AdWords: Google lässt Best-Practice-Funding-Programm auslaufen

AdWords
Google wird im Jahr 2009 sein „Best-Practice-Funding-Programm“ auslaufen lassen. Soweit ich das verstanden habe hat Google Agenturen dafür bezahlt dass sie Mitarbeiter zu zertifizierten „Google Advertising Professionals“ ausgebildet haben und ihnen das damals neue AdWords-System näher gebracht haben. Mittlerweile ist das System aber so bekannt und auf dem Markt standardisiert dass eine solche Schulung nicht mehr nötig ist.

P.S. Ich habe dazu jetzt mehrere Quellen gelesen, werde aber irgendwie immer noch nicht schlau daraus was das überhaupt für ein Programm ist und wen Google jetzt für was genau bezahlt – hört also nicht auf mich *verwirrt*

» Artikel bei sumaphil


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “AdWords: Google lässt Best-Practice-Funding-Programm auslaufen

  • Werbeagenturen erhalten eine Rückvergütung vom Werbemedium dafür, das Sie dort Werbekunden hinschicken, diese beträgt in Europa normalerweise 15%, so war es bei Google auch früher.

    Dieses System wurde dann aber von Google durch den Best Practise Funding ersetzt, der hier eine Kompensation für schaffen sollte. In den Genuss einer BPF Rückzahlung kommen nur Agenturen, die als Google Qualified Company eingestuft sind (min. 2 Zertifizierte Mitarbeiter, ein Mindestbudget von 100.000,- $ in den letzten 90 Tagen), die ersten Bonuszahlungen erhält eine Agentur, wenn das ausgegebene Quartalsbudget über 250.000,- EUR liegt. Das ganze ist gestaffelt, je mehr Betreutes Budget, desto höher auch die Auszahlung (diese war aber irgendwo bei 8% begrenzt).

    Als zusätzlichen Bonus gibt es den sogenannten Growth Kicker, der für ein überdurchschnittliches Wachstum ausgezahlt wurde, dieser wird bereits zum Jahresende auslaufen.

    Letztendlich trifft es hierbei die SEM Agenturen, die Ihr Geschäftsmodell komplett auf den BPF aufgebaut haben und mit der Auszahlung von Google Ihre Mitarbeiter etc. bezahlen.

Kommentare sind geschlossen.