „Verunglimpfung“ kann ja vieles bedeuten – im Zweifelsfalle wohl auch, dass jegliche Kritik zu unterbleiben hat. Für die türkische Demokratie eindeutig ein schlechtes Urteil.

  • Wenn Christian seine Meinung kundgeben will, dann darf er es hier. Ich habe zu mindest bei dem Thema was er angeschnitten hat nichts dagegen.

  • Wieder ein Beispiel dafür das die Türkei NOCH nicht in die EU gehört (siehe Fall Marco usw.)
    Es gibt bestimmt hunderte Videos in denen große Politiker beleidigt werden, und stören tut es ja anscheinend niemanden…

  • Ich stimme Pascal zu – Diskussionen sollten im GWB durchaus erlaubt sein. Warum integriert ihr nicht ein Bewertungssystem für Beiträge wie bei YouTube ins GWB?

    @ topic: ich frage mich ob das so einfach zu umgehen ist wie die sonst üblichen Sperren…?

  • Es ist tatsächlich schade, dass einige Länder (Regierungen) nicht mit Beleidigungen oder selbst nur mit Kritik souverän umgehen können.

  • Also bitte, macht nicht den gleichen dummen Fehler wie Politiker, die schnell zu Menschenhetzern deklariert werden, und anderen Personen der Öffentlichkeit, die keinen guten Ruf mehr haben!

    Es kann ja nicht so schwer sein, andere Kulturen oder Religionen mit Respekt zu behandeln. Kritik ist schön und gut, aber Respektlosigkeit führt schnell zu Aggression!

    gruß, lukas

  • @veith:
    das stimmt. jeder hat das recht auf meinungsfreiheit und genauso hat jeder das recht, sich die meinungen anderer menschen anzuhören. das darf einmen niemand verbieten. die türkei ist einfach noch weit davon entfernt ein mitglied der EU zu werden….

  • Nur so neben bei für die jenigen die sich so gut auskennen.
    – mehrheit will garn nicht in die eu, ist nur eine kampagne, vor allem von deutschland (kohl bleibsel)

    – finde ich es gut das man menschen noch ehrt.

    – vor allem wir deutschen finden alles schlecht was wir selbst nicht auf die beine bringen.

    – die südlichen statten haben noch kultur
    wir haben unsere ellenbogen und viele deutsche kinder die von deutschen vergewaltigt werden.
    und sowas ist leider in der eu.

    also leutchen selbst an die nase fassen.

    achja, dann haben wir ja noch unsere deutschen sextouristen die kinder miss brauchen.

  • @jürgen :
    schon ma drüber nachgedacht das deine Argumente nicht nur einseitig sind sondern sich nur auf
    Clichés und Ausnahmen stützen 😉

    Das youtube in der Türkei ständig gesperrt wird und man auch sonst nicht offen seine Meinung preisgeben kann ist eine Tatsache und für jeden der hier lebt spürbar.
    Da reicht es schon wenn ich das Thema der Armenierverfolgung und der Unterdrückung von Minderheiten anschneide.
    Öffentlich darüber zu sprechen kann schnell einen längeren Urlaub im Knast zur Folge haben („Verunglimpfung des Türkentums“)
    Ich lebe jetzt seit einer ganzen Weile in der Türkei und ich bin davon überzeugt das diese von einem EU beitritt noch meilenweit entfernt ist.

Kommentare sind geschlossen.